Wie lange braucht ein Schueler, bis ein neues Stueck vortragsreif ist?

  • Ersteller des Themas Normalo
  • Erstellungsdatum

K
Klavimoe
Dabei seit
24. Sep. 2022
Beiträge
16
Reaktionen
7
@Jsp gar nichts - doktrinärer Einzelhandfetischismus erwähnt die bei Laien/Hobbyspielern meist zu beobachtende Irritation nicht, welche dann automatisch entsteht, wenn die sicherlich perfekt getrimmte eine Hand dann wackelig wird, wenn sich plötzlich die beim üben unbeteiligte andere Hand in andere Richtungen und ggf anderer Geschwindigkeit bewegt (lassen wir von der wichtigen Einzelhand ablenkende Kleinigkeiten wie Armführung beiseite)
Denn @Jsp merke auf und lerne: der doktrinäre Einzelhandfetischismus kommt a priori mit der Fähigkeit, beide Arme scheinbar unabhängig voneinander verschiedene Bewegungen in differierenden Geschwindigkeiten bewußt gesteuert ausführen zu können auf die Welt. Ist also hochbegabt!
Angesichts dieser in eherne Tafeln gemeißelten Wahrheit bleibt nur demütiges Schweigen, am besten niederknieend...

...und die Gewissheit, dass es wie immer difficile est saturam non scribere ;-) :-D:-D
endlich versteht mich einer!
 
J
Jsp
Dabei seit
17. Nov. 2020
Beiträge
229
Reaktionen
168
Aber nicht die, die sie gerade improvisieren.

Grüße
Häretiker
Doch, die haben das vorher heimlich einhändig geübt (die Organisten sogar einfüßig), das ist doch gerade das Geheimnis dieser Kunst, ich habs bei Youtube gesehen. Ich überlege jetzt ernsthaft, ob ich bei diesem Onlinelehrer einen Kurs für ein paar hundert Euro belegen soll. Ob mein Arbeitgeber das als Fortbildung bezahlt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Vanessa
Vanessa
Dabei seit
16. Feb. 2021
Beiträge
304
Reaktionen
264
So ist es, und dass jeder sich im Internet produzieren kann, macht die Sache noch schlimmer.

Herr Eil ist gehört genau zu dieser oben genannten Gattung, das war hier auch schon mehrfach Thema. Ich habe einige seiner Videos angeklickt, es war keines dabei, indem er nicht in kürzester Zeit, Unsinniges, bestenfalls Halbverstandenes oder gar Schädliches verbreitet hat.

Mick hat sich schon vor einiger Zeit die bewundernswerte Mühe gemacht, das etwas genauer zu beschreiben.

Zitat (aus dem Faden "Anfängerfragen...", Nr. 2653 vom 14. Mai 2020):
"Zum einen hat sein eigenes Spiel nicht mal annähernd professionelles Niveau. Das sollte man einem Klavierlehrer nicht durchgehen lassen.

Danke für die Zusammenfassung, ich wusste gar nicht, dass Mick die Videos von Torsten Eil (bzw. den Unsinn darin) einmal so genau beschrieben hat. Das werde ich mir mal durchlesen.

Julia Goldstein möchte ich aber nicht mit einem Torsten Eil in einen Topf geworfen wissen. Die hat schon ein anderes Niveau.
 
J
Jsp
Dabei seit
17. Nov. 2020
Beiträge
229
Reaktionen
168
Danke für die Zusammenfassung, ich wusste gar nicht, dass Mick die Videos von Torsten Eil (bzw. den Unsinn darin) einmal so genau beschrieben hat. Das werde ich mir mal durchlesen.

Julia Goldstein möchte ich aber nicht mit einem Torsten Eil in einen Topf geworfen wissen. Die hat schon ein anderes Niveau.
Frau Goldstein hat nach Auskunft ihrer Homepage u.a. bei Kämmerling studiert, umso erstaunlicher daher, was sie in ihrer Videoreihe so von sich gibt, nicht nur in Bezug auf einhändiges Üben.

