"Tonstufe" vs. "Tonteil"?

Dieses Thema im Forum "Theorie, Arrangement & Komposition" wurde erstellt von Ambros_Langleb, 12. Okt. 2019 um 12:52 Uhr.

  1. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    8.416
    Ich könnte ein bisserl Nachhilfe gut gebrauchen: gibt es in der Harmonielehre Definitionen für »Tonstufe« und »Tonteil« und wo ist der Unterschied?

    Zum Hintergrund: ich katze mich im Rahmen eines Editionsprojekts gerade mit der sprachwissenschaftlichen Kommentierung eines spätantiken Traktats zur Musiktheorie ab, was natürlich voraussetzt, dass ich erstmal kapiere, was drinsteht. Inhaltlich bringt der Text gegenüber den vielen bekannten (Augustin, Boethius etc.) gar nichts neues, weist aber einen krassen Fehler auf. Er sagt nämlich, dass eine Oktave, die ja aus Quarte und Quinte zusammengesetzt sei (das tut sie nach antiker Anschauung, weil man auf der achtsaitigen Lyra einen gemeinsamen Grenzton für beide Intervalle ansetzt und weil die Multiplikation der beiden Verhältniszahlen 3:4 und 2:3 letztlich 2:1 gibt), »auf dem Epogdous beruht«. Ein »Epogdous« ist aber eine Relation 9:8 und hat mit der Oktave nichts zu tun.

    Nun finde ich in einer musikhistorischen Arbeit aus den 80ern eine Anmerkung, dass mein guter Traktatenschreiber offenbar die griechische Vorlage missverstanden hat, »welche die Konsonanzbildung bei leitereigener Tonfolge beschreibt, nicht ohne die Benennung der primaren Konsonanzen von der achtsaitigen Lyra abzuleiten. Bei ihrer Paraphrase identifiziert [mein Autor aber] die Anordnung der Konsonanzen nach Tonstufen mit einem Aufbau aus Tonteilen«.

    Die Arbeit verwendet die beiden Begriffe ohne jede Erklärung, hält sie also für etwas geläufiges. Mein Problem ist v.a. der »Tonteil« (die MGG kennt ihn nicht). Hat jemand von euch eine Idee dazu? Das wäre schön, denn die anderen Herrschaften in dem Unternehmen sind Philosophen und Literaturwissenschaftler, also jedenfalls in diesem Punkt nicht mit viel mehr Ahnung geschlagen als ich, und wenn ich zu den Musikwissenschaftlern gehe, wird mir, so steht zu fürchten, nur Unverstandenes mit Unverständlichem erklärt.
     
  2. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    9.462
    Wurde der Text deines Autors im Original auf deutsch verfasst? Für mich klingt es ein wenig danach, als ob ein Übersetzungsprogramm das deutsche Wort "Teilton" nicht gekannt hat und in seiner Verzweifling den ulkigen "Tonteil" daraus gemacht hat. Jedenfalls ergäbe der zitierte Satz dann einen Sinn:

    "... die Anordnung der Konsonanzen nach Tonstufen mit einem Aufbau aus Teiltönen."
     
  3. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    8.416
    Nein, der ist im Original schon deutsch geschrieben worden. Wenn Du Lust hast, nachzulesen - hier, auf S. 96 (die Klammerbemerkung zu "Tonteil" (moduli) hilft nicht weiter, denn modulus ist "Intervall"):

    https://www.jstor.org/stable/93****?seq=1#metadata_info_tab_contents

    [Kurios: wenn ich diesen Link einfüge, werden die Zahlen durch *** ersetzt.
    Also die Zahl nach "stable" lautet neun-drei-null-eins-sieben-zwei]
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Okt. 2019 um 14:04 Uhr
  4. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    9.462
    Der Link funktioniert nicht, aber ich habe es auch so gefunden. Leider fehlt bei jstor das Quellenverzeichnis, aber ich vermute mal, dass der in der Fußnote zitierte "Richter" Philologe ist und kein Musikwissenschaftler. Man müsste nochmal nachlesen, ob in der zitierten Schrift noch mehr dazu steht. Aber ich halte die Wahrscheinlichkeit für groß, dass es sich um einen Fehler handelt und Teiltöne gemeint sind.
     
    Ambros_Langleb gefällt das.