Was haltet ihr von diesem Roland Digitalpiano?

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Astrid, 20. Apr. 2007.

  1. Astrid
    Offline

    Astrid

    Beiträge:
    354
    Hallo zusammen,

    jetzt ist ja die Messe eine Weile vorbei und ich habe mal ein paar Händler nach Sonderangeboten angefragt. Und tatsächlich, es gibt welche:

    ein Roland HP 103 RW für 1241 Euro

    hier kann man es anschauen:
    http://www.rolandmusik.de/seiten/produkte/Produkte_2004/HP-103eRW/HP-103eRW.htm

    Da ich überhaupt keine Ahnung von Digitalpianos habe, frage ich euch hier mal, was ihr von diesem Teil haltet.
    Sollte ich zugreifen?

    Meine Ansprüche sind sehr gering. Ich möchte es als Zweitgerät brauchen, damit ich auch mal abends um 22.00 Uhr oder später noch spielen kann. Wichtiger finde ich, dass es sich wie ein "echtes" Klavier anfühlt, als dass es so wie eins klingt, denn ich werde es sowieso eher ganz leise oder über Kopfhörer spielen.

    Liebe Grüsse
    Astrid

    P.S.: es ist u.a. so günstig, weil 1. 20% Rabatt drauf sind und 2. ich aus der Schweiz noch die 19% deutsche Mehrwertsteuer abziehen kann. Das macht fast 40%!!!
     
  2. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    5.273
    Hallo, Astrid,

    dieses Piano von Roland hat meine Mutter und ich habe schon oft darauf gespielt. Ich finde den Anschlag eher in Richtung Keyboard, es kommt aber drauf an, was Du gewöhnt bist. Die Anschlagsdynamik und das Spielgefühl sind eher verschwommen. Was man darauf gut spielen und üben kann, sind schnelle Passagen. Ich habe immer am Anfang Probleme beim Umgewöhnen.
    Für Deine Zwecke würde ich mir lieber ein Stagepiano mit realistischerem Anschlag holen, das nimmt auch weniger Platz weg...

    Mein Fazit, wenn Du Klavier gewöhnt bist: lieber nicht.

    Klavirus
     
  3. zuairk
    Offline

    zuairk

    Beiträge:
    14
    Wenn du sowieso über Kopfhörer spielst, nimm ein Stage-Piano, da musst du die Lautsprecher nicht mitbezahlen.
    -Kawai mp8 mp9500 mp4...
    -Roland irgendwas mit 700
     
  4. Astrid
    Offline

    Astrid

    Beiträge:
    354
    Naja, so ganz komplett auf Lautsprecher wollte ich dann doch nicht verzichten.....
    Mein derzeitiges "echtes" Klavier ist schon nicht mehr so der Hit und ich fürchte, ich werde es irgendwann demnächst aufgeben müssen.

    Für ein neues reicht da leider das Geld nicht.

    Dann hätte ich aber wenigstens noch das Digitale.....

    Daher doch lieber mit Lautsprechern

    Klavirus:
    um den Platz geht es nicht unbedingt. Den hätte ich. Es geht mehr drum, dass ich ab und zu mal ausweichen kann und (s.o.) womöglich irgendwann nur noch auf diesem spielen werde / muss.

    Meinst du, es liegt an der Marke Roland, dass es so keyboard-mässig ist? Hast du Erfahrungen mit anderen Marken? Was ist mit Yamaha? Korg? kawai?

    Liebe Grüsse
    Astrid
     
  5. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    5.273
    Hallo, Astrid,

    zu den anderen Modellen kann ich nicht viel sagen. Nur weil ich eben das von Dir in Erwägung gezogene kenne, rate ich Dir aufgrund meiner Erfahrung damit ab. Ich habe selbst ein Clavinova CLP 150, bin noch damit zufrieden, obwohl man im Laufe der Klavierlehrjahre mehr und mehr merkt, dass es einen gewaltigen Unterschied macht, ob Du auf einem echten Klavier oder einem elektronischen übst. Diese Auseinandersetzungen hatten wir schon mal hier, darum geht es ja auch nicht.
    Die Roland's müssen ja nicht alle diese Anschlagsdynamik haben, das müsstest Du probieren. Bei diesem steht drauf: wie ein Flügel... Die Tasten geben auch beim Loslassen Plopp-Geräusche von sich, die besonders stören, wenn Du leise, also ohne jemanden zu stören, üben willst. Stell Dir vor, Du übst mit Kopfhörer, und wer noch im Raum ist, der hört nur Plopp...:confused:
    Mein Clavinova ist eher klavierähnlich, und ein Kawai, von dem ich leider keine Modellnummer o.ä. weiß, habe ich mal ausprobiert, das war auch vom Anschlag her gut.
    Lange Rede kurzer Sinn, um's Ausprobieren kommst Du nicht herum, und wenn Du später mal ausschließlich damit üben willst, dann will es schon wohlüberlegt sein, was Du Dir da anschaffst.

    Viel Erfolg beim Suchen dann

    Klavirus
     
  6. Toccata
    Offline

    Toccata

    Beiträge:
    380
    Hallo Astrid!
    Ein Digitalpiano, bei dem sich die Tasten wie ein "echtes" klavier anfühlen und du das Spielgefühl wie auf einem mechanischen Klavier hast, wirst du vermutlich nicht finden. Auch wenn sich die Hersteller sehr bemühen, es immer mehr anzugleichen, sind trotzdem noch Welten dazwischen.
    Ich fürchte, du wirst da leider Kompromisse eingehen müssen... :???:
     
  7. Astrid
    Offline

    Astrid

    Beiträge:
    354
    Hallo nochmal,

    irgendwie fühle ich mich viel zu sehr noch als Anfänger, als dass ich meine, es beurteilen zu können, ob das eine jetzt besser ist als das andere.

    Denn selbst als ich auf der Messe verschiedene Yamaha-Digitalpianos ausprobiert habe, konnte ich nicht wirklich einen Favoriten ausmachen.:(

    Jetzt hoffe ich einfach, dass ich mit meiner Wahl letztenendes nicht völlig daneben liege.
    Ich finde es ja schon hilfreich, wenn z.B. Klavirus sagt, dass er das Teil bei seiner Mutter auf keinen Fall empfehlen kann.

    Korg C 520 wurde mir von einem Händler noch vorgeschlagen. Leider hat er keinen Ausstellungsraum, also KANN ich es gar nicht probieren..... Das ist blöd. Kennt das zufällig jemand?

    Ich weiss, dass jeder ein andere Empfinden hat und man im Grunde gar nichts empfehlen kann. Aber vielleicht gibt es ja auch noch andere Faktoren, wie Reparaturanfälligkeit, Garantie, Preis natürlich, usw.

    Liebe Grüsse
    Astrid
     
  8. zuairk
    Offline

    zuairk

    Beiträge:
    14
    Also ich denke, die Tastatur ist das wichtigste/kritischste, und mit die klavierähnlichste ist eben die vom Kawai mp8/mp9500 Stagepiano. Wenn du für das gleiche Geld ein "großes" willst, musst du da ziemliche Abstriche machen. Ich habe mal ein etwa gleichteures großes von Yamaha (war's das CLP150?) gespielt und war sehr froh, ein mp9000 zu besitzen.
    Warum nicht Aktivboxen zum Stagepiano stellen oder es über die Anlage laufen lassen? Klingen tut sowieso keins wie ein richtiges Klavier.
    Auch wenn du weniger Geld ausgeben willst (aber du ziehst ja sogar das Korg in Betracht), würde ich auf meiner Empfehlung zum Stagepiano bestehen. Außerdem ist es viel schicker als so eine Kla4-Attrappe :D Stell' es auf zwei Schubladenschränkchen und du sparst das Geld für einen dieser klapprigen Keyboardständer

    Vielleicht lohnt sich auch ein Blick in dieses Forum:
    http://www.musiker-board.de/vb/f12-digitalpianos/
     
  9. Burkhard
    Offline

    Burkhard

    Beiträge:
    8
    Hallo Astrid,

    Anfang des Jahres stand ich ebenfalls vor der Qual der Wahl :confused:. Nur dass ich ein Digital-Piano nicht als Zweitgerät suchte, sondern als Anfänger als einziges Instrument brauchte.

    Glücklicherweise liegt in meiner Nähe einer der größten Musikhändler Europas, in welchem ich mir Digital-Pianos in allen möglichen Ausführungen der hier schon genannten Marken und weiteren anhören und antasten konnte :klavier:.

    Von den Kosten her suchte ich genau in deinem Preissegment (mir war noch nicht klar, ob ich durchhalten würde). Die Wahl fiel schließlich auf das Yamaha P-140 (etwa 1200 EUR).
    Die entscheidenden Kriterien sind:

    1. Stage-Piano
    Damit kannst du, wann immer notwendig, schnell ausweichen (etwa 18 kg). Es gibt einen optionalen festen Holzständer dazu, den ich unbedingt empfehle.
    Die Lösung von zuairk ist natürlich auch denkbar.

    2. Klangqualität
    Klavirus und Toccata haben prinzipiell sicher Recht mit ihren Vergleichen zum akustischen Klavier. Allerdings Welten liegen hier nicht mehr dazwischen. Beim P-140 wurde z.B. ein Konzertflügel über 3 wechselnde Anschlagstärken gesampelt. Dadurch ändert sich bei kräftigeren Anschlägen nicht nur die Lautstärke, sondern auch der Klang. Ferner sorgen spezielle Sustain-Samples dafür, dass beim Flügel auftretende Bodenresonanzen berücksichtigt werden und beim Loslassen der Tasten sogenannte "Loslass-Samples" einen feinen Klang hinzufügen, usw.... (Prozessoren und Speicher machen es möglich)

    Was natürlich bleibt, ist die Wiedergabe über Lautsprecher. Die hast du im P-140 gleich mit drin. Etwas schwach, aber zum schnellen Spielen und Üben zwischendurch ungeheuer praktisch. Eine externe Verstärkeranlage muss geometrisch genau ausgerichtet werden und benötigt wieder viel Platz, bringt dann aber die volle Qualität für ein Hauskonzert :keyboard:.

    3. Anschlag
    Diesen Punkt kann ich am wenigsten beurteilen, weil ich erst sehr selten an einem echten Klavier gespielt habe. Mir sagte aber ein erfahrener Spieler, dass die Tastatur mit dem gewichteten Hammer-Effekt kaum von einer echten zu unterscheiden wäre. Im Prinzip ist die gesamte Mechanik ja nachgebildet, nur kleiner und dafür anders ausgewichtet, sodass die statischen und dynamischen Momente sehr ähnlich sind.
    Über störende Plopp-Geräusche, wie Klavirus sie erwähnte, kann ich nicht klagen.

    Ich habe auch einige Keyboards ausprobiert. Da muss ich sagen: Eine ganz andere Welt!!!! Die Anschlagsdynamik hat mit einem Klavier überhaupt nichts zu tun.


    Also: Als Zweitgerät machst du hiermit sicher nichts falsch. Wenn es aber später dein müde gewordenes Klavier komplett ersetzen soll, wirst du vielleicht die gewisse sinnliche Ausstrahlung eines akustischen Musikinstruments vermissen.

    Liebe Grüße
    Burkhard

    Mannomann! Ich glaube, mein erster Beitrag ist etwas zu lang geworden. Verzeihung :oops:
     
  10. Astrid
    Offline

    Astrid

    Beiträge:
    354
    Hallo Burkhard,

    vielen Dank für deinen (langen ;) ) Beitrag!!

    Genau das meinte ich: dass z.B. ein erfahrener Pianist sagt: "ach, so schlimm ist das mit der Anschlagsdynamik gar nicht. Das reicht vollkommen aus."

    Nachdem hier jetzt also schon 3 Leute für ein Stagepiano plädieren, habe ich es mir im Katalog mal angeschaut.

    Da taucht sofort eine Frage auf:
    wo sind die Pedale????
    Es steht zwar in der Beschreibung das P 140 sei Halbpedalfähig, aber wie geht das?
    Kannst du mir da helfen Burkhard?


    Liebe Grüsse
    Astrid

    P-S.:Hat gerade jemand Lust auf Chat?
     
  11. Toccata
    Offline

    Toccata

    Beiträge:
    380
    Hallo Burkhard!
    Ich sprach hier ja nicht von der klanglichen Qualität, sondern vom Spielgefühl, sprich Anschlag. Klanglich liegen bei weitem keine Welten mehr dazwischen, da hast du völlig recht. Ob es einem gefällt oder nicht ist reine Geschmackssache.

    Beim Anschlag allerdings bleibe ich bei meiner Behauptung von den Welten... Kein digitales Klavier kann meiner Meinung nach (zumindest bis jetzt) in punkto Spielgefühl ein akustisches Klavier vollwertig ersetzen. Noch nicht einmal annähernd.
    Und auch wenn Astrid noch Anfängerin ist, wird sie auf die Dauer wahrscheinlich nicht glücklich damit sein.