Ein letzter Tipp: Wenn du neben deinem Klavierunterricht schon so gerne Videos schaust, dann gönn dir doch was richtig Gutes.
Es gibt bei Youtube viele Aufzeichnungen von Meisterkursen, etwa mit Maria Joao Pires, Andras Schiff uvm.
Auch wenn du die meisten Stücke, die da behandelt werden, nicht spielen kannst und wahrscheinlich auch nie spielen wirst und das Niveau ein völlig anderes ist, als im Unterricht mit Laien: Man kann dort unendlich viel über Musik, Phrasierung, Ausdruck usw. lernen, auch Elementares.
 
Vanessa
Vanessa
Dabei seit
16. Feb. 2021
Beiträge
304
Reaktionen
264
Frau Goldstein hat nach Auskunft ihrer Homepage u.a. bei Kämmerling studiert, umso erstaunlicher daher, was sie in ihrer Videoreihe so von sich gibt, nicht nur in Bezug auf einhändiges Üben.

Ein letzter Tipp: Wenn du neben deinem Klavierunterricht schon so gerne Videos schaust, dann gönn dir doch was richtig Gutes.
Es gibt bei Youtube viele Aufzeichnungen von Meisterkursen, etwa mit Maria Joao Pires, Andras Schiff uvm.
Auch wenn du die meisten Stücke, die da behandelt werden, nicht spielen kannst und wahrscheinlich auch nie spielen wirst und das Niveau ein völlig anderes ist, als im Unterricht mit Laien: Man kann dort unendlich viel über Musik, Phrasierung, Ausdruck usw. lernen, auch Elementares.

Das ist es doch, Frau Goldstein ist schließlich kein Niemand. Wie soll ein Hobbyspieler das einschätzen können, was diese Leute alles von sich geben?

Danke für den Tipp mit den Meisterkursen, da schau ich mal rein. Aber wo wir schon bei Youtube sind. Was ist zu halten von den Kanälen von Franz Titscher, Josh Wright und Julian Lambert?
 
J
Jsp
Dabei seit
17. Nov. 2020
Beiträge
229
Reaktionen
168
. Was ist zu halten von den Kanälen von Franz Titscher,
wenig

Weiß ich nicht, hab ich keine frei zugänglichen Videos gefunden.

nichts

Insgesamt:
Klavierunterricht findet im wirklichen Leben statt, nicht im Internet.
Video-Tutorials sind kein Unterricht, es fehlt das wichtigste Element, nämlich die Interaktion zwischen Schüler und Lehrer.

Aufzeichnungen von Masterkursen sind Aufzeichnungen von echtem Unterricht, können insofern interessant und hilfreich sein (bei Neuhaus in Moskau war es z. B. üblich, dass auch andere Schüler seiner Klasse beim Unterricht dabei waren und zuhörten). Das ersetzt aber niemals den individuellen Unterricht.

Onlie-Unterricht ist eine Notlösung in Coronazeiten, besser als nichts, aber immer schlechter als Präsenzunterricht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Häretiker
Häretiker
Dabei seit
11. Nov. 2014
Beiträge
4.494
Reaktionen
5.096
Doch, die haben das vorher heimlich einhändig geübt (die Organisten sogar einfüßig), das ist doch gerade das Geheimnis dieser Kunst, ich habs bei Youtube gesehen.

Bei Youtube gibt es auch prima Videos, die beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist.

Im Ernst:
Wie darf ich mir das vorsetellen, wenn z.B. einer das Thema vorgibt? Oder meinst Du 'das Prinzip an sich'?

Der Orgellehrer meines Klavierlehrers konnte nur noch im Augenwinkel eines Auges ganz schwach sehen. Der hat sich quasi ein Blatt Noten eingescannt und dann aus dem Kopf gespielt. Ohne vorher die Hände für dieses Stück einzeln geübt zu haben. Der konnte auch dreistimmige Fugen improvisieren. Ohne die Stimmen für diese Improvisation einzeln geübt zu haben.

