Theorievermittlung kindgerecht

Dieses Thema im Forum "Klavierlehrer-Forum" wurde erstellt von Klavirus, 16. Jan. 2007.

  1. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    5.493
    Ich gehöre zwar nicht zur Klavierlehrkörperschaft :lol: , muss Euch aber was erzählen:
    Ich habe letzte Woche meine Klavierlehrerin damit beeindruckt, dass mir ein Mittel eingefallen war, um meinem Sohn (7) den Zusammenhang des Dreiklangs mit seinen Umkehrungen zu verdeutlichen. Bisher lernte er nur die vorgegebenen Töne, ohne Zusammenhang.
    Jetzt wars etwas schwieriger vermutlich: H-Dur.
    Also: 3 kleine Playmobil-Figuren (geht auch Lego), mit Aufklebern H, Dis, Fis versehen, die wandern nun auf der Klaviatur herum. Nach dem 2. Üben hat es klick gemacht und die Idee ist in den Fundus der Klavierlehrerin gewandert. Bloß wo bleibt die Provision? 8)

    Wer weiß noch mehr solche Tipps, von Franz gibts ja welche zum Notenlernen, er riet mir auch, obigen Tipp hier zu posten, aber auch andere Klavierlehrer haben sicher noch manchen Trick auf Lager. Her damit!

    :wink:

    Klavirus
     
  2. Rosenspieß
    Offline

    Rosenspieß Guest

    Einen hab' ich auch, allerdings mache ich den immer ohne Tasten, deshalb ist er nicht so gut wie Deiner...

    ich mach mit Kindern dann immer das Spiel, bei dem man seine Hände aufeinanderlegt. Also erst legt das Kind eine Hand auf den Klavierdeckel und die heisst dann C. Ich lege eine Hand auf die des Kindes und die heisst dann E. Dann wieder eine Kinderhand auf meiner Pranke und die heisst dann natürlich G.
    Dann wird immer die unterste Hand herausgezogen und obenauf gelegt und das neue Gebilde benannt.
    Danach wird es auf den Tasten nachvollzogen. Wie gesagt, deutlich abstrakter als Deine Übung, aber es klappt eigentlich auch ganz gut.
    Bei Erwachsenen, die sich mit dem Umkehren schwer tun, mache ich das auch mit Vierklängen, ist aber eher selten notwendig.