Unterschied zwischen GH und GHS-Tastatur?

  • Ersteller des Themas Tastensucher
  • Erstellungsdatum
T

Tastensucher

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
268
Reaktionen
170
Hallo Freunde der digitalen Tasten,
natürlich geht nichts über ein akustisches Instrument, aber die digitalen haben den Vorteil, dass der Nachbar nicht hören kann, wenn man sich verspielt oder die Zeit der Nachtruhe herangekommen ist, denn dann kann man leise stellen.

Yamaha bezeichnet die Tastaturen mit GH, GHS und GH3. Vielleicht gibt es auch schon wieder etwas neues. Alle haben ein´s gemeinsam, "man spielt darauf wie am Flügel" und es gibt nichts besseres.
Aber worin besteht nun der Unterschied, nur im Preis, oder gibt es auch eine technische Begründung. Mich interessiert in erster Linie der Unterschied zwischen GH und GHS.

In dem Zusammenhang, ich liebäugele mit dem DGX 640, das wird mit einer GHS-Tastatur angeboten. Gegenwärtig spiele ich auf einem CLP 150 (2004 mit GH-Tastatur beworben), welches schon etwas tastenmüde ist und für den schnellen Ortswechsel etwas unhandlich. In wie weit kann man die beiden Geräte im Hinblick auf die Tastatur vergleichen?

Gruß,
Tastensucher
 
S

smartfan

Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
101
Reaktionen
1
Hallo Tastensucher,

bei der GHS-Tastatur steht das S für Standard. Sie ist einfacher konstruiert als die GH-Tastatur. Spiel mal beide nebeneinander im Laden, dann wirst Du einen Unterschied im Spielgefühl spüren. Auffällig ist m. E. auch die unterschiedliche Klapperlautstärke beim Loslassen der Tasten.

Ob und inwiefern die GHS-Tastatur unter gleichem Namen weiterentwickelt wurde, wüsste ich auch gerne. Jedenfalls habe ich in einem Youtube-Beitrag gelesen, dass es eine Verbesserung diesbezüglich beim DGX 640 gegenüber dem DGX 630 geben soll. Auch sei die Qualitätsanmutung beim DGX 640 etwas besser geworden. Dies müsste man einmal im Laden direkt nebeneinander vergleichen.

Falls da nichts Gravierendes auffällt, wäre zumindest zu überlegen, ob man sich den Mehrpreis gegenüber dem DGX 630 sparen will, oder ob einem der derzeitige Mehrpreis (rd. 150 bis 200 Euro) für ganz wenige neue Klänge und eine günstigere Positionierung des USB-Anschlusses wert ist.

Ich liebäugele auch immer mit dem großen DGX-Instrument und will mal schauen, wie sich die Preise bis Weihnachten entwickeln bzw. welche Erfahrungen gepostet werden...

Gruß, smartfan
 
Clavifilius

Clavifilius

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
493
Reaktionen
260
Ich liebäugele auch immer mit dem großen DGX-Instrument und will mal schauen, wie sich die Preise bis Weihnachten entwickeln bzw. welche Erfahrungen gepostet werden...
Ich hatte das DGX 630 mal ausführlich angespielt. Letztlich kam es für mich nicht in Betracht aufgrund der - nach meinem Eindruck - miserablen Tastatur: klapprig & schwammig beim Anschlag.
Bei einer besseren Tastatur wäre die Idee, Digitalpiano mit Keyboardfunktionen zu verbinden, durchaus reizvoll gewesen - als transportables Zweitinstrument.
 
S

smartfan

Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
101
Reaktionen
1
Für mich hätte es vorrangig auch die Funktion eines transportablen Zweitgerätes. Von daher käme auch ein reines stagepiano in Betracht. Das P 85 z. B. hat auch die GHS-Tastatur. Es wäre interessant in Erfahrung zu bringen, ob sich die genauso anfühlt und anhört wie die GHS-Tastatur beim DGX 630/640. Das P 95 bietet m. E. gegenüber dem P 85 auch nicht viel Mehrwert für den Aufpreis. Auch ist der Preisabstand zwischen den P 85/95 und den DGX 630/640 eher klein, wenn man bedenkt, dass es dafür erheblich mehr Stimmen sowie auch die Begleitautomatik gibt, die dem Spiel- und Experimentiertrieb entgegen kommt. Von daher mein Liebäugeln mit dem DGX.


((Damit nicht der Eindruck einer Werbeabsicht aufkommt, die ich von meiner Seite zu 100 % ausschließen möchte: Es gibt sicher vergleichbare und/oder vielleicht sogar bessere Instrumente von anderen Herstellern...))
 
Clavifilius

Clavifilius

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
493
Reaktionen
260
Das P 85 z. B. hat auch die GHS-Tastatur. Es wäre interessant in Erfahrung zu bringen, ob sich die genauso anfühlt und anhört wie die GHS-Tastatur beim DGX 630/640. Das P 95 bietet m. E. gegenüber dem P 85 auch nicht viel Mehrwert für den Aufpreis. Auch ist der Preisabstand zwischen den P 85/95 und den DGX 630/640 eher klein, wenn man bedenkt, dass es dafür erheblich mehr Stimmen sowie auch die Begleitautomatik gibt, die dem Spiel- und Experimentiertrieb entgegen kommt. Von daher mein Liebäugeln mit dem DGX.
Die Tastatur des P 85-Stagepianos empfinde ich als ähnlich unbefriedigend wie die des DGX. Für Anfänger können solche Tastaturen als Einstieg vielleicht geeignet sein und sich nach Klavier anfühlen, aber halbwegs anspruchsvolle Klaviermusik lässt sich darauf entweder gar nicht oder nur mit großer Mühe spielen.
Man sollte sich aber die Mühe machen, ausführlich zu testen. Mein erster Eindruck war zunächst positiv: "Fühlt sich ja doch schon nach Klavier an", bis ich die Defizite dieser Tastatur bemerkte.
 
T

Tastensucher

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
268
Reaktionen
170
Hallo Smartfan, hallo Clavifilius,
das DGX 640 gibt es in Berlin noch nicht (das Schiff aus China brauch wahrscheinlich etwas länger), d.h. ich konnte noch nicht vergleichen. Ich hatte mal ein Arius angespielt, ebenfalls die Messeneuheit, die in Kürze in jedem Konzertsaal zu finden ist ;) , welches angeblich die gleiche Tastatur haben soll. Nun ja, es war zufriedenstellend, aber mehr auch nicht. Aber für das Zweitgerät, zum Üben wenn man nicht stören will, oder zum Mitnehmen für den Urlaub, reicht es. Man darf nicht vergessen, es ist nur ein Keyboard und kein Klavier und ein Flügel schon garnicht. Auch wenn mit einem authentischen Spielgefühl wie am Flügel geworben wird, welcher Flügel sollte sich so spielen lassen? Vom Ton darf man auch kein Flügelklang erwarten, da sind eben nur Lautsprecher drin.

Gruß,
Tastensucher
 
 

Top Bottom