Schnarrender Nebenton


Carmen
Carmen
Dabei seit
26. Sep. 2008
Beiträge
233
Reaktionen
134
Hallo an alle,

Am 31. 01. 2022 wurde mein Grotrian Flügel abgeholt und die Mechanik, einschl. neue Hammerköpfe, überholt.

Am 13. 04. 2022 wurde er wieder geliefert. Schon nach wenigen Stunden blieb ein Hammer beim Anschlag hängen. Das gleiche ein paar Wochen später.

Am 26. 07. 2022 stelle ich beim Anschlag von 4 nebeneinanderliegenden Tönen innerhalb der kleinen Oktave ein ziemlich lautes Schnarren fest. Der Nebenton schwillt an und verschwindet, sobald die Taste wieder im Ruhezustand und der Dämpfer in Ausgangsposition ist. Das Geräusch kommt aus dem Flügel und ich kann natürlich nicht feststellen, was die Ursache dafür ist.

Ich habe hier diverse Forenbeiträge gelesen in der Hoffnung, zu einer Lösung oder Findung einer Problemlösung zu gelangen. Die Firma hatte ich bereits vor 3 Tagen informiert und bekam die lapidare Erklärung, dass es an den extremen Temperaturen liegen muss. Zur Zeit liegen die Raumtemperaturen bei 27 Grad mit 50 % Luftfeuchtigkeit. Und es ist ja heuer nicht das erste Mal, dass der Sommer heiß ist.

Ich bin ziemlich ratlos, wie ich jetzt handeln könnte und sollte, um der Firma gegenüber auftreten zu können. Kann mir jemand von euch weiterhelfen? Danke und liebe Grüße von Carmen
 
B
barnaba
Dabei seit
2. Feb. 2021
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Carmen, ich in ähnliches Problem hatte ich mit meinem Grotrian auch. Ich war ganz verzweifelt, bis der Klavierstimmer mir den Bleistift gezeigt hat, der mir unbemerkt hineingefallen war. Ich hoffe, es ist bei Dir auch nichts Schlimmeres!
Liebe Grüße
 
Albatros2016
Albatros2016
Dabei seit
13. Aug. 2019
Beiträge
5.011
Reaktionen
6.336
Bei meinem Klavier schnarrte es auch vor ein paar Tagen bei 2 Tasten plötzlich, wenn ich die Töne spielte und war sofort wieder weg, wenn ich die Taste wieder losließ. Das hatte ich auch letztes Jahr schon einmal, wenige Wochen nachdem ich das Klavier hier stehen hatte. Ich hatte meinen Klavierstimmer letztes Jahr deshalb angerufen und er meinte, dass kann man leicht beheben, aber bevor er Zeit hatte, war das Schnarren wieder weg und ich ließ ihn dann erst zum Stimmen kommen. Da hab ich dann leider nicht mehr daran gedacht, ihn zu fragen, ob man auch selber etwas dagegen tun kann. Gestern war das aktuelle Schnarren auch plötzlich wieder von alleine verschwunden.

Wir hatten ziemliche Feuchtigkeits- und Temperaturschwankungen und ich schiebe es schon irgendwie auf das Wetter.
Mein Klavier ist aber auch eine kleine Mimose, hat dann wohl ab und an Männerschnupfen. ;-)

Ich weiß allerdings auch, wie nervig das Schnarren sein kann und du hast mein vollstes Mitgefühl. Ich hoffe, dir kann geholfen werden.
 
Carmen
Carmen
Dabei seit
26. Sep. 2008
Beiträge
233
Reaktionen
134
Danke für eure Antworten. @Albatros2016 Mein Flügel ist normalerweise nicht zickig. Hält auch erstaunlich gut die Stimmung. Das Argument mit den hohen Temperaturen hat der darauf angesprochene Klaviertechniker auch ins Feld geführt. Aber heuer ist nicht der erste heiße Sommer. Ich wohne in dieser Wohnung inzwischen 21 Jahre. Keine Spur bisher von Schnarren. Seltsam finde ich das schon.

Aber danke für dein Mitgefühl. Es treibt mich schier in den Wahnsinn :008:
 
virtualcai
virtualcai
Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.523
Reaktionen
1.113
Mein erster Verdacht bei Schnarren wären die Scharniere des Deckels.
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.771
Reaktionen
2.864
Wenn das Schnarren anschwillt dürfte es ein Dämpferdraht sein, an dem eine Saite schnarrt. Einfach mal ganz sanft und sachte (!) den Dämpfer seitlich weg drücken, so dass auch der Dämpferdraht sich von der Saite weg bewegt. Alternativ mal die Saite mit dem Finger abdämpfen und horchen, ob es dann weg ist.
 
F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
914
Reaktionen
453
Das Geräusch kommt aus dem Flügel und ich kann natürlich nicht feststellen, was die Ursache dafür ist.
Das würde ich so nicht sagen. Die BEHEBUNG ist eine andere Frage, aber die Ursache kann man zu einem gewissen Grad schon selber suchen. @Tastenscherge hat ja schon ein Beispiel genannt. Grundsätzlich gilt: Das Geräusch erzeugen, möglichst genau hinhören, um es zu lokalisieren und dann auf alles mögliche Bewegliche greifen, um herauszufinden, was denn da unartig vibriert. Also zB jede Saite des betreffenden Tones einzeln, diverse Scharniere, Notenpult, die Noten selber,...
Aber es können auch Dinge im Raum sein, die "mitsingen". Weingläser im Regal, die aneinanderstoßen zB.

Unschön ist, dass ein Hammer im April(!) hängen geblieben ist. Erstens gibt man die Mechanik zur Überholung, damit genau das nicht passiert und zweitens war es da noch nicht so heiß.
 
Carmen
Carmen
Dabei seit
26. Sep. 2008
Beiträge
233
Reaktionen
134
Vielen Dank für eure Stellungnahmen. Der Techniker war gerade hier, die Ursache konnte nicht wirklich gefunden oder behoben werden. Vermutlich kommt das Geräusch aus dem Resonanzkörper. Keine Ahnung, wie es nun weitergehen wird.
 
F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
914
Reaktionen
453
Ich bin nicht ganz sicher, was du mit Resonanzkörper meinst. Falls das Geräusch aus dem ResonanzBODEN kommt, müsste der deutlich beschädigt sein. Ich glaube eher, dass das Geräusch woanders entsteht und der Resonanzboden macht das, wozu er da ist: Er verstärkt es.
 
 

Top Bottom