Schnarren, Knarzen und Knistern beim Spielen

F
Frankie
Dabei seit
3. Apr. 2010
Beiträge
47
Reaktionen
3
Hallo Leute,

ich habe seit einem knappen Jahr hier einen kleinen Grotrian Steinweg Flügel stehen, der laut Händlerangabe in den 20er Jahren gebaut wurde (die Seriennummer hat einer der Vorbesitzer rausgeschliffen ;-/ ). In der Zwischenzeit wurde er aber schon einmal generalüberholt.

Es war trotzdem immer irgendetwas an dem Flügel, seitdem er hier rumsteht (von hängenden Tasten über ein Rasseln einer Schraube an der Tastatur wie auch dieses Knarzen beim Spielen). Aber in den letzten Monaten ist es definitiv schlimmer geworden. Mir fielen vor einigen Wochen 6-7 Risse im Resonanzboden auf, die dieses Schnarren beim Spielen wohl verursachen. Die Risse sind entlang der Maserung und die meisten scheinen über den gesamten Resonanzboden zu gehen.
Durch Einklemmen von Stoff zwischen Gußrahmen und Resonanzboden werden die häßlichen Störgeräusche zumindest mal eingedämmt. Allerdings verlaufen auch ein paar Risse unterhalb der Besaitung ... :-(

Eventuell waren die klimatischen Bediengungen während der extrem kalten Winterzeit etwas suboptimal für den Flügel. Da werde ich auf jeden Fall ein Auge darauf haben. Nur was kann man gegen die Störgeräusche machen?!

Der Händler stellt mittlerweile auf "Durchzug" (trotz der "5 Jahre Garantie"). Ob ich da juristisch etwas machen kann sei mal dahingestellt. Eigentlich will ich nur, dass diese hässlichen Geräusche verschwinden. Der Klavierstimmer, der letztens hier war, wusste auch nicht mehr außer die Schrauben am Rahmen nachzuziehen. ;-/

Habe irgendwo gelesen, dass ein Austausch eines Resoanzbodens einem Totalschaden gleich kommt und man dafür Summen > 10k EUR bezahlen müsste (das wäre mir eindeutig zu viel - habe 12k EUR für den Flügel bezahlt). Gibt es vielleicht irgendeinen Leim den man einfach auf die Risse geben kann? Bin von der Optik her kein Ästhet - will nur, dass das blöde Rasseln verschwindet.

Für irgendwelche Hinweise bin ich sehr dankbar! ;)
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.717
Reaktionen
6.957
Hallo Leute,

ich habe seit einem knappen Jahr hier einen kleinen Grotrian Steinweg Flügel stehen, der laut Händlerangabe in den 20er Jahren gebaut wurde (die Seriennummer hat einer der Vorbesitzer rausgeschliffen ;-/ ). In der Zwischenzeit wurde er aber schon einmal generalüberholt.

Es war trotzdem immer irgendetwas an dem Flügel, seitdem er hier rumsteht (von hängenden Tasten über ein Rasseln einer Schraube an der Tastatur wie auch dieses Knarzen beim Spielen). Aber in den letzten Monaten ist es definitiv schlimmer geworden. Mir fielen vor einigen Wochen 6-7 Risse im Resonanzboden auf, die dieses Schnarren beim Spielen wohl verursachen. Die Risse sind entlang der Maserung und die meisten scheinen über den gesamten Resonanzboden zu gehen.
Durch Einklemmen von Stoff zwischen Gußrahmen und Resonanzboden werden die häßlichen Störgeräusche zumindest mal eingedämmt. Allerdings verlaufen auch ein paar Risse unterhalb der Besaitung ... :-(

Eventuell waren die klimatischen Bediengungen während der extrem kalten Winterzeit etwas suboptimal für den Flügel. Da werde ich auf jeden Fall ein Auge darauf haben. Nur was kann man gegen die Störgeräusche machen?!

Der Händler stellt mittlerweile auf "Durchzug" (trotz der "5 Jahre Garantie"). Ob ich da juristisch etwas machen kann sei mal dahingestellt. Eigentlich will ich nur, dass diese hässlichen Geräusche verschwinden. Der Klavierstimmer, der letztens hier war, wusste auch nicht mehr außer die Schrauben am Rahmen nachzuziehen. ;-/

Habe irgendwo gelesen, dass ein Austausch eines Resoanzbodens einem Totalschaden gleich kommt und man dafür Summen > 10k EUR bezahlen müsste (das wäre mir eindeutig zu viel - habe 12k EUR für den Flügel bezahlt). Gibt es vielleicht irgendeinen Leim den man einfach auf die Risse geben kann? Bin von der Optik her kein Ästhet - will nur, dass das blöde Rasseln verschwindet.

Für irgendwelche Hinweise bin ich sehr dankbar! ;)


Mehrere Risse im Resonanzboden? Ja, da werden auch die Rippen nimmer ganz fest sein. Hier bedürfte es einer ordentlichen Überholung. Du kannst aber auch selbst daran herumpfuschen, indem Du hinten in die losen Stellen des Resos und der Rippen Ponal Express Kaltleim reinschmierst.

LG
Henry
 
altermann
altermann
Dabei seit
26. Jan. 2011
Beiträge
4.906
Reaktionen
4.553
Demnächst gibt es wieder Maifeuer :angst:
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.623
Reaktionen
22.042
R
reymund
Dabei seit
26. Nov. 2017
Beiträge
766
Reaktionen
546
Oder zum Anwalt wenn Du noch Garantie hast, so ein Anwaltsbrief wirkt oft Wunder.
 
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.023
Reaktionen
779
Ja. Irgend ein PU-Leim*. Den genauen Namen habe ich vergessen aber frage mal @GSTLP .

*) am besten vorher Saiten entspannen und Reso auskeilen. Mit Geschick bekommt man das an einem Nachmittag hin, muss dann natürlich wieder stimmen lassen

Bei einem 12.000 Euro Flügel kann man so eine Bastellösung durchaus mal überdenken :blöd:
 
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.023
Reaktionen
779
Hallo Leute,

ich habe seit einem knappen Jahr hier einen kleinen Grotrian Steinweg Flügel stehen, der laut Händlerangabe in den 20er Jahren gebaut wurde (die Seriennummer hat einer der Vorbesitzer rausgeschliffen ;-/ ). In der Zwischenzeit wurde er aber schon einmal generalüberholt.

Es war trotzdem immer irgendetwas an dem Flügel, seitdem er hier rumsteht (von hängenden Tasten über ein Rasseln einer Schraube an der Tastatur wie auch dieses Knarzen beim Spielen). Aber in den letzten Monaten ist es definitiv schlimmer geworden. Mir fielen vor einigen Wochen 6-7 Risse im Resonanzboden auf, die dieses Schnarren beim Spielen wohl verursachen. Die Risse sind entlang der Maserung und die meisten scheinen über den gesamten Resonanzboden zu gehen.
Durch Einklemmen von Stoff zwischen Gußrahmen und Resonanzboden werden die häßlichen Störgeräusche zumindest mal eingedämmt. Allerdings verlaufen auch ein paar Risse unterhalb der Besaitung ...

Eventuell waren die klimatischen Bediengungen während der extrem kalten Winterzeit etwas suboptimal für den Flügel. Da werde ich auf jeden Fall ein Auge darauf haben. Nur was kann man gegen die Störgeräusche machen?!

Der Händler stellt mittlerweile auf "Durchzug" (trotz der "5 Jahre Garantie"). Ob ich da juristisch etwas machen kann sei mal dahingestellt. Eigentlich will ich nur, dass diese hässlichen Geräusche verschwinden. Der Klavierstimmer, der letztens hier war, wusste auch nicht mehr außer die Schrauben am Rahmen nachzuziehen. ;-/

Habe irgendwo gelesen, dass ein Austausch eines Resoanzbodens einem Totalschaden gleich kommt und man dafür Summen > 10k EUR bezahlen müsste (das wäre mir eindeutig zu viel - habe 12k EUR für den Flügel bezahlt). Gibt es vielleicht irgendeinen Leim den man einfach auf die Risse geben kann? Bin von der Optik her kein Ästhet - will nur, dass das blöde Rasseln verschwindet.

Für irgendwelche Hinweise bin ich sehr dankbar! ;)

Du hast einen Flügel für € 12.000,-- mit Garantie gekauft der nach einem Jahr so gut wie wertlos ist und willst irgendetwas in die Risse schmieren weil der Händler gerade keine Lust hat sich darum zu kümmern ?
 
Ivory
Ivory
Dabei seit
30. Nov. 2011
Beiträge
605
Reaktionen
890
Wie Henry ja schon schrieb kann man auch selber Hand anlegen, allerdings ist das Ergebnis nicht sonderlich fachgerecht. Auf die Dauer gesehen ist ein Auspänendoch haltbarer, wenn denn die äußeren Gegebenheiten im Raum (einigermaßen gleichmäßige Luftfeuchtigkeit) gegeben sind. Gehen die Risse durch den Resoboden durch? Dann hält da auch kein PVAC-Leim, sprich Weißleim langfristig drin. Dann könnte es passieren, dass nach der Trocknung und Aushärtung des Leimes, dieser durch das Bespielen, srich die Vibration, wieder rausbröselt.
PU- Leim ist ein wasserfester Leim, der auch im Außenbereich verwendet wird, der fugenfüllend ist, da er aufschäumt. Ich arbeite öfter, aber sehr ungern damit, da es eine echte Sauerei darstellt, außerdem sollte man Handschuhe tragen, da man das Zeug giftig ist und nur schwer von den Fingern wieder runterbekommt. Durch das Aufschäumen wird der ganze Nahbereich bekleckert und das Zeug muss entweder noch feucht mit Aceton entfernt werden oder nach dem Aufhärten muss man es vorsichtig abschneiden. Wenn die Nebenflächen nicht berührt werden sollen schwierig. Eine gewisse Hilfe ist, den Bereich seitlich neben den Rissen mit Malerklebeband rissnah abzukleben, dann ist das Aufgeschäumte auf dem dem Klebeband. Und ganz wenig von dem Leim verwenden. Hat das reine Leimen in diesem Zusammenhang überhaupt einen Sinn?
 
Ivory
Ivory
Dabei seit
30. Nov. 2011
Beiträge
605
Reaktionen
890
Stimmt hatte ich vergessen!
 

Ivory
Ivory
Dabei seit
30. Nov. 2011
Beiträge
605
Reaktionen
890
Wie ist es denn rein rechtlich bei Reso.rissen, die vor dem Kauf noch nicht da waren, aber nach einer gewissen Zeit entstanden sind, so dass sie stören.
Sie können ja eigentlich nur durch Schwankungen der Luftfeuchtigkeit am Standort kommen.
Ist das dann ein Mangel, der durch die Garantie abgedeckt ist?
Oder steht evtl. ein Passus in der Garantie, dass Schäden, die aufgrund von Standortwidrigkeiten beim Kunden hervorgerufen werden, kein Garantiefall sind?
 
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.023
Reaktionen
779
Wie ist es denn rein rechtlich bei Reso.rissen, die vor dem Kauf noch nicht da waren, aber nach einer gewissen Zeit entstanden sind, so dass sie stören.
Sie können ja eigentlich nur durch Schwankungen der Luftfeuchtigkeit am Standort kommen.
Ist das dann ein Mangel, der durch die Garantie abgedeckt ist?
Oder steht evtl. ein Passus in der Garantie, dass Schäden, die aufgrund von Standortwidrigkeiten beim Kunden hervorgerufen werden, kein Garantiefall sind?

Vielleicht stand er ja vorher 90 Jahre zu feucht ...
 
Sven
Sven
Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
1.757
Reaktionen
1.109
Wenn jemand den Flügel über den Winter mit furztrockener Luft quält ist das wohl eher mutwillige Zerstörung, als dass sich auf einen Mangel bei Übergabe pochen ließe.
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.399
Reaktionen
2.479
Eigentlich alle Hersteller haben in ihren Garantiebedingungen stehen, dass das Instrument nicht unter 40 % (bei manchen Herstellern auch 45 %) stehen darf. Auch die meisten Händler dürften so einen Passus in ihren Garantiebedingungen für gebrauchte stehen haben.
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.717
Reaktionen
6.957
 

Top Bottom