Steinway B, Seriennummer 60103 (1887)

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von OE1FEU, 13. Nov. 2017.

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    977
    Scheiße. Darauf hätte ich auch selbst kommen können.
     
  2. Einflügler
    Offline

    Einflügler

    Beiträge:
    443
    Danke für deine interessanten Gedanken. Ich verwende ethyl2 cyanacrylat oft, ist eigentlich eher ein 60 Sekunde Kleber. Das gute ist, dass man nach dem Zusammenpressen noch korrigieren kann. Wie das bei Stegstiften geht? Ich nehme da auch Epoxi, aber danach kriegst du die Stifte nie wider raus.
    Mal eine andere Idee: du könntest ja auch gewöhnlichen Holzleim reinkippen. Stift raus Holzleim rein Stift rein. Der ist zwar weich, in der Praxis könnte er aber eben deshalb durchaus die Nebengeräusch blockieren...Ich denke er würde einen Film zwischen Metall und Holz bilden und so klirren verhindern. Theoretisch bindet er damit einen Teil der Klangenergie, aber dieser Effekt ist verschwindend gering. diese Massnahme könnte man jedenfalls rückgängig machen. Hat das jemand mal probiert?
     
  3. Wiedereinaussteiger
    Offline

    Wiedereinaussteiger

    Beiträge:
    1.681
    Dürfte nicht zielführend sein.

    Man macht hard caps, eben WEIL sie hart sind...

    Aber Stifte mit irgendeiner weichen Leimpampe kleben zu wollen, das mag die Stifte kleben und vorm Herausfallen sichern.

    Nur, wenn es dann tatsaftig federt, wo soll die Klangübertragung sein? Leim, der duktil bleibt, der eine Viskosität eta oder nue hat...., ist immer ein dämpfendes Element.
    Das vernichtet, dämpft Vibrationen und setzt sie in Wärme um.
    Sowas ist Im Klavier weitenteils unerwünscht.
     
  4. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    977
    Ich fürchte, da stimme ich mit Dir überein, das scheint mir keine saubere Lösung zu sein; ich sehe nicht, wie Stift und Steg sich da verhärtend fixieren können. Nun, ich höre auf Expertenrat, aber die Experten, die ich bisher traf, konnten durchaus Lösungen akzeptieren, die sie selbst nicht auf dem Radar hatten. Ich werde Frederik einfach die Tube Sekundenkleber zeigen, ihm den Hintergrund erklären, wo ich das herhabe, und dann höre ich mir an, ob, und wenn ja, warum er das Scheiße findet. Und wenn nicht, dann machen wir das einfach, weil es nichts zerstört, außer potentiell einen Stegstift, den man mit Gewalt entfernen muß.
     
  5. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.989
    Das ist gängige Praxis, wenn 2,15er Stegstifte zu locker und 2,35er wegen Aufbohren nicht angebracht sind.
     
  6. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    977
    Gernot und Barratt gefällt das.
  7. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    977
    Es gab in einem anderen Thread die Frage nach dem Knacken, Agraffen, Protec und ob's nicht doch die Wirbel sind.

    Ich habe das mal dokumentiert, damit die Frage dann doch recht eindeutig beantwortet ist, auch wenn ich jetzt gelernt habe, dass meine Stimmer nicht die besten sind. Hier eine kurze Stimmsequenz eines Tons, nachdem der Flügel 5 Jahre nicht gespielt und gestimmt wurde:

    https://drive.google.com/open?id=16t9l5J_VLg64AdKbBbFi2po0V-QD8vCH
    https://drive.google.com/open?id=1bZGSLvUCzMIX2Z7pjbPHYzcsSRMXQAff

    Interessanterweise gab es für diesen Bereich des Flügel, also mit umsponnenen Saiten, den Hinweis, dass Protec nicht das geeignete Mittel sei. Es könne "kriechen" und dann in die Umspinnung gelangen, woraufhin die Saite anfangen würde zu scheppern.

    Offenbar gibt es aber Alternativen, die eben dieses Kriechen verhindern und der nächste Stimmer, der das Instrument dann zum ersten Mal richtig durchgestimmt hat, nahm das Schmiermittel auch bei den umsponnenen Saiten. Wobei, die von ihm verwendeten Menge sah eh nach so wenig aus, dass sowieso nichts nichts bis zur Umspinnung gelangen könnte. Bis heute scheppert im Baß auch nix.
     
  8. Gernot
    Offline

    Gernot

    Beiträge:
    1.556
    Kann leider inhaltlich gar nichts beitragen, finde diesen Faden aber sehr spannend zu lesen und hatte das Bedürfnis, das mitzuteilen :011::super:. Danke fürs Teilen dieser Doku!

    Liebe Grüße und noch viel Freude mit der "Dauerleihgabe", sie ist sichtlich bei Dir in besten Händen.
    Gernot
     
  9. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    977
    Nach der Heizperiode, einigermaßen heftigem Üben und erheblichen Schwankungen in Temperatur und Luftfeuchtigkeit, war es an der Zeit, den Flügel mal wieder stimmen zu lassen. Es hat mir schon immer in den Fingern gekribbelt, selbst Hand anzulegen und habe mit einem schlechten Stimmhammer auch früher schon ein paar abgerutschte Töne versucht zu zu bändigen. Der Stimmhammer war allerdings überhaupt nicht für das Instrument geeignet und wackelt mehr als er saß, weswegen ich eher Angst um die Wirbel hatte.

    Also habe ich tief in mich hineingehorcht und noch tiefer in den Geldbeutel gegriffen und mir dieses Teil geleistet:

    Stimmhammer1.jpg

    Und nachdem ich in den letzten Wochen ein wenig mit einer Android App namens "Smart Piano Tuner" herumgespielt und den entsprechenden Thread des Entwicklers im pianoworld-Forum gelesen habe, (http://forum.pianoworld.com/ubbthreads.php/topics/2733539/1.html) habe ich das Teil mal in Betrieb genommen, um überhaupt einmal zu sehen, wie sich der Flügel in der App abbildet.

    SmartPianoTuner1.jpg


    Und da es nach dem Nachziehen nicht komplett kaputt klang, bin ich mutig geworden und habe vor zwei Tagen das gesamte Instrument komplett neu gestimmt und es dabei auch von 439,1 auf 440Hz gezogen.


    Die Chöre/Unisons habe ich ausschließlich nach Gehör gestimmt und denke, dass die Stimmung auch einigermaßen stabil ist. Es ist auf jeden Fall zu hören, dass vereinzelte Töne nicht ganz sauber sind, aber das sind eher einzelne Saiten (mittlerweile 40 Jahre alt, Agraffen 130 Jahre alt), die auch einzeln nicht mehr sauber klingen und dementsprechend als Chor ebenfalls nicht komplett sauber hinzubekommen sind.

    Und mit dem Ergebnis bin ich durchaus zufrieden, erstaunlicherweise. Hier die dazugehörige Hörprobe mit Brahms Op.118 No.2. Wie man hört, habe ich auch in Sachen Aufnahmetechnik etwas dazugelernt.

    https://drive.google.com/open?id=1ozX388jxik8QGqM6w0Xz_6_o_PW8YdFG

    So oder so, nach etwas über 2 Stunden ward es vollbracht. Im Juni kommt dann trotzdem mein Lieblingstechniker wieder und wird dann auch einiges zu intonieren haben.
     
  10. Einflügler
    Offline

    Einflügler

    Beiträge:
    443
    Sehr schön gespielt, der Brahms wird leider oft zu langsam gespielt, aber so ist es sehr schön. Die Stimmung klingt gut. Ich würde den Flügel aber möglichst nicht komplett hoch und runter stimmen. +/- 1 Herz sind normale Schwankungen durchs Jahr. Vielleicht kann man durch das auf Chor schleifen der Hämmer noch was rausholen?
     
  11. Moderato
    Offline

    Moderato

    Beiträge:
    3.820
    Nur ein Hinweis: Du meinst aber den "Easy Piano Tuner", "Smart Piano Tuner" gibt es auch.
     
  12. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    20.112
    Gerade wollte ich mir die App anschauen und siehe da, die ist schon auf meinem Smartphone. Weiß gar nicht wann ich die wofür installiert habe. :-D
     
  13. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    977
    Die App ist mittlerweile umbenannt worden, heißt also tatsächlich "Smart Piano Tuner" und auch das wird noch nicht der endgültige Name sein. Momentan diskutiert man, ob "Advanced Piano Tuner" der richtige Name sein könnte.
     
