Schimmel Tradition 132 Konzert - Fragen dazu

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Ogerich, 3. Okt. 2019.

  1. Ogerich
    Offline

    Ogerich

    Beiträge:
    57
    Liebe Community, weiß jemand, welche Hammerköpfe im Schimmel Konzertklavier Tradition 132 verbaut sind?
    Und außerdem: im Innenraum des o.g. Klaviers steht, dass der Kasten aus Mahagoni sei. Jetzt ist das alles schwarz lackiert aber jemand hat mir gesagt, das Klavier wäre aus MDF Platten gebaut.Kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber wenn doch: hätte das überhaupt negative Konsequenzen? Der Resonanzboden ist ja nicht mit dem Rest verbunden (wie bei Bösendorfer).
    Ich hoffe, ich habe meine Fragen klar formuliert und danke für Antworten, gerne auch weiter reichende (Erfahrungen usw.)
     
  2. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.640
    Kasten oder Raste?
     
  3. Ogerich
    Offline

    Ogerich

    Beiträge:
    57
    Kasten, natürlich nicht die Raste!
     
  4. Peter
    Online

    Peter Bechsteinfan

    Beiträge:
    19.512
    Nein.
     
  5. Einflügler
    Offline

    Einflügler

    Beiträge:
    407
    Mahagoni ist höchstens furniert. Ich finde es durchaus fragwürdig, dass viele Klaviere vorne sehr dicke Gehäusewände haben. Die alten Klaviere haben vorne dünne Holzeinlagen oder sogar Öffnungen mit Stoff, so kommt der Klang einfach besser vorne raus zum Spieler. Aus welchem Material die Seitenwände sind spielt keine Rolle.
     
  6. raffaello
    Offline

    raffaello

    Beiträge:
    421
    Ich habe das "kleine" Konzertklavier K122 von Schimmel und kann da von innen an manchen Stellen die OSB-Platten der Seitenwände erkennen.
     
  7. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.640
    :denken: oder MDF?
     
    fisherman gefällt das.
  8. Tastenscherge
    Offline

    Tastenscherge

    Beiträge:
    2.880
    OSB, MDF, Stäbchenverleimt, Tischlerplatte, ganz egal. Jedenfalls nicht massiv.
     
  9. raffaello
    Offline

    raffaello

    Beiträge:
    421
    Hier unter der Tastatur vor den Konsolen kann man die Spanplatte - hoffentlich auch auf dem Foto - erkennen.

    Aber lass dich deswegen nicht verunsichern, OSB-Platten haben schließlich auch Vorteile gegenüber Massivholz.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 7. Okt. 2019
  10. klavierbauerbayern
    Offline

    klavierbauerbayern

    Beiträge:
    103
    Tischlerplatte ist Massivholz. Massive,nebeneinander verleimte Bretter.
    Förster verwendet Tischlerplatten,die dann furniert werden für das Gehäuse.
    Ich kenne sonst keinen Hersteller,der noch so aufwändig arbeitet.
    Die meisten anderen Hersteller verwenden die günstigen "Pressplatten".
    Ich finde schon,dass man Klangunterschiede dadurch hört.
    Es schwingt das ganze Gehäuse beim Spielen mit,Massivholz hat da ganz klar Vorteile.
     
    Ambros_Langleb gefällt das.
  11. klavierbauerbayern
    Offline

    klavierbauerbayern

    Beiträge:
    103
    ...und Mechanik und Hammerköpfe sind von Renner
     
  12. Peter
    Online

    Peter Bechsteinfan

    Beiträge:
    19.512
    Worin bestehen die?
     
  13. klavierbauerbayern
    Offline

    klavierbauerbayern

    Beiträge:
    103
    ..akustische
    Es gibt da zwar unterschiedliche Meinungen, aber ich finde schon,dass
    Gehäuse aus Massivholz den Klang eines Instruments positiv beeinflussen.
     
  14. klavierbauerbayern
    Offline

    klavierbauerbayern

    Beiträge:
    103
    Abgesehen davon, ist es doch für jeden Klavierliebhaber schön zu wissen,
    dass unter dem Lack noch echtes Holz und keine Pressspanplatte sitzt.
     
    Ambros_Langleb und Peter gefällt das.
  15. Peter
    Online

    Peter Bechsteinfan

    Beiträge:
    19.512
    Beeinflussen ja, aber generell positiv? Kommt es da nicht auf das Holz an? Im Gitarrenbau z.B. werden ja ganz bewusst unterschiedliche Hölzer wegen ihrer unterschiedlichen Klangentfaltung (Kalt, warm, Bass, Höhen, viele oder wenige Obertöne...) genommen; oder sie werden gerade deswegen nicht genommen. Es muss sich also nicht immer positiv auswirken.
    Pressspan & Co dagegen sind neutral, was ich durchaus auch für einen Vorteil halte, weil es sich weder positiv noch negativ auf die akustische Anlage auswirkt.
     
  16. klavierbauerbayern
    Offline

    klavierbauerbayern

    Beiträge:
    103
    Ich hab es schön erklärt gerade bei Steingraeber gefunden.
    Auf der Seite von Steingraeber unter: Prinzipien und Qualitätsgarantie .
    Besser und verständlicher könnt ichs nicht erklären.
     
    Peter gefällt das.
  17. raffaello
    Offline

    raffaello

    Beiträge:
    421
    Zwischen Steingraeber und Schimmel gibt es aber einen "kleinen" preislichen Unterschied.
     
  18. klavierbauerbayern
    Offline

    klavierbauerbayern

    Beiträge:
    103
    Das stimmt, aber ein 125er Förster ist preislich mit dem Schimmel 132 gleich. Ein bisserl
    niedriger, aber ohne Pressspan...:002:
     
    Ambros_Langleb gefällt das.
  19. raffaello
    Offline

    raffaello

    Beiträge:
    421
    Dafür mit kürzeren Saiten und weniger Resonanzboden. Das Leben stellt einen immer wieder vor schwere Entscheidungen! ;-)
     
  20. Ogerich
    Offline

    Ogerich

    Beiträge:
    57
    mir hat jemand gesagt, dass wenn ich anstatt der verbauten hammerköpfe diejenigen von Abel einbauen lasse, würde das eine substantielle klangverbesserung in Richtung mehr elastizität bringen. Weil in den Abel Naturfilz genommen würde, in den aktuelle hammerköpfen aber nicht. Glaubt ihr das? Ich glaub’s ehrlich gesagt nicht...