Wer wurde an Rizarthrose operiert?

Wurde jemand an Rizarthrose operiert?

  • Ja

    Stimmen: 0 0,0%
  • Nein

    Stimmen: 2 100,0%

  • Umfrageteilnehmer
    2

G
Geigenfreund51
Dabei seit
23. Sep. 2022
Beiträge
1
Reaktionen
0
Habe mir nach 10 Jahren einer Erstdiagnose Rizarthrose ( das ist eine schmerzhafte Entzündung des Daumengrundgelenks durch altersbedingte Knochenveränderung eines Handwurzelknochens- Vieleckbein) mich einer Operation unterzogen, nachdem konservative Methoden nicht halfen. Das Vieleckbein wurde entnommen und die Lücke ersetzt durch eine körpereigene Sehne. Zudem habe ich an allen Fingern im Endglied Arthrose, die durch zu vieles Klavierspiel, ( bin Laienspielerin, 70 Jahre) aktiviert wurde. Besonders die Chopin-Etüden haben mir zugesetzt. Ich spiele trotzdem weiter, allerdings „ nur“ Nocturnes und Debussy. Wer hat eine solche OP hinter sich? Ich habe nach wie vor Schmerzen und kann nur mit Mühe eine Oktave spielen. ( rechts). Die OP war vor einem Jahr. Danke!
 
N
Nachtmusikerin
Dabei seit
20. Sep. 2010
Beiträge
1.009
Reaktionen
757
Das tut mir Leid! Gute Besserung.
Aber warum bist du dir sicher, dass es von den Chopin Etüden kommt? Dann müssten ja viele Profis das gleiche Problem im Alter haben. Ich höre davon das erste mal.
LG,
NaMu
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
15.483
Reaktionen
13.326
Rhizarthrosen zu operieren ist eine brandgefährliche Sache

@Geigenfreund51, hast Du dieses Thema schon entdeckt?


Mit Arthrose der Fingergelenke kann man oft noch Klavier spielen und es mag tatsächlich mehr möglich sein als man denkt. Aber jeder wird seine Grenzen mit mehr oder weniger Frust wahrnehmen. Denn meiner Erfahrung nach trifft es oft leider nicht zu, dass (auch die arthritischen) Finger machen, was Kopf und Ohr wollen. So sehr der Klangwille vorhanden ist, die "hölzernen" und schmerzen Fingergelenke stehen dem angemessenen und schönen Klang oft entgegen. Da gerät ein angestrebtes pp schnell zum mf.
 
walsroderpianist
walsroderpianist
Dabei seit
7. Aug. 2012
Beiträge
547
Reaktionen
901
Ich kann hier nur sagen, was ich mache. Ob das für jeden geeignet ist, vermag ich natürlich nicht zu sagen. Garantie kann man in so einem Fall nicht abgeben.

Ich habe Heberden-Arthrose ( Fingerendgelenk) an etlichen Fingern, seit 12 Jahren. Damals war das ein Schock, ich sah alle Felle wegschwimmen, musss schließlich Musik machen, kann nichts anderes.
Die Orthopädin: müssen Sie versteifen lassen. An der MHH: Sie müssen beim Spielen die Finger schienen. ( Ein Graus). Der renommierte Handspezialist: Repertoire anpassen.
Ich verwende seit einigen Jahren meine kleinen glitschigen Helferlein, d.h. Blutegel. ( Tipp vom Tierarzt, der damit alle möglichen Zwei- und Vierbeiner behandelt, oft bei austherapierten Patienten). Die setze ich auf oder neben die Gelenke und präsentiere ihnen ein Festmahl. Nach der Aktion: nach einigen Tagen praktisch schmerzfrei. Muss ich inzwischen nur selten wiederholen-
Nur die Verdickungen an den Gelenken nerven , manche Akkorde sind nur schwer, mit merkwürdigen Anpassungsbewegungen halbwegs sauber zu spielen. Bei Jazz á la Thelonius Monk gibt es allerdings tolle Voicings...wäre ich von alleine nie drauf gekommen...
 
Klavirus
Klavirus
Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
12.587
Reaktionen
6.592
Vielleicht hilft auch das Einschmieren mit Leberwurst.
 
Robinson
Robinson
Dabei seit
18. Jan. 2016
Beiträge
841
Reaktionen
487
Mir hilft sehr gut geschirrspülen von Hand und so lächerlich es klingen mag
Unkrautzupfen.
Allerdings nur mit den hauchdünnen Latexhandschuhen.

Sanfte Bewegungen der Hand und Finger sind bei mir seit 25 Jahren das Beste Mittel die Daumensattelgelenke links und rechts fit zu halten.
Und natürlich das 🎹.
 
 

Top Bottom