  14. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    977
    Danke für die Blumen.

    Das Ziehen auf 440 hatte einzig den Grund, dass die Stimmung wirklich vollständig von mir gemacht wurde, es also kein Nachstimmen einzelner Töne sein sollte.

    Die Hammerköpfe sind vor ziemlich genau einem Jahr perfekt auf Chor angepasst worden und sind auch nicht sonderlich abgespielt. Wie gesagt, im Juni kommt noch einmal der Techniker und dann wird das kontrolliert und auch einige Töne nachintoniert.
     
  15. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    977
    Mal wieder ein Update, das dann doch etwas umfangreicher ist. Nachdem ich den Flügel doch einigermaßen brauchbar selbst stimmen kann, habe ich den Termin mit dem Techniker auf jetzt verschoben und dabei sind 2 Sachen klar im Fokus:

    • Alles mögliche zu probieren, den einen ekligen kaputten Ton zu fixen
    • Das Instrument endlich einmal komplett durchzuintonieren, nachdem es nun richtig eingepielt ist
    Während ich hier sitze, höre ich im Hintergrund, wie der Flügel durch das Intonieren verändert wird und in einer Stunde werde ich dann mal ein wenig spielen und dann besprechen, wie es mit dem Intonieren weitergeht, welche Möglichkeiten und Grenzen es gibt.

    Davor stand noch eine Aktion, nämlich den einen kaputten Ton irgendwie zu reparieren und die Unreinheit wegzubekommen. Dazu haben wir schon mehrere Ansätze in den letzten Jahren verfolgt:

    • Einschlagen des vorderen Stegstiftes - bereits massive Verbesserung
    • leichtes Abdämpfen der betroffenen Saite mit einem Filzstückchen - noch besser
    Aber Tatsache ist, dass der Ton immer noch unsauber einschwingt und mich einfach nervt. Also nächster Schritt: Auffüllen des Risses im Steg mit Epoxyharz.

    Saite aushängen, Stegstift ziehen:

    Saite Aushaengen.jpg

    Anrühren:

    Anrühren Epoxy.jpg

    Applizieren:

    Einbringen Epoxy.jpg

    Reinigen:

    Reinigen Steg.jpg

    Fertig:

    Epoxy gereinigt.jpg

    Einen Tag aushärten lassen und dann die Saite wieder einhängen. Leider hat die Aktion nichts gebracht, dieser eine Ton ist immer noch unsauber beim Einschwingen, auch wenn ich das inzwischen vor allem meinem eigenen Hören zuschreibe und ein Außenstehender das wahrscheinlich nicht als so tragisch empfindet.
     
  16. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.989
    Der mag die Spreize nicht...
     
  17. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    977
    Bei 'nem einzelnen Ton?
     
  18. Tastenscherge
    Online

    Tastenscherge

    Beiträge:
    2.991
    Wenn das gut gemacht ist mit dem Epoxy, dann ist das bombemfest und sollte eigentlich klanglich nicht auffällig sein. Vielleicht ist es jetzt wirklich nur deine Hörgewohnheit? Was sagt der Stimmer? Ansonsten hätte man bei der Aktion auch noch eine neue Saite einziehen können, vielleicht bringt das ja auch was.
     
  19. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    977
    Nachdem bisher alles fehlgeschlagen ist, noch einmal eine genaue Analyse des Problems hinter dem Steg. Es ist zu sehen, dass die Saitenführung auf dm Steg eine leicht andere, geradere Ausrichtung hat als der Rest drumherum. Und man sieht auch, dass die zweite Silie dadurch einen leicht anderen Abstand, wohl erzeugt durch eine leichte Abweichung beim Saitenanhangsstift nach links.

    Ausrichtung.jpg

    Dadurch ergibt sich, dass die linke äußere Saite des h direkt an der zweiten Silie anliegt. Um das als Grund für die Unreinheit auszuschließen, hat er von diesem Teil der Silie noch ein wenig Metall abgetragen:

    Abfeilen.jpg
    Zur Sicherheit natürlich die entsprechenden Dämpfer haerausgenommen:

    Daempferraus.jpg


    Zu guter Letzt noch Ersetzen der entsprechenden Saite:

     
  20. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.989
    macht ja nichts, wenn die in sich etwas verdreht ist...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.