Schostakowitsch 8. Sinfonie, Kurt Sanderling, Berliner *Philharmoniker*

  • Ersteller des Themas OE1FEU
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    berliner philharmoniker gänsehaut sanderling schostakowitsch
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.253
Reaktionen
1.041
Dass diese Aufnahme nach 22 Jahren tatsächlich aufgetaucht ist, noch dazu als Video, ist einfach ein Glücksfall. In der Digital Concert Hall der Philharmoniker gibt es keinen Treffer für "Sanderling" und zu kaufen gibt es diese Aufnahme auch nicht. Eine Anfrage an die Intendanz der Philharmoniker blieb unbeantwortet und auch der RBB konnte oder durfte nicht weiterhelfen.

Natürlich kennt man Sanderling als Vertrauten von Schostakowitsch und weiß, dass er vieles von ihm dirigiert hat, mit ihm zusammenarbeitete und wahrhaft einzigartige Einsichten in die Interpretation seiner Werke vermitteln konnte. Dieses Video von einer Probe mit der 5. Sinfonie sollte man sich unbedingt anschauen, um danach zu einem völlig neuen Verständnis der Werke von Schostakowitsch zu kommen.

View: https://www.youtube.com/watch?v=hM1JF8BRZOE


In diesem konkreten Fall ist Sanderling kurzfristig für den erkrankten Günther Wand eingesprungen, der eigentlich Schubert dirigieren sollte. Das war das erste Mal, dass Sanderling die Philharmoniker dirigerte - und es war eine Sternstunde. Ich habe aus der Zeitung davon Wind bekommen und war tatsächlich in zweien der drei Abonnementskonzerte. Gottseidank gab es genug Abonnenten, die sich mit dem Haydn in der ersten Häfte zufrieden gaben und dann nach Hause gingen, so dass ich problemlos in der Pause ohne Karte hineinkam.

Es war ein Erlebnis, wie ich es kaum beschreiben kann, Es ging mir durch Mark und Bein; im ersten Satz habe ich bei dem langen Solo des Englisch Horns einfach nur noch geheult und der Rest war nicht weniger emotional. Gänsehaut.

Bitte, bitte, nehmt Euch die Zeit, das anzuschauen und anzuhören. Authentischer geht's nicht - und das noch mit einem besten Orchester der Welt.

Die Philharmoniker haben sich auf ihre Weise bedankt: Kein Jahr später gab es ein Sonderkonzert und da haben sie wieder Kurt Sanderling eingeladen. Es gab das Schumann Klavierkonzert mit Alfred Brendel und nach der Pause die 15. Schostakowitsch Sinfonie. Ein Traum. Dieses Konzert gibt's auch als Teil der Klassik-Edition der ZEIT zu kaufen. Dringende Kaufempfehlung.
 
Kalivoda

Kalivoda

Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
1.227
Reaktionen
1.587
Ein bisschen zu lang für den Rest des Abends, aber auf jeden Fall schon mal vorgemerkt. Danke!
 
R

reymund

Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
699
Reaktionen
505
Danke für den Tipp, werde ich mir auf jeden Fall ansehen.
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.253
Reaktionen
1.041
Ja, aber die Bilder dazu finde ich teilweisezu suggestiv. Sie versuchen die Rezeption des Stückes zu determinieren, und das finde ich ein wenig bevormundend.
Huh? Die Bilder (50% davon zeigen Shostakovich selbst) spiegeln ziemlich genau das wider, was Sanderling auch erzählt, sowohl konkrete Anlässe, als auch den Kontext von zweitem Weltkrieg und den Säuberungen durch Stalin. Subjektiv und suggestiv ist hier vielleicht Sanderling selbst, aber die Bilder passen sehr genau zum Narrativ dieser Probe.
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
9.231
Reaktionen
11.869
Ich danke Dir, dass Du das so genau für mich ausgerechnet hast. Allerdings habe ich natürlich nicht von den Probenbildern geredet, und ich denke, das war dir auch klar; aber du konntest die Chance, das übliche Quantum Aggresivität in Deinen Beitrag hereinzubringen, natürlich nicht auslassen.

Ich redete natürlich von den Versatzstücken aus dem Repertoire des Medienklischees. Sie mögen denkfaulen oder phantasiearmen Naturellen entgegenkommen, sind aber in ihrer Stereotypizität in Wahrheit eine Herabsetzung des Dirigats und dieses eindrucksvollen Dokuments überhaupt, weil sie zu wissen vorgeben, was Komponist und / oder Dirigent sich mit der entsprechenden Passage "gedacht" haben. Komponisten, sofern nicht Opern oder ganz speziell Arten von Programmusik (»Bilder einer Ausstellung«) schreibend, vertonen aber eben nicht konkrete Bilder, sondern lassen das Bild im Kopf des Hörers entstehen und versuchen nicht, ihn dabei einzuschränken. Das Dokument hätte gewonnen, hätte man es bei der Aufnahme der Probe belassen.

Ich danke Dir für das Einstellen dieses Dokuments.
 
Zuletzt bearbeitet:

Robert M.

Robert M.

Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
220
Reaktionen
140
@OE1FEU: Vielen Dank für die Videos. Unbeschreiblich.
 
Stegull

Stegull

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
2.732
Reaktionen
3.113
@OE1FEU , vielen Dank für diesen Thread. Ganz fantastisch.
Ich habe da per Tablet gestern in der Badewanne liegend aus Interesse kurz reingesehen und bin erst nach 1 1/2 Stunden mit verschrumpelten Zehen- und Fingerkuppen wieder ausgestiegen.....was ich sonst nie mache.

Schade, dass die Konversation danach dann etwas entglitten ist. Da wäre mehr Potential für Interessantes drin gewesen.

Grüße vom Stegull
 
 

Top Bottom