Videos mit Orgelstücken von Bach

  • Ersteller des Themas Mindenblues
  • Erstellungsdatum
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Habe am Himmelfahrtsnachmittag im Urlaub in Altenkirchen/Rügen ein paar Orgelstücke aufgenommen, testweise, weil ich den ganzen Kram zu Pfingsten bei einer Nacht der offenen Kirchen spielen möchte.
Die Bildqualität ist ziemlich mies, das nächste Mal werde ich etwas Kunstlicht aufstellen. Die Tonqualität (also rein technisch gesehen...) ist besser, habe es zeitgleich mit dem Video aufgenommen (das Zoom H4 liegt auf der Orgelempore) und dann mit dem Video zusammengemischt (alle Stücke in sich sind ungeschnitten).

1) Fantasie BWV573 J.S.Bach:
Fantasie BWV573 J.S.Bach (completed with parts from W.Stockmeier) - YouTube

Dieses wunderschöne Stück ist uns nur als Fragment erhalten und daher sehr selten zu hören. Einige Leute haben sich an einer Vervollständigung versucht, z.B. Prof. W. Stockmeier. Seine Fortführung ist sehr sanglich, aber auch rel. schlicht, und er hat es fertiggebracht, dieses nicht mal 1 Minute lange Fragment nochmal auf der Subdominante, dann Dominante, zum Schluß nochmal Tonikastufe zu wiederholen, und das ganze auf fast 10 min. auszuwalzen.
Ich habe mir erlaubt, seine Erweiterung erheblich zu kürzen und straffen, es hat jetzt die Form: A-A1-B-A-A1, wobei der Teil A von Bach ist (im Video hört der erste A-Teil bei 0:52 auf). Damit kommt es auf gottesdiensttaugliche Länge und hat sich so schon betriebsbewährt. :D

2) Komm, Heiliger Geist, Herre Gottes BWV651a J.S.Bach:
Komm, Heiliger Geist, Herre Gottes BWV651a J.S.Bach - YouTube

Dies ist die Weimarer Fassung des lebhaften Pfingstchorals aus den "18 Leipziger Chorälen". Leider war das Trompetenregister im Pedal nicht nutzbar, da total verstimmt. Man hört daher den Cantus firmus im Pedal etwas zu schmalbrüstig, leider.

3) Toccata und Fuge d-dorisch BWV538 J.S.Bach:
Toccata: Toccata d dorish from BWV538 J.S.Bach - YouTube
Fuge: Fuga d dorish from BWV538 J.S.Bach - YouTube

Die Toccata und Fuge habe ich nicht öffentlich in youtube gelistet, weil ich Fehler drin habe, und gerne später nochmal in Ruhe - wahrscheinlich in der Bückeburger Stadtkirche- aufnehmen möchte (die Kirche in Altenkirchen ist eine offene Kirche, während der ganzen Aufnahmen herrschte rel. viel Trubel an diesem Himmelfahrtsnachmittag drin, erstaunlicherweise hört man das so gut wie nicht durch die dichte Tonabnahme). Trotzdem wäre ich an - gerne auch kritischen- Meinungen interessiert, weil ich eben in einer Woche alle Stücke präsentieren möchte.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Walter

Walter

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.140
Reaktionen
680
Hallo Mindenblues,

habe nur die Nr. 1, die Fantasie komplett angehört. - Du hast das Stück sehr schön und glatt durchgespielt. Es strahlt so eine "in sich bewegte Ruhe" aus.

Die Dorische Toccata mit Fuge ist ganz schön anspruchsvoll, überhaupt die großen Präludien/Toccaten und Fugen von Bach. Die Sachen im angefangenen Tempo und in der gewählten Phrasierung durchzuhalten ohne daneben zu greifen - alle Achtung!

Wie ist es Dir in der Orgelnacht ergangen?

Ich habe 1978 (?) das erste Stück, die Fantasie in C-dur in meiner Orgelzeit als Einzugsstück auf der Hochzeit meines Bruders in der Klosterkirche in Beuron gespielt.
"Organo pleno", also volles Werk, fünfsimmiger Satz. Aber das ist sicher Auffassungssache. - Die Ergänzung des Stücks war, so weit ich mich erinnern kann von Hermann Keller.

Ruhen Deine Klavierkünste zur Zeit? Deinen Chopin habe ich schon mal sehr genossen! Spielst Du auf der Orgel auch Romantik?

Viele Grüße aus dem Süden in den Norden!

Walter
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Vielen Dank an Walter fürs Anhören und Kommentieren (ich dachte schon, es interessiert sich gar keiner dafür...)!
Danke auch an Klimperer für den netten Kommentar auf Youtube!

Ja, habe also alle Stücke in der Orgelnacht präsentiert, ca. 50 Zuhörer. Ging zwar "ganzbeinig" über die Bühne, habe aber doch in der Aufregung hier und da ein paar falsche Tönchen fallen lassen. :roll:
Hatte zuerst die Toccata und Fuge gespielt, danach hatte der Jugendchor gesungen, danach habe ich dann die Fantasie und zum Schluß den "stürmischen" Pfingstchoral "Komm Heiliger Geist, Herre Gottes" gespielt - praktisch mit "vollem Rohr", incl. 16-Fuß Posaune im Pedal.

