Schimmel Pianino Jahrgang 2002

pepschmir

pepschmir

Dabei seit
März 2015
Beiträge
97
Reaktionen
138
Hallo liebe Clavio-Gemeinde,

meine Nichte (9 Jahre alt) möchte gerne Klavier lernen. Jetzt bin ich auf ein wunderschönes Schimmel-Klavier in einem lokalen Forum gestoßen. Der Anbieter ist nach Telefongepräch seriös und möchte gerne 5000 € haben (VHB). Das Klavier hat er neu beim Klavierhaus meines Vertrauens vor 12 Jahren gekauft (für ca. 12000 €, hat aber keine Rechnung mehr). Das Klavier wurde dann ca. 5 Jahre genutzt und steht seitdem im Wohnzimmer des Verkäufer ohne je gestimmt oder irgendwie gewartet zu werden.

Meiner Laien-Meinung nach wäre das ein Super-Angebot wenn ich das um knapp 4000 Euro (das würde der VK machen) bekommen könnte.

Allerdings, und darum geht es mir jetzt, weiß ich nicht was in 7 Jahren mit so einem Instrument passiert wenn es nur rumsteht. Gibt es von euch aus irgendwelche Bedenken so ein Klavier zu kaufen? Was soll da groß kaputt sein, es ist ja immer im warmen Wohnzimmer und nicht in irgendeiner Scheune mit Zugluft gelagert worden?

Es handelt sich um ein Schimmel K-122, Baujahr 2001.

Ich glaub ich sollte da zuschlagen. Was meint ihr?

Danke, pep
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.071
Reaktionen
2.011
Gefühlsmäßig: Zu teuer. Klavierbauer mitnehmen und begutachten lassen! :super:
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
zu teuer? Wenn die 12.000 stimmen - dann scheinen mir nun 4.000 nach 12 jahren und geringer Nutzung gar nicht zu viel. Wie kommst Du zu Deiner Einschätzung, @Drahtkommode?
 
pepschmir

pepschmir

Dabei seit
März 2015
Beiträge
97
Reaktionen
138
Was kann an einem Klavier ungewartet kaputt gehen? Das es nicht mehr stimmt ist mir schon klar, aber ansonsten sollte es doch "wie neu" sein?
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
9.172
Reaktionen
11.698
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
@sla019 ... gekauft vor 12 Jahren - da hatten wir schon €... sollte aber nicht zu schwer sein, den damaligen echten KP rauszufinden.

N.B. Beim Klavierkauf zieht man eigentlich immer den DERZEITIGEN KP heran - und wenn der bei 13 K liegt, dann scheint das mir ein sehr guter Deal!
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.600
Reaktionen
20.527
Ist doch egal: So oder so sollte ein Klavierbauer mal drüber schauen. das kostet ne halbe Stunde plus 50 € und dann hat man Gewissheit über Zustand und Preis.
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
11.424
Reaktionen
16.721
Was soll da groß kaputt sein, es ist ja immer im warmen Wohnzimmer und nicht in irgendeiner Scheune mit Zugluft gelagert worden?
Ich kann zu dem Modell und zum Preis nichts sagen. Zwei Gedankenanstöße:

- Das Aussehen ist zwar vom ästhetischen Aspekt her durchaus nicht unwichtig. Wichtiger sind aber Klang und Spielweise. Beides muss vor Ort entschieden werden.
- Ein "warmes Wohnzimmer" ist nicht automatisch ein optimaler Standort. Es könnte sein, dass das Instrument jahrelang suboptimalen klimatischen Bedingungen ausgesetzt war. Das muss zwar wirklich nichts heißen, allerdings wärst Du gerade vor diesem Hintergrund gut beraten, einen "unabhängigen" Fachmenschen hinzuzuziehen.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
raffaello

raffaello

Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
440
Reaktionen
224
Immer wieder traurig, wie schnell so ein Klavier doch an Wert verliert :-(. Das Klavier dürfte einen Zeitwert von etwa 35% des aktuellen Neupreises haben, also 4500 EUR, sofern keine besonderen Schäden vorliegen.

Zur Orientierung hier noch einmal der Link zur bekannten Bewertungstabelle, das Schimmel K-122 würde ich dabei der gehobenen Qualitätsklasse zuordnen: http://www.demmer-piano.de/wertgutachten
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom