Schöne Aufnahme von Rachmaninows Preludes?

Dieses Thema im Forum "Klaviernoten, -CDs, -Bücher, -Software" wurde erstellt von babajaga, 30. Juni 2006.

  1. babajaga
    Offline

    babajaga

    Beiträge:
    155
    Sacht mal, was sind denn Eure Lieblingsaufnahmen von den Preludes von Rachmaninow?

    Ich hab mir gestern eine von Alexis Weissenberg aus der Bibliothek geholt und war eher enttäuscht. Er spielt sie irgendwie sehr trocken, akademisch. Rachmaninow hat so herrliche Akkordfolgen, die gehen (grad bei der berühmten Op. 3 No.2) bei ihm irgendwie unter.

    Ich hätts ja eigentlich lieber romantisch und breit, getragen aber trotzdem kräftig..... :-D
    Hättet Ihr einen Tip??
     
  2. Basilisk
    Offline

    Basilisk

    Beiträge:
    78
    Ja, daran wäre ich auch interessiert. Ich habe auch die Aufnahmen von Weissenberg. Ich finde er spielt grossartig, zum Teil wirkt es aber auch ein bisschen dahingerafft.
     
  3. pianowolfi
    Offline

    pianowolfi

    Beiträge:
    16
    Ist zwar schon eine Weile her, aber vielleicht hilft's trotzdem noch: Meine Liebligsaufnahme der ganzen Préludes: Vladimir Ashkenazy 1975 (Legends, Decca 467 685-2) Sehr gerne höre ich auch S. Richter und Earl Wild.
     
  4. tapirnase
    Offline

    tapirnase

    Beiträge:
    712
  5. Windir
    Offline

    Windir

    Beiträge:
    284
    @tapir: das liegt auch daran das der eine nen profi is und der andere nich...
     
  6. tapirnase
    Offline

    tapirnase

    Beiträge:
    712
    @ windir: sind beides profis, der holländer is sogar ein entfernter verwandter von rachmaninov, lässt das stück aber irgendwie anders klingen.
     
  7. Windir
    Offline

    Windir

    Beiträge:
    284
    ne dieser serg is kein pro, merkt man aber auch wenn man sich seine weiteren aufnahmen anhört, überall haperts an interpretationsfähigkeit und klein bissl technik
     
  8. Hooly
    Offline

    Hooly

    Beiträge:
    43
    Meine Lieblingsversion von op 3 Nr. 2 ist die Einspielung von Buchbinder. Ich habe aber keine Ahnung, ob er weitere Preludes eingespielt hat.
     
  9. thepianist73
    Offline

    thepianist73

    Beiträge:
    1.183
    Weissenberg find ich auch nicht ganz so interessant, zT prügelt er das Zeug runter, wo etwas langsamer schwieriger gewesen wäre (aber schöner), zB op. 23 Nr. 2 B-Dur. Aber es ist okay.

    Ashkenazy ist meine liebste Aufnahme.

    Lugansky finde ich auch nen elenden Tastenprügler. Bei dem muss man die Stücke genau kennen, um herauszuhören, was Rachmaninow alles an Reichtum reingetan hat. Mich interessiert der jetzt nicht die Bohne.
     
  10. thepianist73
    Offline

    thepianist73

    Beiträge:
    1.183
    Ja und zählen kann er auch nicht. Und er hat keine Ahnung, was für Harmonien (Modulationen) er spielt.

    Das ist wieder mal ein schönes Beispiel dafür, dass es nicht darum geht, mit den richtigen Fingern die (meisten) richtigen Tasten zu treffen.