Tipps wenn man sich selbst begleitet

  • Ersteller des Themas Sebi087
  • Erstellungsdatum


S
Sebi087
Dabei seit
16. Sep. 2021
Beiträge
17
Reaktionen
20
Hallo Zusammen,

habt ihr Tipps für das Spiel wenn man sich selbst begleitet z.B. innerhalb einer Antiphon oder ähnliches?
Mir bereitet das teilweise Probleme zu singen und auf jeder Note einen Dreiklang zu bilden. Manche machen das auch gar nicht und halten Töne einfach.
Gibts da sowas wie eine Guideline? :)

LG
Sebastian
 
Axel
Axel
Dabei seit
13. Feb. 2007
Beiträge
1.367
Reaktionen
786
Kommt darauf an, was es ist. Bei gregorianischen Rezitationen bietet es sich nicht an, jeden Melodieton zu harmonisieren. Bei anderen Sachen schon. Hast Du ein Bsp.? Ansonsten wie immer: üben.
 
S
Sebi087
Dabei seit
16. Sep. 2021
Beiträge
17
Reaktionen
20
Es gibt da ja viele Beispiele: Psalm oder vielleicht mit am prominentesten der Vers zum Halleluja. Hier hört man häufig, das Töne einfach gehalten werden und nur gelegentlich wechseln.
 
Axel
Axel
Dabei seit
13. Feb. 2007
Beiträge
1.367
Reaktionen
786
Ich setze Die gerne mal ein konkretes Beispiel aus.
Bei solchen Rezitationsgeschichten bietet es sich nicht an, jeden Ton mit einem Akkord zu versehen, zumal man ja recht viele wiederholte Töne hat. Ich würde versuchen, möglichst Akkordwechsel auf wichtige betonte Silben zu setzen. Dazu kommt, dass man bei so etwas ja nicht notwendigerweise die Melodie mitspielen muss, wenn man selbst sicher genug beim Singen ist. Oft macht sich da eine Klangfläche ganz gut.
Ansonsten gibt es dazu auch einige Artikel in der Musica sacra:
Leider nur als Leseprobe. Den ganzen Artikel wird man kostenpflichtig bestellen müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom