Steinway K132 oder Schimmel Konzertklavier 124


fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.387
Reaktionen
9.664
Ich muss mir das Klavier eigentlich erst verdienen, spiele ja noch nicht so lange, aber egal, ich weiß es trotzdem zu schätzen. Den Wohlklang kann mein Klavierlehrer bestimmt noch steigern und eines Tages wird es mir auch gelingen, ich habe ja doch alle Zeit der Welt.
Quatsch, Sabine. Das Leben ist nicht unendlich. Du hast Dir das Klavier längst verdient und gerade für Anfänger kann ein Klavier gar nicht gut genug sein. Was sagt Dein Mann? Grüße an den großzügigen Herrn, der Deine "Spinnereien" mitträgt! Möge es in seinen Ohren klingen...
 
S
Sabine V.
Dabei seit
9. Juli 2008
Beiträge
28
Reaktionen
4
Hihi,

mein Mann bekam die Schweißperlen auf die Stirn, als ihr was von " Putz von der Decke" geschrieben habt. Er fragte dann doch zögerlich nach, ob unsere Nachbarn uns vielleicht doch irgendwann rausschmeißen könnten, nachdem sie schon meine Wellensittichzucht und unsere Gitarrenverstärker ertragen müssen.
Aber als Rock- Blues Gitarrist, der gleich bei einem Musical aushilft, kann ihn das alles nicht erschüttern und es wird in seinen Ohren klingen, denn die haben ein feines Gespür für gut klingende Instrumente.
Stimmt, das Leben ist endlich, ein Grund mit, dass die Entscheidung nicht lange dauerte. Als Krankenschwester kann ich da ein Wörtchen mitreden.
Nett hier,

liebe Grüße
Sabine, die jetzt den Gitarristen zum Musical begleitet.
 
Madita76
Madita76
Dabei seit
3. März 2007
Beiträge
457
Reaktionen
1
Hallo Sabine,
auch von mir recht herzlichen Glückwunsch und viel Freude mit dem tollen Ding!
Da kann man richtig neidisch werden... Aber das wollen wir nicht sein. Jedem das Seine.

Nochmals viel Spaß!
Grüße, Madita
 
H
hpeterh
Dabei seit
28. Sep. 2009
Beiträge
262
Reaktionen
0
Ja. Mich interessiert allgemein ob eine silent-Funktion die Mechanik in irgend einer Art und Weise negativ beeinflusst.

Zur Stummschaltung müssen ja die Saiten abgedämpft werden.

Dazu wird eine Vorrichtung eingebaut, die das ermöglicht.
Dadurch vergössert sich die sogenannte "Blow-Distance", das ist der Weg, den der Hammer sozusagen im freien Flug zurücklegen muss.

Je kleiner die Blow-Distance, um so feinfühliger lässt sich das pianissimo steuern. (Man stelle sich vor, dieser Abstand wäre Null. Der Hammer braucht dann Null Zeit, um mit der Geschwindigkeit Null auf die Saite zu schlagen, d.h. man könnte mit der Lautstärke Null mit unendlicher Repetitionsrate spielen :D)

Andererseits muss ein Klavier mit kleiner "Blow Distance" oft nachgeregelt werden, weil eine solche Einstellung ja sehr empfindlich gegen Materialveränderungen ist.

Ich hoffe das stimmt so. Ich bin kein Fachmann; das ist angelesenes Wissen, zum Teil aus englischen Texten, deshalb weiss ich auch den deutschen Fachausdruck für "Blow distance" nicht...;)

Nebenbei gesagt, bei meinem Kawai CP136 Digitalpiano ist die "Blow Distance" etwa 50% der Steighöhe des Hammers, weil der erste Kontakt triggert, wenn der Hammer etwa 50% des Weges zurückgelegt hat. Ich arbeite daran, das zu verbessern.
Das Ganze bezeichnet Kawai in der Werbung als Nachbildung einer Flügeltastatur - lachhaft. Andere Marken sind da natürlich auch nicht ohne Makel.
Die neuen Modelle (ab CAx1) sollen da besser sein, zumindest das CA63 ist deutlich besser, das konnte ich beim Händler ausprobieren.

Ab etwa 2:16 kann man in dieser Roland-V-Piano Demonstration auch sehen und hören, was gemeint ist.
http://www.youtube.com/watch?v=PLsNgJELxpU

Da sieht man auch, dass ein digitales Piano in dieser Hinsicht besser sein /kann/, als das echte Vorbild, weil es keine Saiten und Dämpfer hat. Bei Roland ist aber nicht Holz der Schlüssel zur Problemlösung, sondern Gehirnschmalz, das sieht man da auch. Zumindest bei meinem Piano hat Kawai da mit dem letzteren wertvollen Werkstoff etwas geknausert ;-)


Grüsse,

Peter
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
C
Christian15
Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Auch ich möchte Dir noch einmal gratulieren, Sabine!

Du hast das absolut Richtige getan. Ein Schimmelklavier im Gegensatz zu einem Steinway zu nehmen wäre ein massiver Abstieg was Klang und Anschlag sowie Tastenbelag anbelangt. Es ist ein durchaus guter Preis.

Ich habe das Schimmel 125 und auch das 132 Noblesse selber angespielt. Das größte Schimmelklavier kommt nicht annähernd an das Steinway V (125 cm). Es wurde als gutes Klavier ausgezeichnet und mir ist das selber unverständlich. Klanglich bietet es kaum Volumen und es klingt wie "eingepackt", man bekommt einfach nicht viel heraus.

Das sollte noch einmal eine Bestätigung für Dich sein.

Ich wünsche Dir weiterhin frohes Schaffen mit dem Steinway :-D
 
 

Top Bottom