Silent oder Akustik & Digital?

F

Frotron

Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
22
Reaktionen
12
Hi, ich stehe kurz vorm Kauf. Lange Zeit dachte ich, ich brauche unbedingt ein Silent, aber nach einiger Recherche ist nun aufgefallen: Das macht ja doch einen Unterschied beim pianissimo spielen (entgegen dessen was Verkäufer gerne erzählen :004: ).

Da der Aufpreis für ein neues Silent locker ein gutes digitales beinhaltet, stellt sich mir dir Frage: Warum nicht zweigleisig fahren?

Natürlich braucht man den Platz dafür, das sollte bei mir aber passen. Man hat dann zwar zwei verschiedene Tastenbetten, aber dafür eins ohne Kompromisse. :001:

Ein weiterer unvorhergesehener Vorteil ist das mittlere Pedal des Akustischen: Mit dem kann man ja meistens auch stark gedämpft spielen, das gibt's so beim Silent nicht...


Was ist eure Meinung? Wer ist zufrieden / unzufrieden mit seinem Silent oder hat vielleicht sogar beides?

Viele Grüße,
Ein unentschlossener Käufer :002:
 
Hekse

Hekse

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
419
Reaktionen
507
Meine favorisierte Kombination: Akustisches Traumklavier, (was das Budget und der Platz hergibt) in Kombination mit einem einfachen, vernünftigen Digi, dass nur verwendet wird, wenn auch leise spielen zu laut ist.
 
Bass-Tölpel

Bass-Tölpel

Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
85
Reaktionen
27
Wenn der Platz kein Problem ist, würde ich auch zwei Modelle (akustisch/ digital) vorziehen.
Außerdem könnten dann auch ständig zwei Personen gleichzeitig spielen, wenn die Situation es verlangt.

Je nachdem, was für eine Rolle Geld spielt, gibt es bei den Digis heute Modelle, die vom mechanischen Spielgefühl verdammt nah an einem akustischen Klavier sind.

Beim Kawai NV-5 merkt man den Unterschied wohl nur noch, wenn jemand den Stecker beim Spielen zieht... :-D
 
Zuletzt bearbeitet:
V

virtualcai

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
660
Reaktionen
282
Ich bin auch klar für die getrennte Lösung. Bei mir steht ein Traumflügel und ein altes Stagepiano.
 
Gymnopedie

Gymnopedie

Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
406
Reaktionen
401
Ich habe auch ein akustisches Klavier und ein Kawai Stagepiano, was bei Bedarf (abends,Wochenende) auf den Ständer kommt. Sonst lehnt es platzsparend im Flur an der Wand. Kann die Kombi nur empfehlen. :-)
 
F

Frotron

Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
22
Reaktionen
12
Super, einstimmige Meinung hier, hatte ich so gar nicht erwartet!

Ich war heute nochmal in der Ausstellung in Karlsruhe und da hat mich ein Yamaha U1 angelacht. Das muss alles nochmal überdacht werden aber ich habe da ein ganz gutes Gefühl
:005:

Beim digitalen pendant bin ich mir noch nciht so sicher:
Interessante Kandidaten waren ein
Kawai CN29, oder auch ein Yamaha P515 (Platzsparend und annehmbare mechanik).

Naja danke auf jedenfall für das Stimmungsbild!
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.959
Reaktionen
710
Super, einstimmige Meinung hier, hatte ich so gar nicht erwartet!
Naja danke auf jedenfall für das Stimmungsbild!
Das sind 5 Meinungen von 5 Klavierspielern von denen keiner ein Silent-Instrument hat.
Repräsentativ ist etwas anderes - zwischenzeitlich werden annähernd wohl 80% der Neuklaviere und über 50% der Neuflügel mit Silent-System gekauft.
In ein paar Jahren werden viele Klaviere/Flügel auf dem Gebrauchtmarkt ohne Silent-System kaum noch verkäuflich sein, das zeichnet sich jetzt schon ab.
 
U

UpRightPiano

Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
202
Reaktionen
174
Das sind 5 Meinungen von 5 Klavierspielern von denen keiner ein Silent-Instrument hat.
Da hat Klavierbauermeister finde ich recht. Ich habe zwar selbst auch kein Silent, aber wenn Du sowieso zu einem Yamaha tendierst, kannst du es gleich mit Silent nehmen. Da fällt mir einfach kein Argument dagegen ein.
Schwieriger wäre es, wenn Du viel lieber ein Klavier von einem der deutschen Hersteller haben würdest, die aber keine entsprechend gute Silent Lösung haben.

Ein weiterer unvorhergesehener Vorteil ist das mittlere Pedal des Akustischen: Mit dem kann man ja meistens auch stark gedämpft spielen, das gibt's so beim Silent nicht...
Ich kenne viele Klavierspieler, aber eigentlich keinen, der den Moderator wirklich nutzt.
 

K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.959
Reaktionen
710
Das Argument wäre der veränderte Anschlag, der einen beim Pianissimo oft "ins leere" greifen lässt. Ich tue mich schwer damit, so eine große anschaffung zu machen, und dann so einen kompromiss einzugehen.
Ich kenne keinen Silent-Kunden von mir ( und das sind mehr als tausend ) mit diesem "Problem" .
Selbst bei einem eingebauten Moderator, den wohl 99% aller Silent-losen Klaviere haben, muß die Auslösung leicht verändert werden.
 
U

UpRightPiano

Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
202
Reaktionen
174
Das Argument wäre der veränderte Anschlag, der einen beim Pianissimo oft "ins leere" greifen lässt.
Bei den Silent Systemen der neuesten Generation ist der Unterschied minimal. Es gibt genügend Profis, die an Instrumenten mit eingebauter Silent Funktion üben.

Eher weil der Klang mit Moderator sehr dumpf ist und kaum Dynamik ermöglicht. Das ist für ein differenziertes Üben nicht sonderlich hilfreich.
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.267
Reaktionen
799
Hier auch noch mein Senf zum Thema:

Hatte 4 Jahre lang ein Yamaha-Silent(Yus1 SG), es war ein tolles Klavier! Am meisten Spaß hatte ich daran, weil ich einfach immer wieder dachte, wenn ich so zwischen akustisch und digital hin- und herschaltete: Was für eine geile Maschine! All in one! OK! Der akustische Modus war gut, ließ aber langfristig doch zu wünschen übrig, deshalb habe ich nach 2 Jahren doch noch mal in eine persönliche Intonation und Regulation investiert habe (da muss man aber sagen, dass das fast jedem Klavier/Flügel gut tut). Dadurch wurde der Klang noch besser, das Spielgefühl kam aber über ein bestimmtes Niveau nicht hinaus und das lag schon daran, dass sich die Hämmer eben nicht beliebig nahe an die Saiten heranregulieren lassen, weil noch Platz für die Stopleiste bleiben muss. Daher die eingeschränkte Pianissimo-Spielbarkeit. Ja, der Nachteil hierdurch ist tatsächlich nur minimal, beim Anspielen im Laden merkst Du davon nichts, aber je länger Du das Instrument spielst, desto mehr merkst Du doch davon. Dazu kommt, dass der Kopfhörermodus beim Silent bzgl. Digital-Klang und -spielbarkeit nicht mit einem hochwertigen Digitalpiano oder Stagepiano von Roland, Kawai, Yamaha oder Nord mithalten kann. Ich hatte irgendwann auf eine Pianosoftware umgesattelt, die ich über MIDI mit dem Silent angesteuert habe. Das war dann auch nochmal ein Fortschritt.

Das alles war zwischen 2011 und 2014, seither hat sich die Silent-Technik weiterentwickelt, ein technisch aktuelles Silent-Instrument habe ich in den letzten Jahren nicht angespielt.

Irgendwann habe ich dann "meinen" Flügel gefunden und fürs Kopfhörerüben ein hochwertiges MiDI-Keyboard und die Pianosoftware genommen. Vorteil: beide Modalitäten habe ich jetzt auf höherem Niveau als in Silent. Zwar nicht in ein und dem selben Gerät, aber dafür habe ich zwei "Standorte" (Wenn das Wohnzimmer nicht frei ist über ich eben da, wo das Digi steht).

Also mein Plädoyer geht auch in Richtung Wunschklavier plus Digi. Aber wenn Du ein Silent findest in das Du Dich verliebt, dann bitte schön.... Und wegen dem Platz, das habe ich hier auch mal zusammengeschrieben:

https://www.clavio.de/threads/kein-platz-fuers-zusaetzliche-digi.22823/

LG

TJ
 
F

Frotron

Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
22
Reaktionen
12
Also mein Plädoyer geht auch in Richtung Wunschklavier plus Digi. Aber wenn Du ein Silent findest in das Du Dich verliebt, dann bitte schön.... Und wegen dem Platz, das habe ich hier auch mal zusammengeschrieben:
Aha, superinteressant! Die Modelle die zur Auswahl stehen sind bei mir ein U1 für rein akustisch oder ein YUS1 SH2 für silent. (U1 Silent haben sie nicht da).

Also ich halte fest die Meinungen über das Pianissimo gehen doch etwas auseinander. Klavierbauermeister scheint das sehr gelassen zu sehen.

Auch interessant finde ich:

Ich hatte irgendwann auf eine Pianosoftware umgesattelt, die ich über MIDI mit dem Silent angesteuert habe.
Ich hoffe da hat sich inzwischen was getan? Ich spiele derzeit auf einem Roland KR-3000 (von 1991...........) mit VST Software am PC. Die ich habe finde ich eignetlich ganz gut (Garritan Personal Orchestra 5). Da kommt das Silent nicht ran oder sogar drüber hinaus? :denken:
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.267
Reaktionen
799
Ich hoffe da hat sich inzwischen was getan? Ich spiele derzeit auf einem Roland KR-3000 (von 1991...........) mit VST Software am PC. Die ich habe finde ich eignetlich ganz gut (Garritan Personal Orchestra 5). Da kommt das Silent nicht ran oder sogar drüber hinaus? :denken:
Hast Du denn mal ein Silent SH mit Deinen persönlichen Kopfhörern (wichtig beim Testen!) ausführlich angespielt? Silent SH ist schon sehr gut, aber wenn Du Deine Garritan-Sample-Libary gewöhnt bist würde es mich nicht wundern, wenn Dich Silent SH nicht unbedingt vom Hocker reißt. Probier das mal aus und vergleiche.
 
 

Top Bottom