    Nichts zu entschuldigen - find ich prima! Nur weiter so! :)
     
  12. pille
    Offline

    pille

    Beiträge:
    1.305
    irgendwie haben hier ja alle Recht! Auch ein gutes Digitalpiano erstzt keine echtes Klavier. Dennoch, manchmal ist so eine elektronische Schachtel auch ganz brauchbar und manchmal gehts eben nicht anders. Hier kann ich zuairks Meinung voll und ganz teilen, diese KAWAI Stagepianos sind wirklich sehr gut und kommen dem echten Klavier noch am nächsten.
    Übrigens gibts bei Ebay gerade eines im Angebot. Guckst Du hier:
    http://cgi.ebay.de/Kawai-MP-9500-St...ryZ27606QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem
    So eines habe ich (neben meinem echten Klavier) auch und bin ganz froh drum, des öfteren nachts darauf üben zu können. Diese Teile haben natürlich auch Pedal, das sieht bei den KAWAIS sogar aus wie ein echtes :D
    Wenn Du auf klavierähnlichen Anschlag Wert legst, dann solltest Du auf alle Fälle bei KAWAI oder Yamaha bleiben.


    ...Obwohl, habe gerade gehört, dass Bösendorfer auch so eine "Stagepiano" rausgebracht hat, soll sogar schon für schlappe 16 Kiloeuronen zu haben sein. Na, wenn das kein Schnäppchen ist. Gibts unter dem Namen Ceusmaster, guck auch hier:
    http://www.boesendorfer.com/bsd/index.html


    Cheers,
    Wolf
     
  13. Astrid
    Offline

    Astrid

    Beiträge:
    354
    So, heute gehe ich wahrscheinlich mal in ein Musikgeschäft (der Händler gibt sich wirklich sehr geduldig Mühe mir mir:) ) und probiere folgende Geräte:

    Yamaha P140
    Korg SP 300

    die hat er mir gerade angeboten.
    Das Roland HP 103 bekommt er erst Ende Mai, wenn ich es richtig verstanden habe.
    Das Yamaha CLP 240 erst nächste Woche.

    Dann schaue ich mal, was er sonst noch so hat und dann mache ich langsam Nägel mit Köpfen!!!

    Ich halte euch auf dem Laufenden. Vielen Dank für eure ausführlichen Tipps!!!

    Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende
    Astrid
     
  14. Burkhard
    Offline

    Burkhard

    Beiträge:
    8
    Hallo Toccata,

    dem kann ich aufgrund meiner geringen Erfahrung nicht widersprechen. Bin selbst wohl noch mehr Anfänger als Astrid. Nach einem Vierteljahr des Spielens (Klimperns) hat mich das Klavierfieber aber schon so gepackt, dass ich jetzt schon sagen kann, da muss irgendwann mal ein richtiges Klavier her :p .


    Hallo Astrid,

    wahrscheinlich hast du es schon im Geschäft gesehen: Das P-140 hat ein Halte-Pedal (sustain), das auf dem Boden liegt und über Kabel angeschlossen wird. An einem weiteren Eingang lässt sich als optionales Zubehör noch ein weiteres Pedal anschließen, z.B. als Leisepedal oder Sustenuto-Pedal.

    Das Halte-Pedal funktioniert mit dem Durchdrücken stetig. Was da nun Halbpedaltechnik bedeutet, weiß ich auch nicht :( . Da gibt es hier aber bestimmt Experten für?!

    Liebe Grüße
    Burkhard
     
  15. Kathi
    Offline

    Kathi

    Beiträge:
    192
    Also ich kann von Digitalpianos, bei denen das Pedal nicht befestigt ist, sondern nur an einem Kabel hängt nur abraten. Das Pedal rutscht die ganze Zeit weg, und statt sich auf spielen zu konzentrieren muss man die ganze Zeit nach dem Pedal angeln. Einfach schrecklich.
     
  16. Beabarba
    Offline

    Beabarba

    Beiträge:
    167
    Hallo,
    ich muß Toccata doch wiedersprechen. Daß zwischen einem Digitalpiano und einem richtigen Klavier himmelweite klangliche Unterschiede bestehen, höre sogar ich. Und da ist es Jacke wie Hose, ob ich - wie meistens - mit dem Kopfhörer spiele oder die kleinen Lautsprecherchen bemühe. Demgegenüber finde ich nach 1,5 Jahren Spielpraxis die Anschlagsunterschiede nicht wirklich gravierend (ich habe neben dem akustischen Klavier ein Kawai CN4), aber da fehlt es mir wahrscheinlich nur am Können.

