Wer kennt die Klaviermarke "Gustav Fiedler Leipzig"?

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Jassi, 3. Aug. 2016.

  1. Jassi
    Offline

    Jassi

    Beiträge:
    1
    Hallihallo! Ich habe ein Klavier mit güldener Inschrift "Gustav Fiedler Leipzig" mit der Seriennummer 14944. Leider habe ich im Internet zwar viele Baujahresbestimmungen aller möglichen Klaviermarken gefunden, ein "Gustav Fiedler Leipzig" war aber nicht dabei. Ich habe bis jetzt herausgefunden, dass der Klavierbauer "Gustav Fiedler" im Jahre 1904 von Jul. Heinr. Zimmermann aufgekauft wurde und danach noch Klaviere unter dem Namen "G. Fiedler" weitergebaut hat. Kann mir jemand weiterhelfen bei der Bestimmung des Baujahres meines Klavieres? Das wäre super! Viele Grüße, Jassi
     
  2. koelnklavier
    Offline

    koelnklavier

    Beiträge:
    2.612
    Für 1885 ist die Serien-Nr. 1.000 nachweisbar, im April 1913 wurde ein Stutzflügel mit der Nr. 10.000 produziert, im Oktober 1927 wurde die Fabrik in Leipzig durch ein Großfeuer zerstört, danach befand sich das Unternehmen in Liquidation. Da die Produktionszahlen während des Ersten Weltkriegs wahrscheinlich eher bescheiden ausfielen, sollte man bei der Nr. 14.944 davon ausgehen, daß das Instrument nach 1920 gebaut wurde.
     
  3. Curby
    Offline

    Curby

    Beiträge:
    1.797
    Ums vorweg zu nehmen: Ich denke, dass der Geldwert verschwindend gering ist und du froh sein kannst, wenn es jemand haben will. :super:
     
  4. Dagi2712
    Offline

    Dagi2712

    Beiträge:
    1
    Hallo! Könnt ihr mir evt. sagen, ob die Firma Fiedler vorher Lorenz geheißen hat? Es müsste in Leipzig eine Firma Lorenz gegeben haben, die dann vom Neffen Fiedler übernommen worden ist. Herr Fiedler hatte ein Klaviergeschäft in Brünn und hat die Klaviere evt dann unter seinem Namen vertrieben?! Danke!!
     
  5. Cornelia
    Offline

    Cornelia

    Beiträge:
    3
    Ich habe einen alten Fiedler Flügel geerbt. Gustav Fiedler Leipzig, Seriennummer 1445, ein altes Semester also. Kann mir jemand weiterhelfen, wie ich herausfinden kann, welchem Jahrgang (vermutlich vor dem 1. Weltkrieg) ich das schöne Stück in etwa zuordnen kann?
     
  6. Cornelia
    Offline

    Cornelia

    Beiträge:
    3
    Ich war mittlerweile im Internet auf der Seite von Feurich. Da kommt das Baujahr 1871 raus.
    Aber wenn ich Deine Kalkulation überblicke, scheint mir das auch eher unwahrscheinlich, man wird wohl kaum im ersten Jahr 1445 Flügel gebaut haben. 1885 klingt realistisch. Ist so ein Instrument noch mehr wert als der ideelle Wert? Er ist in exzellentem Zustand, sogar nachträglich mit Schellack lackiert....
     
  7. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    7.602
    Möchtest Du es verkaufen oder selbst bespielen?
     
  8. Cornelia
    Offline

    Cornelia

    Beiträge:
    3
    Du bist ja nett drauf. Ich bin gerade mit einer Nachlassverwaltung betraut und habe nicht die Zeit, ständig hier ins Forum zu gucken.
    Also: Das Instrument gehört in eine private Instrumentensammlung und wegen der Erbengemeinschaft muss ich grob den Wert einschätzen. Ich denke, das gute Stück wird dann entweder verkauft oder in gute Hände gegeben.