Tschaikovsky Jahreszeiten op37a/ 37bis

  • Ersteller des Themas méchant village
  • Erstellungsdatum
méchant village

méchant village

Dabei seit
März 2017
Beiträge
1.103
Reaktionen
3.367
Gestern hatte ich beim Stöbern die Jahreszeiten von Tschaikovsky in der Hand. Zwei Ausgaben, zwei unterschiedliche Opuszahlen: 37a und 37bis.
Nach Recherche hab ich nun zumindest herausgefunden, daß op37 die „grande sonate“ ist und die Jahreszeiten durch zeitliche Nähe op37a geworden sind. Veröffentlichung über ein Jahr monatlich in einer Zeitschrift - wohl schon deswegen zeitlich nicht gut einzuordnen.

Zuerst dachte ich: zwei Ausgaben. Einmal Ruthard, einmal Schenck. Das kann aber nicht sein, denn im „Wolters“ wird nur op 37a aufgeführt, u.a. auch von Henle.
Henle hat aber nur noch „bis“ im Shop.

Es gäbe jetzt noch die Erklärung, daß früher das Datum der Veröffentlichung des ersten Stücks ausschlaggebend und inzwischen die Veröffentlichung des letzten Stücks gilt.
Weiß jemand Genaueres?

Die Suche im Forum hat mir zum Thema nicht geholfen und das Netz auch nicht...
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.844
Reaktionen
17.908
In der neuen kritischen Tschaikowski Werkausgabe (Schott) findet sich en detail die Editionsgeschichte der G-Dur Sonate, dicke rote sehr teure Bände. Sonate und Jugendalbum in je 2 Fassungen sind schon vorhanden, ob auch die Jahreszeiten weiss ich nicht.
...der wiss. Apparat (Anmerkungen etc) in diesen Bänden ist monströs - mehr als da kann man zur Entstehungs- und Editionsgeschichte der Tschaikowskisachen nirgends erfahren.
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.333
Reaktionen
19.243
Das Problem entstand dadurch, dass Tschaikowsky die Sonate und die Jahreszeiten bei unterschiedlichen Verlegern untergebracht hat. Die Opuszahlen bei Tschaikowsky stammen nicht von ihm selbst, sondern wurden von seinem Verleger Peter Jürgenson gepflegt. Die Jahreszeiten hat Tschaikowsky aber für die Zeitschrift "Le Nouvelliste" des Verlegers Nikolaj Bernard komponiert. Dieser hat eigenmächtig die Opuszahlen Jürgensons weitergeführt und den Jahreszeiten die Opuszahl 37 gegeben, unter der sie bekannt wurden. Unabhängig davon zählte Jürgenson ebenfalls weiter und gab der Sonate auch die Opuszahl 37, und als Jürgenson die Rechte an den Jahreszeiten später aufkaufte, gab er ihnen deshalb die Opuszahl 37bis.

Op. 37a ist nur eine modernere Schreibweise für op. 37bis, die auch von Latein-unkundigen angelsächsischen Kulturbanausen verstanden wird. :021:
 
méchant village

méchant village

Dabei seit
März 2017
Beiträge
1.103
Reaktionen
3.367
@mick und @rolf
Danke für die Antworten.
Solche Situationen, für die ich nirgendwo eine Erklärung finden kann, machen mich kirre! (Auch wenn ich weit davon entfernt bin, die Stücke spielen zu können)
Ein a für ein bis - das ist allerdings sehr lustig, weil auch für Lateinunkundige wohl nicht ganz nachzuvollziehen. „bis“ fängt nun mal mit „b“ an. Verkehrte Welt.
 
Klafina

Klafina

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
3.689
Reaktionen
6.370
Französischkenntnisse genügen übrigens auch, weil das lateinische Wort da direkt übernommen wurde ("bis" für "a").
Im Französischen heißt es lustigerweise auch noch "Zugabe".
 
 

Top Bottom