    Zum Thema Stagepiano fällt mir noch ein: ich wollte ursprünglich auch das Yamaha P 140, weil ich die Idee attraktiv fand, es nach Lust und Laune in jede Ecke des Hauses schleppen zu können. Nach einem probespielenden Vergleich bin ich aber schnell davon abgekommen. Die Lautsprecher klangen nur blechern, auch mit Kopfhörern war ich nicht zufrieden. Irgendwie eine wackelige Angelegenheit, trotz Ständer, und das Pedal hat auch genervt. Ich finde auch nicht wie zuairk so ein Piano im Keyboard-Outfit schicker.
    Andere Marken als Kawai und Yamaha waren sowieso weit abgeschlagen, sowohl vom Klang her als auch von der Tastatur.

    Beate
     
  17. stephen
    Offline

    stephen

    Beiträge:
    745
    Hallo Astrid,

    ich weiss nicht, ob ich den Zahlendreher in meinem Kopf habe (und kann auch gerade nicht nachsehen), aber ist nicht das 300 von Korg ein alter Hut? Wenn Du kannst, spiel mal das SP250 an, das liegt zwar im unteren Preissegment (895E), hat aber relativ gute Kritiken bekommen.
    Ein Technics P-30 wirst Du wohl nirgends mehr finden, und das Yamaha P-80 ist auch rar geworden - wenn Du eines gebraucht auftreiben kannst, probieren! (haben aber beide keine eingebauten LS, das SP250 hat)

    Such Dir einen grösseren Händler und spiel Dich dort durch., mit viel Zeit und ohne Kaufzwang...
     
  18. Astrid
    Offline

    Astrid

    Beiträge:
    354
    Hallo zusammen,

    tja, also was soll ich sagen, der Händler war natürlich schon sehr clever :cool:

    Er hatte zwei Korg Geräte da und als ich darauf so gespielt habe, da klang sogar das Stagepiano gar nicht so schlecht. Ich war nahe dran, mich für ein Stagepiano zu entscheiden. (Preis und Platz sind sehr interessant)

    Plötzlich sagt er dann aber, ich solle mir doch als Vergleich mal noch das Yamaha CVP 305 (oder sogar noch höher) anhören......:D

    Da bin ich erstmal so richtig auf die Welt gekommen, wie man so schön sagt!!!!
    Das sind also absolut Welten dazwischen und ich wollte von einem Stagepiano überhaupt nichts mehr wissen!!!

    Jetzt werde ich nochmal mit einem Kopfhörer ausgerüstet am Donnerstag hinfahren und das Yamaha CLP 240 gegen das CVP vergleichen. (das 240 hat er erst heute geliefert bekommen) Wenn ich dann nicht total enttäuscht bin vom Unterschied zwischen den beiden, dann wird es wohl das 240 werden.

    Klar ist der Raumklang viel besser bei dem CVP, weil es ja nach vorne rausstrahlt und noch so ein Teil hat, dass den Raum mit Infrarot ausmisst, damit der Klang dann optimal auf die Raumgrösse abgestimmt ist. Das brauche ich ja eigentlich gar nicht.
    Also kommt es im Wesentlichen auf den Kopfhörer an und den werde ich mitnehmen.

    Fortsetzung folgt....

    Liebe Grüsse
    Astrid
     
  19. Bernd_MUC
    Offline

    Bernd_MUC

    Beiträge:
    93
    Hallo Toccata,

    Wenn du mal die gelegenheit hast einfach Probespielen:

    http://www.kawai.de/dp1_de.htm

    Könnte sein das sich deine Sicht dadurch verändert. Kostet leider 13K Euro, sonst hätte ich gleich eins haben wollen.

    Gruß Bernd
     
  20. Toccata
    Offline

    Toccata

    Beiträge:
    380
    Hallo Bernd!

    Werd ich bei Gelegenheit wirklich mal machen! Jetzt hast du mich neugierig gemacht.
    Obwohl ich immer noch bezweifle, dass selbst dieses Kawai an meinen Bösendorfer heranreicht... ;)

    Liebe Grüße!
    Toccata