Vorderstifte an Garnierung: großer Reibungswiderstand

  • Ersteller des Themas sasparilla
  • Erstellungsdatum
S

sasparilla

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
80
Reaktionen
0
Hallo,

Habe ein Problem mit meinem Flügel, welches zurzeit jeglichen Spielspaß komplett ruiniert, da es genaues Spielen praktisch unmöglich macht. :(

Vor einiger Zeit habe ich die Garnierung erneuert und dabei Vorderstifte gereinigt etc.

Doch je mehr die Tasten gespielt werden desto weniger gut gleitet Garnierungsfilz auf Vorderstift, was darin resultiert dass die Kraft, welche zum Drücken der Taste bzw. dem Erklingenlassen eines Tons bestimmter Lautstärke nötig ist praktisch unkalkulierbar wird.

Wirkt also beim Herunterdrücken eine Taste nur etwas Kraft spielbedingt nach links oder rechts "blockiert" die Taste schon fast.
Woran liegt das? Sind die Vorderstifte Müll? Es handelt sich um eine Renner Mechanik.

Ist ein Gleitmittel wie Protek CLP zwingend notwendig? Oder sollte der Garnierungsfilz auch so Widerstandslos gleiten?
Wie lange hält so eine Behandlung mit Gleitmittel?

Was soll ich kaufen? Protek Prolube oder CLP?

Danke!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

sasparilla

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
80
Reaktionen
0
Hi,

Danke für deinen Post, zu deinen Fragen:

Ist bei allen Tasten, Regionen die besonders viel bespielt werden sind besonders schlimm.
Habe Hautleim genommen, und zwar so wenig wie irgend möglich. Der Filz ist also nicht mit Leim getränkt und absolut sauber.

Garnierung ist bereits angepasst/gedrückt. Problem ist definitiv der Reibungsfaktor.
 
Klavierretter

Klavierretter

vormals GSTLP
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.217
Reaktionen
1.252
Hast Du die Stifte vorher poliert? Und noch was... ich lese immer "Filz"... ich gehe mal davon aus, dass Du Kasimir für die Garnierungen genommen hast?
CLP ist nicht zwingend notwendig... das sollte auch so gleiten. Ich vermute einfach mal, dass Du nicht genug "gedrückt" hast und das Holz wieder ein wenig "zugenommen" hat... ein klein wenig Luft sollte schon sein :)

LG Georg
 
S

sasparilla

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
80
Reaktionen
0
naja, Kasimir ist ja auch (gewebter) Filz ;)
Habe doch geschrieben, der Filz ist gedrückt. Poliert sind die Stifte auch.

Welches Protek sollte man nehmen? Prolube oder CLP?
 
Klavierretter

Klavierretter

vormals GSTLP
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.217
Reaktionen
1.252
Daran kann es m.E. nicht liegen... wenn die Stifte poliert sind und die Garnierungen die nötige Luft haben und nicht mit Leim verunreinigt sind, dann sollte da nix klemmen. Dann wird es mit CLP minimal besser, aber warum es klemmt, weißt du immer noch nicht. Natürlich minimiert CLP die Reibung etwas... aber in erster Linie ist es ein Schutz für die polierten Stifte. Als es noch kein CLP gab, hat das aber trotzdem funktioniert...
 
Klavierretter

Klavierretter

vormals GSTLP
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.217
Reaktionen
1.252
Möglicherweise ist auch der Hautleim zu weit in die Garnierung gezogen und hat sie unbrauchbar gemacht... da hilft dann aber auch kein CLP mehr
 
S

sasparilla

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
80
Reaktionen
0
ne kann nicht sein. Filz ist sauber! habe da extra drauf geachtet.
 
S

sasparilla

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
80
Reaktionen
0
Also es klemmt auch nicht, es gleitet halt nicht gut.
 
Klavierretter

Klavierretter

vormals GSTLP
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.217
Reaktionen
1.252
Aber blanker Kasimir auf poliertem Metall (auch ohne CLP) gleitet gut... und wenn es das nicht tut, stimmt irgendwo was nicht...
 

S

sasparilla

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
80
Reaktionen
0
Bin auch ratlos :(
 
Mawima

Mawima

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
967
Reaktionen
477
Also es klemmt auch nicht, es gleitet halt nicht gut.
Ich hätte folgende Fragen / Ideen:
Wie hast du die Tasten zu Fall gebracht. Wenn die Mechanik weg ist, gehen die Tasten dann nach dem Anheben wieder selbst zurück? Langsam oder schnell? Wieviel seitliches Spiel haben die Tasten? Ein bisschen Spiel muss man fühlen, sowohl in der Position wenn die Taste unten ist als auch wenn die Taste oben ist.
Halte die Taste am Waagbalkenstift fest, so dass Du nur das Spiel der Vordergarnierung fühlst und teste das.

