Silent-System?

P

Pianist685

Guest
Ja, die Aussagen stimmen, aber das Problem wird deutlich übertrieben. Die meisten Klaviere, die ich kenne, sind vom Klavierstimmer alles andere als präzise ("auf Zehntelmillimeter") eingestellt, ganz im Gegenteil. Darüber hinaus sind die meisten Besitzer von Klavieren mit Silentsystemen weit davon entfernt, passable Pianisten zu sein und könnten die Möglichkeiten eines gut regulierten akustischen Klaviers sowieso gar nicht nutzen, würden den Unterschied womöglich gar nicht bemerken. Aussage eines Hamburger Händlers: "Silentsysteme sind nichts für Profis, aber für den Hausgebrauch sehr schön."

Wenn man dann vielleicht sowieso hauptsächlich im Silentmodus spielt (dann hat man quasi ein Digitalpiano mit Rennermechanik) und nur selten akustisch, spricht überhaupt nichts gegen ein Silentsystem (höchstens das Problem, daß - außer bei Yamaha - die Gefahr besteht, beim schnellen Repetieren laute Töne zu "schießen", weil beim erneuten Anschlag der Hammer noch in der Luft, somit kein Gewicht auf der Taste ist und der Sensor darunter eine initial schnelle Bewegung wie beim fff erfährt - eine Sache, die der Herr im Video nicht erwähnt). Aber der durchschnittliche Pianoamateur kann sowieso nicht schnell repetieren, und dann tritt das Problem nicht auf.
 
altermann

altermann

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
4.564
Reaktionen
4.255
seemawn

seemawn

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
149
Reaktionen
123
Haha, mich ein bisschen auch :) Ne is n Klavierbaumeister aus Aachen. Ich kann das nicht abschließend beurteilen, aber er scheint seine Arbeit gut zu machen. Er hat ein paar Vids auf yt online gestellt, wie er Klaviere restauiert/repariert (ich hab gelernt, das ist ein Unterschied).
 
D

Doc88

Guest
Hier gehts um Silentsysteme und schon sind se wieder bei Joschka Fischer :lol::lol::lol:
 
Manuela

Manuela

Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
530
Reaktionen
286
Darüber hinaus sind die meisten Besitzer von Klavieren mit Silentsystemen weit davon entfernt, passable Pianisten zu sein und könnten die Möglichkeiten eines gut regulierten akustischen Klaviers sowieso gar nicht nutzen, würden den Unterschied womöglich gar nicht bemerken. Aussage eines Hamburger Händlers: "Silentsysteme sind nichts für Profis, aber für den Hausgebrauch sehr schön."
Im Klavierhaus, wo ich meinen Förster gekauft habe, besteht das Verkaufspersonal aus Profi-Musikern.

Eine der Verkäuferinnen ist Konzertpianistin, sie hat für daheim zum Üben einen kleinen Yamahaflügel mit Silentsystem gekauft.

Soviel zum Thema "Silentsystem, Profis und Hobby"
 
D

daedalus52

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
109
Reaktionen
8
Naja, bei Flügeln besteht dieses Problem ja angeblich nicht...

MfG
Daedalus
 
A

areta87

Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
191
Reaktionen
78
Eine der Verkäuferinnen ist Konzertpianistin, sie hat für daheim zum Üben einen kleinen Yamahaflügel mit Silentsystem gekauft.
Vielleicht braucht ein schon werksseitig ausgerüstetes Klavier (und sie hat einen Flügel, nochmal anders) nicht diese Verstellung der Auslösung.

Ich habe die Idee, zum Nachrüsten das Klavier nicht stumm zu schalten, sondern einen Moderator vor die Saiten zu spannen. Der Hammer wird dann betätigt wie immer, und man hört den Ton aus der Elektronik, mit allen Feinheiten die mit dem Anschlag abgestuft werden. Der wesentlich leisere Ton aus dem Klavier stört dabei nicht, auch nicht die Nachbarn. Das Klappern der Hammerstiele an der Fangleiste stört mehr.
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.953
Reaktionen
703
Abgesehen davon daß ich bei dem Video bei der Hälfte eingeschlafen bin ... die Auslösung bei werksseitigem Yamaha-oder Kawai-Systemen liegt bei ca. 5 - 8 mm (und nicht wie im Video bei 10mm),
komischerweise stört ein eingebauter Moderator den Videomann aber nicht obwohl der auch eine größere Auslösung benötigt.

