Wer kennt die Klaviermarke "Gustav Fiedler Leipzig"?

J
Jassi
Dabei seit
3. Aug. 2016
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallihallo! Ich habe ein Klavier mit güldener Inschrift "Gustav Fiedler Leipzig" mit der Seriennummer 14944. Leider habe ich im Internet zwar viele Baujahresbestimmungen aller möglichen Klaviermarken gefunden, ein "Gustav Fiedler Leipzig" war aber nicht dabei. Ich habe bis jetzt herausgefunden, dass der Klavierbauer "Gustav Fiedler" im Jahre 1904 von Jul. Heinr. Zimmermann aufgekauft wurde und danach noch Klaviere unter dem Namen "G. Fiedler" weitergebaut hat. Kann mir jemand weiterhelfen bei der Bestimmung des Baujahres meines Klavieres? Das wäre super! Viele Grüße, Jassi
 
K
koelnklavier
Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.611
Reaktionen
1.451
Für 1885 ist die Serien-Nr. 1.000 nachweisbar, im April 1913 wurde ein Stutzflügel mit der Nr. 10.000 produziert, im Oktober 1927 wurde die Fabrik in Leipzig durch ein Großfeuer zerstört, danach befand sich das Unternehmen in Liquidation. Da die Produktionszahlen während des Ersten Weltkriegs wahrscheinlich eher bescheiden ausfielen, sollte man bei der Nr. 14.944 davon ausgehen, daß das Instrument nach 1920 gebaut wurde.
 
C
Curby
Guest
Ums vorweg zu nehmen: Ich denke, dass der Geldwert verschwindend gering ist und du froh sein kannst, wenn es jemand haben will. :super:
 
D
Dagi2712
Dabei seit
21. Jan. 2017
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo! Könnt ihr mir evt. sagen, ob die Firma Fiedler vorher Lorenz geheißen hat? Es müsste in Leipzig eine Firma Lorenz gegeben haben, die dann vom Neffen Fiedler übernommen worden ist. Herr Fiedler hatte ein Klaviergeschäft in Brünn und hat die Klaviere evt dann unter seinem Namen vertrieben?! Danke!!
 
C
Cornelia
Dabei seit
13. Mai 2018
Beiträge
3
Reaktionen
0
Ich habe einen alten Fiedler Flügel geerbt. Gustav Fiedler Leipzig, Seriennummer 1445, ein altes Semester also. Kann mir jemand weiterhelfen, wie ich herausfinden kann, welchem Jahrgang (vermutlich vor dem 1. Weltkrieg) ich das schöne Stück in etwa zuordnen kann?
 
C
Cornelia
Dabei seit
13. Mai 2018
Beiträge
3
Reaktionen
0
Ich war mittlerweile im Internet auf der Seite von Feurich. Da kommt das Baujahr 1871 raus.
Aber wenn ich Deine Kalkulation überblicke, scheint mir das auch eher unwahrscheinlich, man wird wohl kaum im ersten Jahr 1445 Flügel gebaut haben. 1885 klingt realistisch. Ist so ein Instrument noch mehr wert als der ideelle Wert? Er ist in exzellentem Zustand, sogar nachträglich mit Schellack lackiert....
 
C
Cornelia
Dabei seit
13. Mai 2018
Beiträge
3
Reaktionen
0
Du bist ja nett drauf. Ich bin gerade mit einer Nachlassverwaltung betraut und habe nicht die Zeit, ständig hier ins Forum zu gucken.
Also: Das Instrument gehört in eine private Instrumentensammlung und wegen der Erbengemeinschaft muss ich grob den Wert einschätzen. Ich denke, das gute Stück wird dann entweder verkauft oder in gute Hände gegeben.
 
H
hortifex
Dabei seit
10. Jan. 2023
Beiträge
4
Reaktionen
8
Hallo in die Runde!
Ich bin neu hier im Forum und danke erstmal für die Aufnahme.
Seit gestern bin ich glücklicher Besitzer eines Klaviers von Gustav Fiedler mit der Seriennummer 7439.
Klar würde mich auch das Baujahr interessieren - aber aufgrund obiger Beiträge kann ich es grob auf ca. 1900 datieren.
Wo stelle ich Fragen bezüglich der Pflege/Aufsrbeitung/ Restaurierung des Holzes?
Danke schonmal mit klimpernden Grüssen
Andi
 
floenk
floenk
Dabei seit
18. Nov. 2022
Beiträge
1
Reaktionen
0
Moin Andi,

such Dir am besten einen Klavierbauer in der Nähe. Der kann einschätzen, ob und was sich da lohnt.
Du kannst natürlich auch Bilder (vor allem auch vom Inneren) machen und mal ein eigenes Thema erstellen hier und vorstellen, was Du damit vor hast (wenn du es nicht direkt verkaufen willst :007:)

Viele Grüße
Micha
 

Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
12.512
Reaktionen
7.863
H
hortifex
Dabei seit
10. Jan. 2023
Beiträge
4
Reaktionen
8
🤣🤣 Das stimmt allerdings! Die scheknen zwei Kriege mehr mitge
Acht zu haben!
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
12.512
Reaktionen
7.863
🤣🤣 Das stimmt allerdings! Die scheknen zwei Kriege mehr mitge
Acht zu haben!
Naa, die sind nur auf alt gemacht.

Zudem es überhaupt keine Jugendstielleuchter sind - die gehen eher so in Richtung Neobarock, bzw, Gründerzeit.

Aber es ist scho ersichtlich daß des irgendein Retromischmasch ist.

Die wurden bei Baumgärtel mal für 23 € angeboten.

Schau sie Dir mal genau an, da stellst fest, die haben noch Gußnähte.

Die Originalen hingegen wurden ned im Massenguß gefertigt.

Ist zwar auch Retro, aber die passen besser zum Instrument:

 
Zuletzt bearbeitet:
Ambros_Langleb
Ambros_Langleb
Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.907
Reaktionen
13.214
Mach mal bitte halblang, Henry. Kollegenschelte wird leicht zum Bumerang.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
H
hortifex
Dabei seit
10. Jan. 2023
Beiträge
4
Reaktionen
8
Ich werde den Input von floenk aufgreifen und die Tage mal Bilder vom Innenleben machen.
Separater Beitrag oder hier?
Ja und wie geschrieben - die Leuchter sind nachträglich vor 40 Jahren rangekommen.
Habe es mir gestern mal genau angeschaut und schon Handlungsbedarf entdeckt - ein zwei Hammerköpfe brauchen dringend neuen Filz etc. und noch mehr....
 
D
Dieter
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
170
Reaktionen
179
Hallihallo! Ich habe ein Klavier mit güldener Inschrift "Gustav Fiedler Leipzig" mit der Seriennummer 14944. Leider habe ich im Internet zwar viele Baujahresbestimmungen aller möglichen Klaviermarken gefunden, ein "Gustav Fiedler Leipzig" war aber nicht dabei. Ich habe bis jetzt herausgefunden, dass der Klavierbauer "Gustav Fiedler" im Jahre 1904 von Jul. Heinr. Zimmermann aufgekauft wurde und danach noch Klaviere unter dem Namen "G. Fiedler" weitergebaut hat. Kann mir jemand weiterhelfen bei der Bestimmung des Baujahres meines Klavieres? Das wäre super! Viele Grüße, Jassi
Hallo! Könnt ihr mir evt. sagen, ob die Firma Fiedler vorher Lorenz geheißen hat? Es müsste in Leipzig eine Firma Lorenz gegeben haben, die dann vom Neffen Fiedler übernommen worden ist. Herr Fiedler hatte ein Klaviergeschäft in Brünn und hat die Klaviere evt dann unter seinem Namen vertrieben?! Danke!!

Info zu Gustav Fiedler: 1832 in Buchholz bei Annaberg geboren, erlernte das Tischlerhandwerk, ging nach Leipzig zu J. G. Irmler, später zu J. Blüthner, begann 1871 mit dem Bau hauptsächlich von Stutzflügeln. Er starb 1900, zunächst übernahm Paul Kretzschmar die Firma, 1904 ging sie in den Besitz von Kommerzienrates Julius Heinrich Zimmermann über.
In Brünn existierte zwar eine Klavier-Handlung, aber unter dem Namen: Fidler, Richard.
Eine Firma Lorenz in Leipzig ist unbekannt.
 
 

Top Bottom