spontaner klavierkauf marke p.winkler münchen

B

berlin

Dabei seit
18. Sep. 2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
hallo liebe leute!
ich möchte mich innerhalb einer halben stunde entscheiden, ob ich ein älteres klavier, marke p.winkler münchen kaufen möchte.
habt ihr was von der marke gehört?? welche kritik?
lg sonja
 
B

berlin

Dabei seit
18. Sep. 2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
das klavier soll vier holzkassetten und zwei kerzenhalter haben (daher tipp ich auf älteres modell) und farbe eiche braun. ist eine sehr spontane sache leider... daher weiß ich nicht allzu viel...
 
B

berlin

Dabei seit
18. Sep. 2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
nein, es kostet lediglich 250 euro, daher bin ich so hin- und hergerissen... was kostet denn eine ordentliche stimmung? der typ meint, es müsste so seit 15 jahren nicht mehr gestimmt worden sein.
 
B

berlin

Dabei seit
18. Sep. 2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
der Transport kostet bis ins Haus 100 Euro und die Stimmung wird bestimmt bei knapp 200 Euro liegen. Für mich ist es ein bisschen ein Glücksfall, da ich schon länger ein Klavier suche (ich werd sonst aufgrund des Mangels eines Klaviers bei mir im Haus wohl noch ganz aufhören zu spielen...), aber immer so wenig Zeit dafür finde (eins zu suchen und zu finden...).
Ich finds schade, dass die Marke keine bekannte Marke ist und dass ich nichtmal ein Bild im Internet finde... das stimmt schon. Mir ist auch klar, dass das ähnlich wie bei einem Haustier ist, nachher ist man verantwortlich fürs Klavier und kriegt es auch nicht einfach so wieder los... aber das will ich ja auch eigentlich nicht! Ich will endlich wieder schöne Sachen komponieren und diese neuen Keyboards haben mir noch nie gefallen... Der Anschlag da ist ja sowas von schlecht (eben gar nicht vorhanden..) und für ein halb-elektrisches zahl ich doch auch schon so um die 400...

daher dachte ich halt: warum nicht riskieren?! Bloß schade, dass hier keiner spezifische Infos über dieses Modell hat...
 
B

berlin

Dabei seit
18. Sep. 2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
so wie sich das alles anhört, bin ich ganz schön geflasht... naja, ist schon klar, wenn ich das Klavier noch nicht mal gehört habe, kann da ja gar kein subjektiver Eindruck sein. Seid ihr euch sicher, dass so ein Klavier schon sooo viele Jahre alt sein muss? 100 Jahre?
Ich war halt vom Preislichen sehr positiv überrascht, dazu noch, dass es ein richtiges klavier ist, und der Transport schon organisiert wäre und alles... Aber natürlich werden die Folgekosten immens sein. Kann es wirklich passieren, dass ein Klavier im Nachhinein nicht mehr stimmbar ist??
LG
 
Shigeru

Shigeru

Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.323
Reaktionen
484
Aber natürlich werden die Folgekosten immens sein. Kann es wirklich passieren, dass ein Klavier im Nachhinein nicht mehr stimmbar ist??
LG

Wie im Nachhinein? Entweder ist es stimmbar oder nicht. Wenn nicht, hast du ca. 500 € für nichts versenkt (Kauf, 2x Transport und Entsorgungskosten)

Und: Ja es kann sein, dass es nicht mehr stimmbar ist.

Wenn die Folgekosten einige tausend €s ausmachen, würde ich lieber ein "billigeres" Klavier kaufen.

Alles vorher(!) schön durchkalkulieren
 
Wiedereinaussteiger

Wiedereinaussteiger

Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
1.977
Reaktionen
1.077
DER Haken ist:

billige Klaviere gehen von 0 Euro bis 300 Euro - aaber Vooorsicht: unter 20 uralten billigen Klavieren sind 18-19 Entsorgungsfälle... und nur ein bis zwei Juwele, d.h. noch spiel- und stimmbare Klaviere.

Denn hinzu zum Anschaffungspreis, und sei der auch Null, kommen eben noch die Transportkosten, die für den bisherigen Eigner Ab-Transportkosten wären - zum Entsorgen u.U.

Schlaue Letzt-Eigner sparen sich die gern, und suchen sich - per "günstigem" Angebot - einen Hinter-Letzt-Eigner, der in Besagten gekniffen ist. Der hat dann Kosten, aber kein Ertrag. Zeitaufwand. Ärger.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
DER Haken ist:

billige Klaviere gehen von 0 Euro bis 300 Euro - aaber Vooorsicht: unter 20 uralten billigen Klavieren sind 18-19 Entsorgungsfälle... und nur ein bis zwei Juwele, d.h. noch spiel- und stimmbare Klaviere.

Denn hinzu zum Anschaffungspreis, und sei der auch Null, kommen eben noch die Transportkosten, die für den bisherigen Eigner Ab-Transportkosten wären - zum Entsorgen u.U.

Schlaue Letzt-Eigner sparen sich die gern, und suchen sich - per "günstigem" Angebot - einen Hinter-Letzt-Eigner, der in Besagten gekniffen ist. Der hat dann Kosten, aber kein Ertrag. Zeitaufwand. Ärger.

Es geht aber noch schlimmer! Solch Klaviere zur Entsorgung fahren oft noch tausende Kilometer mit vielen Eigentümerwechsel und Standortwechsel von einem "Bin ja nur ein Anfänger" zum nächsten. So entsteht ein riesiger fahrender Müllplatz begünstigt durch Online-Auktionshäuser...

LG
Michael
 
B

berlin

Dabei seit
18. Sep. 2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
okay okay, so viele Meinungen; das find ich klasse von euch, dass ihr euch hier so engagiert einsetzt! Auch dank Euch hab ich jetzt auf den Kauf dieses Klavieres verzichtet und muss mich jetzt halt mal so in Berlin schlaumachen, wo es für ungefähr 1000 Euro ein schickes Klaviano gibt :)
Bei Ideen bin ich ganz Ohr, vermute aber, dass das wohl nicht mehr dieses Forum sein wird. Auch suche ich einen neuen Klavierlehrer hier im Norden Berlins... aber das wird wohl wieder ganz woanders beantwortet werden...
Nunja, auf diesem Wege Danke und auch weiterhin freu ich mich über eure qualitativen Beiträge!!
LG
 
S

Styx

Guest
so in Berlin schlaumachen, wo es für ungefähr 1000 Euro ein schickes Klaviano gibt

hmm, ist der Martin Deuka hier nicht auch im Forum? Er ist doch in Berlin Klavierbauer, schreib ihn doch einfach mal per pn an. Wer fällt mir denn sonst noch so in Berlin ein....Schmalenberg, Wüstenberg, Pianotraum, Masur,....
Sehr vorsichtig wäre ich mit sogenannten Discountern wie sie beispielsweise massenhaft in Berlin Kreuzberg anzutreffen sind.

Viele Grüße

Styx
 
 

Top Bottom