Ja, die C-Dur-Fantasie kann man auch gut im Plenum spielen, aber wie bei so vielen Stücken von Bach, klingt auch dieses Stück zauberhaft in zarter Flötenregistrierung. Hatte die Registrierung gewählt, damit nicht alle Stücke mehr oder weniger im Plenum sind (deshalb habe ich auch die Fuge nur mit halbem Plenum gespielt), und vor allem, damit nicht nach dem Chor sofort mit vollem Getöse weitergemacht wird...

Ich wußte gar nicht, dass es für die Fantasie auch eine Erweiterung von H. Keller gibt! Die Noten würden mich interessieren...

Und ja, zur Zeit ist auf dem Klavier mehr oder weniger Funkstille, allerdings bin ich öfters im Einsatz als Klavierbegleiter unserer Kantorei (gestern z.B. Händel-Halleluja aus dem Messias anlässlich einer Bürgerpreisverleihung, habe dafür extra den Flügeldeckel komplett abgenommen, damit der Flügel zumindest halbwegs mit dem Chorgetöse mithalten kann...).

Zur Zeit spiele ich auf der Orgel fast nur Bach, und habe mir vorgenommen, mehr oder weniger ALLE größeren Orgelwerke mir nach und nach einzuverleiben (brauche entsprechende Anlässe als Ziel, aber die finden sich inzwischen fast mehr als mir lieb ist). Man könnte denken, Bach habe sehr viel für Orgel geschrieben, aber irgendwie sind es gar nicht sooo viele Präludien, Fugen, Toccaten... Könnte mehr sein, daher schon der Griff zu den unvollendeten Stücken nebst Erweiterungen. Da gibt es z.B. eine geniale 5-stimmige Fuge (c-moll), unvollendet, mit rel. dürftiger Erweiterung von Stockmeier. Vielleicht könnte man da eine Alternative zusammenbasteln als Erweiterung, mal sehen.

Bzgl. dorischer Toccata und Fuge habe ich immer noch das Ziel, ab Mitte Juni, wo ich wieder Zeit habe, dies in der Stadtkirche Bückeburg nochmal aufzunehmen. Falls dem so ist, werde ich die hier vorgestellten Youtube-Videos davon ersetzen, evtl. auch den Pfingstchoral - wegen geeigneterer Registrierung.
 
DonBos

DonBos

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
2.244
Reaktionen
1.008
Da gibt es z.B. eine geniale 5-stimmige Fuge (c-moll), unvollendet, mit rel. dürftiger Erweiterung von Stockmeier. Vielleicht könnte man da eine Alternative zusammenbasteln als Erweiterung, mal sehen.
Falls du damit die Fuge BWV 562 meinst, könntest du dir eventuell mal diese sehr umfangreiche Erweiterung (Ausbau zur Doppelfuge) von Zoltan Göncz anschauen:
Bach - Completed Fugue in C minor BWV 562 - YouTube

Ich habe mir deine drei Bach-Einspielungen auf Youtube auch alle angehört und mir gefällt dein Spiel auch sehr gut! Für dein ambitioniertes Ziel, alle großen Bach-Orgelwerke zu spielen, wünsche ich dir viel Erfolg - und vor allem viel Freude dabei.
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Falls du damit die Fuge BWV 562 meinst, könntest du dir eventuell mal diese sehr umfangreiche Erweiterung (Ausbau zur Doppelfuge) von Zoltan Göncz anschauen:
Bach - Completed Fugue in C minor BWV 562 - YouTube
Ja, diese Fuge meinte ich, hatte mir dies auch schon mal angehört. Diese Erweiterung gefällt mir definitiv besser als die von W.Stockmeier - seine besteht nur aus einem (über-)langen manualiter Mittelteil, der wieder auf den orginal-Bachanfang überleitet, also die Form A-B-A hat + Ende.

Für dein ambitioniertes Ziel, alle großen Bach-Orgelwerke zu spielen, wünsche ich dir viel Erfolg - und vor allem viel Freude dabei.
Ja, herzlichen Dank! Ich denke, wenn ich mir weiterhin jedes Jahr eins von den ganz großen Werken vornehme und vielleicht ein kleineres Präl.und Fugen, dazu noch ein oder zwei neue Orgelchoräle für den Gottesdienst aus den 18 Leipzigern, bin ich in ein paar Jährchen durch (vorausgesetzt, ich investiere weiterhin kontinuierlich ca. 1-2 Stunden pro Tag ins Orgelüben). Die Motivation von den größeren Stücken ist schon irgendwie auch davon getriggert, dass ein entsprechender Anlaß da sein muß, das zu Gehör zu bringen.. Und vor den ziemlich schweren Triosonaten habe ich mich allerdings bisher erfolgreich gedrückt, auch weil sie irgendwie undankbar sind - man hört nicht den Schwierigkeitsgrad, sondern stattdessen unbarmherzig, wenn die 3 Stimmen eben mal nicht so stimmig sind...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom