Schon mal Zusatzlautsprecher beim Digitalpiano ausprobiert?

Tastist

Tastist

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
222
Reaktionen
1
An die Nutzer von Digitalpianos:


Habt ihr schonmal Zusatzlautsprecher an euren Pianos ausprobiert, oder nutzt die regelmäßig?

Ich habe jetzt mal einen E-Bass Combo an mein Yamaha CVP-601 gehängt. Ein mittelpreisiges Ding mit 30W und 10" Lautsprecher. Also ohne besonderen Anspruch auf akustische Passgenauigkeit und auch keinen Akustikcombo oder sowas.

Erstaunlich. Ein deutlich runderer, offenerer Klang, natürlich auch deutlich mehr Druck. Besonders der Bassbereich profitiert davon deutlich. Je nach Einstellung rappelt das ganz schön in der Bude, auch ohne das befürchtete Gedröhne usw.

Man muss, besonders nach ein paar Minuten Spiel, schon genau hinhören oder den Combo wieder abschalten, will man wissen, ob das Teil überhaupt mitläuft. Wieder abgeschaltet ist das dann aber ein Unterschied wie Originallautsprecherchen im Auto vs. aufpreispflichtiges Soundpaket.

Kann ich also nur empfehlen, das mal auszuprobieren, auch wenn man den Zusatzlautsprecher nicht immer nutzt. Ist ja auch eine Lärmsache.

Nutzt ihr auch sowas, oder seid ihr zufrieden mit den Originallautsprechern?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.732
Reaktionen
20.697
(Studio-)Monitore machen eigentlich fast immer Sinn bei Digitalpianos. Ich nutze aus Platzgründen "nur" 5-Zöller (mit Kalotte für die hohen Frequenzen) und bin ganz zufrieden damit. Es klingt damit mehr nach "wie mit Kopfhörern". Selbst bei 5-Zöller wird der Bassbereich wesentlich mehr unterstützt als ohne (Yamaha CLP 440).
Insgesamt klingt es voller und hat mehr Dynamik.
 
Tastist

Tastist

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
222
Reaktionen
1
Ich überlege ja, kleine Aktivmonitore anzuschaffen. Entweder in der Größe typischer Satelliten von 2.1 Systemen vom PC, vergleichbar mit dem Yamaha 2.1 System für den Tyros 4. Oder aber Standboxen in Säulenform.

Man liest aber nahezu nichts über solche Soundanlagen, worüber ich schon überrascht bin. Denn die originalen Boxen, die nach unten zum Boden weg strahlen, sind zwar ok, aber insgesamt in Punkto Stereo und Definition doch etwas kümmerlich.
 
S

Soeren

Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
196
Reaktionen
0
Hey,

ich hab mir vor kurzem das Kawai CN 34 zugelegt. Und da sind ja schon "relativ" ordentliche Lautsprecher drin. Allerdings habe ich das Geüfhl, dass sie etwas dumpf klingen. Mit Kopfhörern ist der Klang viel viel besser. Aber ich spiel eigentlich lieber ohne (außer die Situation gibt es gerade nicht her natürlich). Vielleicht sollte ich das auch mal ausprobieren, mit zusätzlichen Lautsprechern.

Also über die Lautstärke kann ich mich nicht beklagen, die ist ausreichend. Es ginge mehr um die Qualität.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.732
Reaktionen
20.697
Vielleicht sollte ich das auch mal ausprobieren, mit zusätzlichen Lautsprechern.
Evtl. ist geht es nur um Begrifflichkeiten, aber Eines sollte klar sein: Lautsprecher gehen hier überhaupt nicht. Auch keine an einem zwischengeschalteten Verstärker.
Es sollten schon aktive Nahfeld-Monitore sein, die das Signal auch verarbeiten und klangtreu wiedergeben können.
Sehr gute Kritiken vor Allem in Preis/Leistung haben die 8-Zöller von Yamaha. Mir selbst waren sie zu groß, da ich sie auf dem Piano stehen habe und nutze daher die Alesis M1Aktive 520 (USB).



