Was ist eine Melodie?

Aleko
Aleko
Dabei seit
15. Jan. 2010
Beiträge
583
Reaktionen
32
Hallo,
Ich frage mich, was denn eine Melodie genau ist?
Ich verstehe schon irgendwie unbewusst, was gemeint ist, wenn jemand unvergessliche Melodien komponiert hat. Aber was ist denn nun eine Melodie genau und gibt es da einen Unterschied zu einem musikalischen Thema? Kann eine Melodie jetzt unendlich lang sein, oder besteht sie eher nur aus max. 8 Tönen?
 
G
Gomez de Riquet
Guest
Erkennen Sie die Melodie

Guten Abend, Aleko!

Kurzfassung: Eine Melodie hat - nach abendländischem Verständnis -
gesanglich zu sein und ist überwiegend symmetrisch gebaut, d.h.
sie hat zwei gleichlange Phrasen (2 x 2 Takte/2 x 4 Takte etc.),
wobei die erste Hälfte mit einem Halbschluß auf der Dominante abschließt,
die zweite Hälfte in der Tonika.

Von dieser "Norm" gibt es aber soviele Abweichungen, in der Volksmusik
z.B. auf dem Balkan und in Osteuropa, daß die Fülle der Gegenbeispiele
oben genannte Definition über'n Haufen schmeißt: Mit asymmetrischem Bau,
ungleichen Phrasenlängen, harmonisch dem Bevorzugen von Nebenstufen
gelingen halt auch wunderschöne Melodien.

Bleibt noch die Möglichkeit, Melodie von Thema und Motiv abzugrenzen:
Ein Thema - in der Kunstmusik - kann präzise erfunden und muß doch
nicht gesanglich sein. Das erstbeste Beispiel, das mir durch den Kopf brummt:
tatata táa - der Beginn von Beethovens 5.Symphonie - kennt jeder,
ist aber keine Melodie, nicht mal ein Thema, sondern ein Motiv,
dessen Sequenzierung und Weiterführung das berühmte Eingangsthema ergibt.
Themen haben im Vergleich zur Melodie einen viel größeren Ambitus,
können aus etlichen (ungleich langen) Phrasen bestehen, sind harmonisch
offen, um für die "Weiterverarbeitung" tauglich zu sein.

Motiv ist sozusagen die kleinste sinntragende Einheit, es kann sogar
aus der insistierenden Wiederholung nur eines einzigen Tones bestehen,
oder aber aus mehreren Tönen - entscheidendes Merkmal sind Kürze und Prägnanz.

Hat das jetzt zum Verständnis beigetragen - oder eher verwirrt?

Viele Grüße,

Christoph
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
kurz und prägnant, vermutlich nicht perfekt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Melodie

Interessant ist "eine singbare, in sich geschlossene Folge von Tönen" und beantwortet auch die Frage, ob eine Melodie unendlich lang sein kann. Das interessante ist aber die Geschlossenheit, denn diese Forderung wird bei weitem nicht von jeder beliebigen Tonfolge mit beliebigem Rhythmus erfüllt.
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.558
Reaktionen
18.850
Interessant ist "eine singbare, in sich geschlossene Folge von Tönen" und beantwortet auch die Frage, ob eine Melodie unendlich lang sein kann.

anzumerken wäre noch Wagners "unendliche Melodie", eine Wortzusammenstellung, die man natürlich nicht plan wörtlich nehmen darf - die aber auf etwas interessantes verweist: dass nämlich Melodien nicht zwingend nach 4 oder 8 Takten zu Ende sein müssen, sondern sehr lang fortentwickelt, weitergeführt werden können.

Beispiele für ungewöhnlich lange, also das 4- bzw. 8-Taktmuster sprengende Melodien finden sich schon bei Chopin, der seine Melodiebögen nicht grundlos über mehrere Zeilen hinweg zieht. Wenn man so will ist die sehr lange "Arie" Wotans Abschied (Walküre, dritter Akt) oder auch der Liebestod (Tristan, dritter Akt) quasi eine einzige enorm lange "unendliche" Melodie. Singbar sind sie übrigens, die eweig langen Verdi-, Wagner-, Puccinimelodien - ok, zwischendurch muss man natürlich immer wieder Luft holen, aber das unterbricht diese Melodien nicht (z.B. gibt es auch cantable gesungene Melodien, deren Einzeltöne staccato sind, die aber trotzdem einen melodischen Bogen haben, z.B. "vedi di morte l´angelo" aus dem Finale von Verdis Aida).

Ein Musterbeispiel für eine gegliederte (in Taktabschnitte) Melodie ist Schuberts berühmtes Ständchen - ein Musterbeispiel für eine "endlos fortgeführte/entwickelnde" Melodie sind Wagners "Träume" und "im Treibhaus" aus den Wesendonckliedern.

Gruß, Rolf
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
102
Was ist eine Melodie?

Das ist eine ähnlich schwierige Frage wie "was ist Rhythmus"? ;)

Wenn von Melodie die Rede ist, denken die meisten wohl an etwas Lyrisches, legato, nicht zu schnell - eben das, was ein Klaviespieler unter "gesanglich" versteht :D

Aber auch "Schneeflöckchen, weiß Röckchen" oder "Vo Luzern uf Weggis zue" sind Melodien. Und ich würde sogar so weit gehen, Den schnellen Teil des Rondo capriccioso von Mendelssohn als "Melodie" zu bezeichnen.

Also zurück zur Frage: was ist eine Melodie...

ich weiß es nicht 8)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom