Schwarz Hochglanz - glamour pur - doch wie können wir es reinigen?

Bambi

Bambi

Gesperrt
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
14
Reaktionen
0
Habe ein schwarzes Hochglanz Klavier. Klavierlack halt. Ist superempfindlich. Wie reinigt Ihr Eure polierten schwarzen Klaviere? Es gibt ja diese spezial Flüssigkeiten die dafür entwickelt wurden für schwarz hochglanz. Kennt jemand dieses Zeugs und benutzt er es? Gibts oft im Klavierhandel. Oft kriegt man wenn man ein Klavier kauft so eine Flasche dazu, leider jedoch nicht umgekehrt.

http://www.hausermusik.ch/klavzub.html (siehe Mitte der Seite)
 
ubik

ubik

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Ein Ledertuch mit etwas Wasser befeuchten bringt auch schon Wunder...
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Hallo Bambi,

ich benutze folgendes Geheimrezept um meinem Hochglanzlack ungeahnte Schönheit zu verleihen:

1 ltr Olivenöl (extra Virgine)
1 Bund frisches Oregano
1 halbes Bund frisches Basilikum
2 große Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
250 g Butter
1 Prise Curcuma (für die Farbe)
200 ml Sahne

Das bereitest Du nun wie folgt zu:
Butter in großem Topf schmelzen und dann mit dem Olivenöl aufgießen.
Anschließen alle anderen Zutaten klein schneiden, in einer Pfanne leicht andünsten und in den Topf mit dem Olivenöl und der geschmolzenen Butter geben und aufkochen. Ca. 30 minuten leicht köcheln lassen. Am Ende die Sahne hinzugeben und locker unterühren.

Wenn Du das nun in eine große Altölflasche vom Auto füllst, haste ne tolle Politur für lange Zeit!

Gruß
Pflaume
Tolles Rezept, Pflaume!
...danach riecht das Klavier wie vom Italiener;)
Ich hatte eine Kundschaft, die hat das Klavier mit Schuhpasta eingeschmiert (kein Witz)

Es kommt oft vor - Leute kaufen sich im Fachhandel "feine Möbelpolitur" wie z.B. Opti oder Estalin und schmieren es aufs Klavier. Leider ist Polyester mit Ölhaltigem - also auch Olivenöl nicht kompatibel und schwimmt auf der Oberfläche. Danach gibts ewig Schlieren, die wegzubekommen eine Sau-Arbeit bereitet.

Es gibt tatsächlich ein paar nützliche Tipps:

1) Klavier nicht der Sonneneinstrahlung aussetzen (Sieht nie gut aus, schadet der Oberfläche und man sieht jeden Furz)

2) Polyesterpflegemittel nur sparsam einsetzen - und vor allem nicht reiben! (Statische Aufladung) Sonst zieht der Lack den Staub an wie ein Magnet.

3) Mit einem befeuchteten guten Microfasertuch wischen (empfiehlt sich sehr bei Konfitüren- und Schokoresten)

4) Ist die Oberfläche sehr fettig, mit Fettlösemittel z.b. Spiritus reinigen.(Achtung nur für Polyester!) Immer im Zweifel eine Probe an nicht sichtbarer Stelle durchführen.

5) Wenig abstauben bzw. Wischen erhält den Glanz am besten (je öfter gereinigt wird, desto früher geht der Hochglanz verloren!)

6) Im Fachhandel gibt es schwarze Kunstlederdecken, innen weicher roter Filz - angepasst an die Maße des Klaviers.

Als dann...
Gut Pfleg!

LG
Klaviermacher
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Styx

Guest
Jetzt müssen wir erst einmal unterscheiden um welche Art Lack es sich handelt:
neuere Instrumente sind zu meist Polyester beschichtet, zur Pflege benützt man da ein leicht befeuchtetes Fensterleder - MEHR NICHT!
Alte Instrumente hingegen weisen Schellackpolitur auf, da auf gar keinen Fall mit Wasser ran gehen, hier eigenen sich wiederum ölhaltige Pflegemittel.

Viele Grüße

Styx
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Ich halte von dem allem nichts, meine Methode ist die Beste. Stellt den Fluegel in die Mitte des Raumes besser ist den Garten, Terrasse geht auch der Fluegel muss evt. mehrmals umplaziert werden. Nehmt einen Hochdruckreiniger und dann gehts los, ich bin immer wieder erstaunt wie schoen der Resonanz Boden wird. Wenn man das Gefuehl hat der Fluegel ist sauber, dreht man ihn um und lasst das Wasser abfliessen, danach nimmt man einen guten Industrie Foehn und eine Flasche Wodka. So und jetzt wird gefoehnt, da sollte man nicht zu lange warten ansonsten, gibt es Woelbungen im Resonanzboden diese Prozedur dauert leider sehr lange aber macht sich bezahlt, der Wodka hilft diese etwas anstrengende Arbeit zu ueberwinden, Nastarovjie ! :D:

Cordialement
Destenay
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Styx

Guest
Ja Destenay, und anschließend verkauft man das Instrument als antik, Original 17.Jahrhundert...klar daß da schon etwas der Zahn der Zeit daran nagte :D

Viele Grüße

Styx
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Warum hast Du jetzt dieses Geheimnis gelueftet ?
Cordialement
Destenay
 
F

flaminio67

Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
17
Reaktionen
0
Lieber Destenay

Diesen Witz kannst du dir ja hier in Europa erlauben. In den USA würde ich das nicht riskieren: Da befolgt sicher einen Deinen Rat und holt sich dann einen Staranwalt mit Gewinnbeteiligung, der dich einklagt und beweist, dass schon Mozart auf diesem ruinierten Steinway gespielt habe.
 
 

Top Bottom