Nachtrag:
Ha Mensch Fishi, den Thread kannte ich gar nicht mehr. :)
Ich zitiere mich mal selbst:
Ich habe mir gerade diese Woche ein 2.1-Set für den Rechner zugelegt (Logitech Z4) und war erstaunt über den guten Klang. Mit einer X-Fi Platinum klingt das eine ganze Klasse besser als mit Kopfhörer, was ich so noch nie erleben durfte. Daher denke ich, ein vernünftiges 2.1-Set sollte reichen.
Logitech Z4, ca. 85,- €
Ich werde es die nächsten Tage mal ans Digi-Piano anschließen und berichten.
Mittlerweile kann ich sagen, dass das überhaupt nicht reicht. Es funktioniert einfach nicht, solche PC-Dinger können die Dynamik eines Pianos nicht ab.

Oh, das hatte ich ja schon vor 5 Jahren festgestellt.
nix mit hifi, nix mit pc-speakern....
Sehe ich inzwischen auch so. Habe beides endlich mal ausprobiert, das Ergebnis war ernüchternd.
Bei der Hifi-Anlage viel zu viel Bass. Nimmt man den raus, klang es zumidnest wie das Digi selber (welches aber von Hause aus nicht sehr gut klingt). Die PC-Speaker (Z4 mit Bassmodul) klangen recht gut, aber die Höhen schepperten teilweise.
Ich werde das aber noch mal bei genug Zeit mit einem VSTI über Computer-> Anlage ausprobieren.
Bin gespannt auf Deinen Bericht mit den Aktivboxen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Magi

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
200
Reaktionen
0
Ich habe auch schon überlegt Monitore zu besorgen, da ich nur an Stereoanlage hänge. Mich würde mal interessieren ob jemand Erfahrungen mit diesen hier hat
Yamaha - HS 50M Studiomonitor active : Monitore / Verstärker.
Sind die wohl ganz brauchbar ein Stagepiano? (Viel mehr wollte ich eigentlich auch nicht unbedingt dafür ausgeben.)
 
Tastist

Tastist

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
222
Reaktionen
1
Evtl. ist geht es nur um Begrifflichkeiten, aber Eines sollte klar sein: Lautsprecher gehen hier überhaupt nicht. Auch keine an einem zwischengeschalteten Verstärker.
Es sollten schon aktive Nahfeld-Monitore sein, die das Signal auch verarbeiten und klangtreu wiedergeben können.
Sehr gute Kritiken vor Allem in Preis/Leistung haben die 8-Zöller von Yamaha. Mir selbst waren sie zu groß, da ich sie auf dem Piano stehen habe und nutze daher die Alesis M1Aktive 520 (USB).
Lautsprecher? Nahfeldmonitore?

Ok, so besonders habe ich mich (noch) nicht damit beschäftigt, muss ich zugeben.

Im Laden hatte ich besagte 2.1 Anlage für den Tyros gehört, das war schon richtig gut. Mein Bass-Combo ist ja auch schon eine deutliche Verbesserung, obwohl der mehr das Fundament bedient.

Aber irgendwie finde ich bei Thomann und co. keine aktiven Satelliten, die man als reine Mitten/Oberton-Zusatzlautsprecher nutzen könnte. Es sollen also keine fetten Plaste-Monitorboxen sein, die auch meist viel zu viel Druck haben, und in ihren oft grellen Farben optisch vollkommen unpassend sind.

Kennt jemand vielleicht solche unauffällige kleine aktive Cubes für die oberen Frequenzbereiche, die man zusätzlich für ein bisschen Lebendigkeit, Frische und Perligkeit im Sound, anschließen könnte?
 
B

buschinski

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
571
Reaktionen
165
Ich finde das Thema Lautsprecher derartig frustrierend, daß ich nur noch mit Kopfhörer spiele. Der Unterschied ist einfach gigantisch. Was ich mit meinem DT-880 höre, kann man vermutlich gar nicht per Lautsprecher reproduzieren. Es soll ja optisch auch nicht wie im Tonstudio aussehen. Ich möchte es ästhetisch und ohne Kabelzeugs. Überzeugt haben mich bisher nur DPs mit eigenem Resonanzboden und entsprechend zusätzlichem Lautsprecherantrieb, wie z.B. das Kawai CA-111.
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.267
Reaktionen
799
Das ist in der Tat ein leidiges Thema...

Sieh es mal so: Die Klangabstrahlung und Klangverteilung im Raum bei Klavier und Flügel ist eine verdammt komplexe Sache. Die Klangerzeugung in modernen Spitzendigitalpianos versucht diese Komplexität in dem Audiosignal, das aus dem Audioausgang rauskommt, wiederzugeben. Sehr gute Kopfhöhrer schaffen es gerade mal die Komplexität des Klanges in den wenigen Kubik-cm um das Ohr rum einigermaßen hochwertig wiederzugeben. Welches Sound-System realisiert das gleiche in den vielen Kubikmetern eines Wohn- oder Musikzimmers ??? Da wird's schwierig!!! Die Lautsprecher müssen zum einen sehr hochwertig sein und zum anderen optimal plaziert sein. Die verbauten Lautsprecher im Digi sind meist von der Klangqualität her nicht so der Brüller, aber immerhin sind sie so platziert, das es halbwegs realistisch wirkt.

Wenn Du jetzt was externes anschließen willst, was das Gesamtklangerlebnis signifikant verbessert, dann musst Du ordentlich Geld in die Hand nehmen und musst außerdem, die Komponenten (vielleicht tatsächlich nur 2 High-End-Nahfeldmonitore, wenn man Nägel mit Köpfen machen will ist man aber auch schnell bei Subwoofer, Hochtönern und und und) so platzieren, dass das Ganze wieder ziemlich viel Platz braucht. Und selbst, wenn Du dir sowas aufbaust, dann macht es auch nur dann richtig Spaß, wenn du es so laut aufdrehst, wie auch ein reales Klavier/Flügel klänge.

Am Ende ist es dann teuer, braucht viel Platz und macht Lärm. ...wie ein Klavier oder ein Flügel, oder?! Nur sieht es dazu noch bescheiden aus und klingt trotzdem nicht so gut wie Holz, Seiten und Hämmer.

Worauf ich hinaus will ist das: Ich würde daraus keine Doktorarbeit machen. Wenn Dir das Spiel über Kopfhörer nicht ausgesprochen unangenehm ist, dann investiere lieber in Top-Kopfhörer. Wenn Dir die eingebauten Lautsprecher zuwider sind, dann nimm ein paar Mittel-Klasse Studiomonitore, das reicht um für sich selbst mal laut zu spielen, oder um für andere mal was zum besten zugeben. Alles darüber hinaus halte ich für verlorene Liebesmüh, bei der Du irgendwann resignierst und bereust, dass Du für das viele investierte Geld nicht doch ein Klavier oder einen Flügel gekauft hast.

LG

TJ
 

Tastist

Tastist

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
222
Reaktionen
1
Wie gesagt, ich möchte den Sound nicht signifikant verbessern, sondern die etwas muffige Höhenabteilung auffrischen, die durch das nach unten Abstrahlen der Breitbandlautsprecher doch sehr in Mitleidenschaft gezogen wird.

Normalerweise spiele ich über Kopfhörer von sehr guter Qualität.

Ich habe mir jetzt aber als Probeschuss mal diese Monitore bestellt: KLICK zu Thomann

Relativ klein, was mir wichtig ist. Preislich ok, optisch sehr zurückhaltend, und vom Gewicht her anscheinend nicht gerade nur Pressspan und Pappe. Dummerweise bekommt man keine Rückansicht, so kann man die Anschlüsse und, sofern vorhanden, Regler nicht sehen.

Mal schauen, wenn es klappt, dürfte der Sound aus dem Matschkeller geholt werden, ohne dass da halbe Kühlschränke auf dem Piano stehen. Ich werde berichten.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Lieber Tatist. Das sind hübsche Dinger. Bitte gib Rückmeldung nach Installation. Danke!
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.732
Reaktionen
20.697
Das allerdings ist bei Nahfeldmonitoren eher ein Nachteil. Für ein gutes Klangspektrum sollten es eigentlich 8-Zöller sein. Da ich auch nur 5-Zöller habe und halbwegs zufrieden bin, bin auch ich sehr gespannt auf Deinen Bericht, vor Allem was die Wiedergabe der Bässe angeht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Tastist

Tastist

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
222
Reaktionen
1
Naja, mal ehrlich, einen Brüllwürfel mit 8" Basslautsprecher - das sieht nicht gerade toll aus. Auch wenn das mehr Volumen gibt. Ich habe da mal alte Boxen aus dem Keller drauf gestellt. Die sind 28x19x15cm groß. Sieht unmöglich aus ...

Mir würden ja auch relativ hochwertige kleine Würfelchen mit Mittenhochtönern reichen, damit der Sound nicht von irgendwo her aus dem Pianokeller kommt.

Natürlich werde ich berichten, aber gebe zu bedenken, dass ich keinen direkten Vergleich anderer Monitorboxen habe. Kann also nur sehr subjektiv sein.

Erstmal bin ich gespannt, wie die überhaupt auf der Rückseite aussehen. Cinch sollen sie haben, und einen Ein/Aus "Indikator". Mal sehen. Zumindest die 4kg Gewicht pro Box machen neugierig. Und ich gebe zu: Optik. So ein schwarzes Digitalpiano mit poppigen Monitoren drauf gestellt - örks.

Übrigens: das ist original als Lautsprecher verbaut:

5107-2fd72c22c1c2cd03e06cd5a5e26aaf61.jpg
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Naja - immerhin hat Dein CVP ja schon mal 2 x 25 W (lt www). Wieviele Speaker und in welcher Größe sind denn da WO verbaut? Dann könnten wir anderen Deinen Bericht mit den neuen Boxen vielleicht besser nachvollziehen.

Bin auch schon neugierig wg 4kg Gewicht...
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.732
Reaktionen
20.697
So ein schwarzes Digitalpiano mit poppigen Monitoren drauf gestellt - örks.
Gerade die Prodipe-Monitore sind doch eher dezent gestaltet. Diese hier haben in etwa die Maße und Optik meiner 5-Zöller von Alesis. Optisch fügen die sich bei mir prima ein (Digi hat Rosewood-Optik). Links und rechts ein Monitor, dazwischen die Noten. Sieht aus wie dafür gemacht.

Ich denke, bei 2x25W original werden die Monitore eine gute Verbesserung sein. (zum Vergleich: Mein CLP hat 2x40 Watt, die Monitore 2x25W...und sie klingen wesentlich besser).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Tastist

Tastist

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
222
Reaktionen
1
Wieviele Speaker und in welcher Größe sind denn da WO verbaut?
2x 16er Breitband-Chassis wie auf dem Foto zu sehen. Links und rechts im Piano, Schallrichtung geht nach unten zu den Pedalen. Dementsprechend klingt das halt sehr bauchig wie günstige Lautsprecher in den Türen von Autos.

Links und rechts ein Monitor, dazwischen die Noten. Sieht aus wie dafür gemacht.
Finde ich persönlich viel zu groß, aber das ist sicher Geschmackssache. Ich mag rein optisch auch eher würfelige Monitore, wo nur ein Chassis zu sehen ist wie sowas. Irgendwie "stylischer" als diese großen 2-Wege-Teile. Passt meiner Meinung nach eher zum klassisch aussehenden Digitalpiano.

Ich denke, bei 2x25W original werden die Monitore eine gute Verbesserung sein.
Es ist interessant, was minimale Tweeterchen schon ausmachen. Die größeren Brüder meines Clavinova haben ja neben dem Sub und den ebenfalls 16er Innenlautsprechern, auch noch 5cm-Tweeter in der Bedienkonsole. Das macht einen himmelweiten Unterschied aus.

Selbst bei etwaig geringer Qualität solcher Tweeter haut das allein deshalb rein, weil die Hochtöner zielgerichtet auf das Gesicht schallen. Auch wenn sie dort eigentlich etwas zu tief liegen.

Die Monitore müssen nicht mal laut sein oder besonders viel Bass produzieren. Das macht bei Bedarf mein Bass-Combo, der in einer Ecke steht. Aber allein, dass die Monitore stereogerichtet in Ohrhöhe tönen, macht den Hauptteil gegenüber den nach unten schallenden Originallautsprechern aus.

Zudem: das CVP-601 soll eine Energieaufnahme von 20 Watt haben. Also nix mit echten 2x 25W Verstärkerleistung, das dürften eher so 2x 5-8W RMS sein.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.732
Reaktionen
20.697
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Stückpreis! Also kaum ein Unterschied zu den Prodipe. Dennoch: Saubillig. Kinderarbeit?
 
 

Top Bottom