Grüße
Häretiker
 

B
brennbaer
Dabei seit
30. Dez. 2015
Beiträge
2.389
Reaktionen
1.798
Zitat (aus dem Faden "Anfängerfragen...", Nr. 2653 vom 14. Mai 2020):
"Zum einen hat sein eigenes Spiel nicht mal annähernd professionelles Niveau. Das sollte man einem Klavierlehrer nicht durchgehen lassen.

Danke für die Zusammenfassung, ich wusste gar nicht, dass Mick die Videos von Torsten Eil (bzw. den Unsinn darin) einmal so genau beschrieben hat. Das werde ich mir mal durchlesen.
Ist Torsten Eil überhaupt Klavierlehrer?
Also ausgebildeter, studierter?
Weder auf seiner Homepage noch auf YT lässt sich ein entsprechender Hinweis finden.
Die Vita klingt eher nach "Hobby quereinsteigend zum Beruf gemacht" an
 
J
Jsp
Dabei seit
17. Nov. 2020
Beiträge
229
Reaktionen
168
Der Orgellehrer meines Klavierlehrers konnte nur noch im Augenwinkel eines Auges ganz schwach sehen. Der hat sich quasi ein Blatt Noten eingescannt und dann aus dem Kopf gespielt. Ohne vorher die Hände für dieses Stück einzeln geübt zu haben. Der konnte auch dreistimmige Fugen improvisieren. Ohne die Stimmen für diese Improvisation einzeln geübt zu haben.

Grüße
Häretiker
Ein Beispiel für diese Fähigkeiten ist
Helmut Walcha. Er war seit seiner Jugend blind.
Neue Stücke lernte zumeist er so, dass seine Frau ihm die Stimmen einzeln vorspielte, er sie so auswendig lernte und im Kopf zusammensetzte.
Improvisieren konnte er auch, auch polyphone Formen. Hier ein Beispiel wie er in barockem Stil ein Ritornell mit einer Choralmelodie kombiniert:
https://www.youtube.com/watch/?v=bDmCTlccFOA
 
Zuletzt bearbeitet:
J
Jsp
Dabei seit
17. Nov. 2020
Beiträge
229
Reaktionen
168
Vanessa
Vanessa
Dabei seit
16. Feb. 2021
Beiträge
304
Reaktionen
264
Online-Unterricht ist eine Notlösung in Coronazeiten, besser als nichts, aber immer schlechter als Präsenzunterricht.

Klar, logisch, den Präsenzunterricht habe ich ja auch und den will ich nicht missen. Und auch ich sehe Online-Unterricht nur als Notlösung, tun ja nicht alle (Torsten Eil beispielsweise nicht).

Die kommen in dem Kanal, wo ich das mit dem einhändigem Üben gesehen habe, auch vor.

Welche Videos meinst du mit dieser Aussage?
Ist Torsten Eil überhaupt Klavierlehrer?
Also ausgebildeter, studierter?
Weder auf seiner Homepage noch auf YT lässt sich ein entsprechender Hinweis finden.
Die Vita klingt eher nach "Hobby quereinsteigend zum Beruf gemacht" an

Das hab' ich mich auch schon oft gefragt, bei Franz Titscher und Fanny Engelhart übrigens auch. Einfach, weil es keinen Lebenslauf gibt von denen. Bei Torsten Eil steht irgendwo, er hätte einen (anderen) Beruf gelernt, sei aber kreuzunglücklich darin gewesen und hätte sich dann "der Kunst zugewandt". Klingt für mich eher - sorry - nach nicht belastbar in herkömmlichen Berufen und irgendeinen Ausweg gesucht, da herauszukommen. Der wirbt nämlich so penetrant um neue Schüler und das alles online, nimmt keine Kinder, ist überhaupt nicht in der Lage, sich auf moderne Musik einzulassen, dass das schon alles sehr seltsam anmutet.
 
 

Top Bottom