Und wenn Du einen Moderator einbauen willst der beim Spielen leiser ist als der Kopfhörerklang dann muß der so dick sein daß Du noch eine größere Auslösung brauchst.
 
Zuletzt bearbeitet:
seemawn

seemawn

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
149
Reaktionen
123
Vielleicht braucht ein schon werksseitig ausgerüstetes Klavier (und sie hat einen Flügel, nochmal anders) nicht diese Verstellung der Auslösung.

Ich habe die Idee, zum Nachrüsten das Klavier nicht stumm zu schalten, sondern einen Moderator vor die Saiten zu spannen. Der Hammer wird dann betätigt wie immer, und man hört den Ton aus der Elektronik, mit allen Feinheiten die mit dem Anschlag abgestuft werden. Der wesentlich leisere Ton aus dem Klavier stört dabei nicht, auch nicht die Nachbarn. Das Klappern der Hammerstiele an der Fangleiste stört mehr.
Ich glaube, es ist irrelevant, ob die Auslösung ab Werk so weit von den Saiten entfernt stattfindet oder sie nachgestellt werden musste, um das Silent-System einzubauen.

Es ist sicher möglich, dass ein Moderator nen höheren Auslöseabstand benötigt, aber da bei eingeschaltetem Moderator die Hämmer die Saiten ja treffen sollen, kann die Verstellung nicht so groß sein wie bei einer Stummschaltung. Außerdem liegt ein Moderator ziemlich dicht an den Saiten oder berührt sie sogar, daher produziert er gern mal falsche Töne.

Ich glaube auch, du solltest die Wirksamkeit eines Moderators nicht überschätzen. Mein Klavierchen hat einen. Er ist wirksam, wenn du zu Zeiten wo du spielen darfst, die Nachbarn nicht nerfen willst. Aber ein Moderator reicht nicht, um zu Unzeiten spielen zu können. Mein Klavier bleibt auch mit Moderator zu laut für die Nacht oder für den Sonntag nachmittag. Okay vllt ist ein kleineres Klavier da anders, das weiß ich nicht.


LG

Simon
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Manu77

Guest
Ich habe ein Bechstein-Klavier mit Vario-System von Bechstein. Ist also speziell für deren Klaviere konzipiert. Wenn ich das gleiche Modell ohne Vario spiele, merke ich keinen Unterschied beim Anschlagverhalten. Aber ich bin auch kein Profi. Mir war es einfach wichtig, dass ich auch ab und an noch spät abends üben kann :)
 

fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Ich habe ein Bechstein-Klavier mit Vario-System von Bechstein. Ist also speziell für deren Klaviere konzipiert. Wenn ich das gleiche Modell ohne Vario spiele, merke ich keinen Unterschied beim Anschlagverhalten. Aber ich bin auch kein Profi. Mir war es einfach wichtig, dass ich auch ab und an noch spät abends üben kann :)
Versuche mal ppp in den beiden Modi!
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.185
Reaktionen
2.233
Meine Erfahrung ist, dass manche Leute einen Unterschied im Anschlag spüren, andere nicht. Und das hängt erstaunlicherweise nicht davon ab, wie gut die spielen. Manche Anfänger spüren es, manche sehr gute Spieler spüren es nicht.
 
M

Manu77

Guest
Im Silent-Mode kann man die Dynamik-Einstellungen dahingehend noch anpassen. Das reicht mir aus. Wichtig ist mir, dass es im normalen Spielmodus keine Einschränkungen gibt und ich (zugegebenermaßen Amateur) merke da nichts. Um das ppp-Verhalten vergleichen zu können, bräuchte ich natürlich zwei Klaviere, eines mit und eines ohne Vario, die Möglichkeit habe ich zuhause nicht. Wenn ich mal wieder beim Händler bin, probiere ich aus, ob es im normalen Modus evtl. Unterschiede beim ppp gibt. LG
 
ChristineK

ChristineK

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.445
Reaktionen
1.713
Im Silent-Mode kann man die Dynamik-Einstellungen dahingehend noch anpassen. Das reicht mir aus. Wichtig ist mir, dass es im normalen Spielmodus keine Einschränkungen gibt und ich (zugegebenermaßen Amateur) merke da nichts. Um das ppp-Verhalten vergleichen zu können, bräuchte ich natürlich zwei Klaviere, eines mit und eines ohne Vario, die Möglichkeit habe ich zuhause nicht. Wenn ich mal wieder beim Händler bin, probiere ich aus, ob es im normalen Modus evtl. Unterschiede beim ppp gibt. LG
Ich habe genau das gleiche System (ab Werk so gekauft, nicht nachgerüstet) und bin damit super zufrieden. Klar wäre die Doppel-Kombination "Flügel und Digi" auch bei mir die bevorzugte, ist aber aus Platzgründen nicht drin. Und da ich berufsbedingt nicht immer zu "nachbarschaftsfreundlichen" Zeiten üben kann, ist es halt so. Den Klang im Silentmodus finde ich bei Yamaha eigentlich besser als bei Bechstein, aber der normale Klavierklang hat mich wiederum beim Bechstein mehr überzeugt. Und auch ich merke - auf meinem Niveau - keinen Unterschied zu anderen Pianinos ohne Silentsystem. Das müsste man wohl wirklich im direkten Vergleich testen.
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.953
Reaktionen
703
Diese Diskussion gibt's s im realen Klavierkauf , egal ob Profi oder Anfänger, eigentlich überhaupt nicht - nur hier in Clavio - und das auch nur von Usern die gar kein Silent haben...
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
- und das auch nur von Usern die gar kein Silent haben...
ja, warum wohl haben sie keines?

Wollte nur frozzeln. Mal im Ernst, Tastenscherge hats m.E. auf den Punkt gebracht - der eine merkts, der andere nicht, den einen störts, dem anderen ist es wurscht. So what? Und wenn man bei Clavio fast unisono von Nachrüstung abrät, sollte das einen Yamaha-Dealer doch freuen, oder?
 
seemawn

seemawn

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
149
Reaktionen
123
Alles klar, danke erstmal für eure Ansichten!

Ich werd meinem Feurich sicher kein Silent verpassen lassen, obwohl ich weiß, dass das prinzipiell ginge (hab ma mein Klavier auf ebay Kleinanzeigen mit Silent gefunden). Solange ich von meiner Nachbarschaft kein Streß bekomm zumindest. Ich warte aber händeringend auf ein Bauteil für mein Digi.... Das ist nämlich kaputt... ARG! ;)

LG

Simon
 
Silvvia Borin

Silvvia Borin

Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
74
Reaktionen
165
Gerade eben komme ich vom ersten Klavierausprobieren. Bin fasziniert, wie unterschiedlich sie klingen. Laut Verkäufer kann fast jedes mit silent System nachgerüstet werden. Die erste Frage ist ja, gibt es Platz, ein Digi und ein Klavier aufzustellen? Bei mir eher nicht. Die zweite, bei Berufstätigkeit übe ich ja auch abends und da ist ein silentsystem( auch für die Partner?...) hilfreich.
Aber Dank dieser Diskussion werde ich versuchen, nochmal detaillierter zu fragen bzw. auszuprobieren. U vor allem steht bei mir ja noch die Entscheidung an, welches.... Wahrscheinlich eher gebraucht vom Händler und kein Yamaha oder Kawa.
Auf jeden Fall machts totalviel Spaß, verschiedene auszuprobieren, das nächste Mal nehme ich meine Noten mit und dann hab ich gleich ne Übezeit gehabt

LG Silvia, die jetzt jedes Klaviergeschäft der Umgebung abklappern wird
 
seemawn

seemawn

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
149
Reaktionen
123
Hoi Silvvia,

Geheimtipp ist der Klavierladen in Lautertal. Der hat Instrumente, gebraucht, hochwertig für faire Preise. Da er sie selbst überarbeitet, kennt er sich mit, insbesondere seinen eigenen, ziemlich gut aus. Ich hab selbst eins von ihm, und die Empfehlung des Ladens kam auch hier ausm Forum. Ich mach keine bezahlte Werbung, bin nur zufridde :)

LG
 
 

Top Bottom