Andere Idee ist: Wir reden nur von den Vordergarnierungen. Sind die Tastenbodenlöcher weit genug? Lassen sich die Tasten gut herausnehmen?
Wie sieht es mit den Waagbalkengarnierungen aus? Haben die genug spiel oder klemmen diese?

Liebe Grüße,
Martin
 
S

sasparilla

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
80
Reaktionen
0
Ich hätte folgende Fragen / Ideen:
Wie hast du die Tasten zu Fall gebracht. Wenn die Mechanik weg ist, gehen die Tasten dann nach dem Anheben wieder selbst zurück? Langsam oder schnell? Wieviel seitliches Spiel haben die Tasten? Ein bisschen Spiel muss man fühlen, sowohl in der Position wenn die Taste unten ist als auch wenn die Taste oben ist.
Halte die Taste am Waagbalkenstift fest, so dass Du nur das Spiel der Vordergarnierung fühlst und teste das.

Andere Idee ist: Wir reden nur von den Vordergarnierungen. Sind die Tastenbodenlöcher weit genug? Lassen sich die Tasten gut herausnehmen?
Wie sieht es mit den Waagbalkengarnierungen aus? Haben die genug spiel oder klemmen diese?

Liebe Grüße,
Martin
Danke dir für deine Anregungen Martin.

Zu Fall gebracht habe ich den neuen Kasimir mit der passenden Zange.
Und zwar so, dass am Vorderstift einen Hauch Spiel vorhanden ist, so wie es sich halt gehört ;)

Die Waagebalkenstiftgarnierung ( was ein Wort :D ) ist wunderbar leichtgängig.

Die Tasten lassen sich ja auch leicht drücken, allerdings nur solange sie exakt mittig gedrückt werden. Sobald z.B. eine schwarze Taste in der Gesangslinie mit kleinem Finger und gespreizter Hand halb getroffen wird nimmt der Reibungswiderstand rapide zu.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

Pianosupply

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
300
Reaktionen
1
..kein gutes Kasimir genommen? Da gibts auch Qualitätsunterschiede. Das könnte zu dünn sein und dadurch zuviel Leim aufsaugen.

CLP sorgt jedenfalls nicht dafür, dass es so viel besser gleitet. Das ist nur wie Georg schon schrieb, um vor Korrosion zu schützen.

Gruß
Patrick
 
S

sasparilla

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
80
Reaktionen
0
Das Kasimir hat eines sehr guten eindruck gemacht.
Habe es aus einem namenhaften Klavierteileshop.
Das Kasimir ist relativ dick gewesen und es ist nicht leimgetränkt.

Ich werde denke ich mal das ProLube ausprobieren.

Wenn ich übrigens einen stift testweise mit den Fingern "befette" gleitet die taste perfekt. Leider hält der effekt nur ein paar Tage...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

Pianosupply

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
300
Reaktionen
1
ProLube ist aber eher für die "festeren" Sachen, wie Pedale...Verschiebung...Überall wo es gern quietscht...
 
S

sasparilla

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
80
Reaktionen
0
und was ist von Tro-Fex-Filz-Optimizer zu halten?

Ist ja ziemlich teuer mit knapp 50 Euro pro 100ml.
 
Stechbein

Stechbein

Dabei seit
März 2013
Beiträge
168
Reaktionen
3
Wenn ich mir das so durchlese, komme ich zu dem Schluß, daß eine seit vielen Jahrzehnten bewährte Technik, die vom Spitzeninstrument bis zum Chinamurks einwandfrei funktioniert, in deinem speziellen Fall versagt hat. Da musst du irgendetwas anders, wenn nicht gar falsch gemacht haben. Wie und womit hast du denn die Vorderdruckstifte poliert? Vielleicht hat sich da was nicht mit dem Filz vertragen...
 
S

sasparilla

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
80
Reaktionen
0
Habe sie mit einer auf Wachs basierten Polierpaste poliert, mit einem sauberen Lappen...

Evtl. habe ich sie hinterher nicht gründlich genug gereinigt? Womit sollte man sie am besten reinigen? mit Alkohol?

Vielleicht sind meine Ansprüche zu hoch? Ist es normal, dass die Garnitur die Taste deutlich bremst, wenn sie mit seitlichen Druck gedrückt wird?
Kann ich mit aber nicht vorstellen, denn es beeinflusst die Spielbarkeit.

Gruß
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom