Schimmel nicht mehr stimmbar?

Mawima

Mawima

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
967
Reaktionen
477
Ein Freund von mir hat ein Schimmel Klavier aus den 50er Jahren. Laut Klavierstimmer lässt es sich nicht mehr stimmen. Irgend etwas sei gebrochen. Mein Freund konnte nicht mehr richtig sagen, was. Laut Stimmer lässt es sich nicht mehr auf 440 Hz stimmen, sondern höchstens noch "nach unten" in sich stimmig stimmen.

Wenn ich mir das Klavier so anschaue, dann macht es aber einen guten Eindruck. Kein Rost, nur verstaubt. Resonanzboden hat keine Risse. Renner-Mechanik sieht noch recht gut aus und läuft noch recht gut. Müsste vielleicht mal reguliert werden, aber scheint ok.

Die Hammer sehen auch ok aus. Etwas ergraut und es sind Spielspuren dran, aber nicht sehr tief.

Da stellt sich mir die Frage:
Wie kann man das selbst bei einem Kauf eines gebrauchten Klaviers erkennen? Wie kann ich sicher wissen, ob dass Klavier noch stimmbar ist? Wenn ich einen Gutachter hinzuziehe beim Gebrauchtkauf, was sieht dieser mehr, damit er weiß, ob das Klavier noch stimmbar ist? Ein Gutachter kann ja nicht einen Stimmversuch starten und testen, ob sich das Klavier noch stimmen lässt, oder?

Liebe Grüße,
Mawima
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
J

jensen1

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
613
Reaktionen
470
Wie kann man das selbst bei einem Kauf eines gebrauchten Klaviers erkennen?
Gar nicht, ohne entsprechendes Wissen und Werkzeuge. Aus diesem Grund sollte man ein Klavier vor dem Kauf immer von Fachleuten begutachten lassen.

Schwerwiegende Schäden am Stimmstock bzw. zu locker sitzende Wirbel lassen sich aber oft daran mit gewisser Wahrscheinlichkeit erkennen, dass manche Töne im Klavier extrem verstimmt sind, also z.B. wenn zwei benachbarte Töne nicht mehr halbtonweise gestimmt sind, sondern ungefähr dieselbe Tonhöhe haben. Hier kann man dann vermuten, dass die Wirbel gar nicht mehr halten. Bei einigen Instrumenten hat man auch einen freien Blick auf den Stimmstock, so dass man nach Rissen im Stimmstock Ausschau halten kann. Im Flügel zeigt sich z.B. ein beschädigter Stimmstock manchmal auch von unten mit Rissen oder Delamination.

Wenn ich einen Gutachter hinzuziehe beim Gebrauchtkauf, was sieht dieser mehr, damit er weiß, ob das Klavier noch stimmbar ist?
Ein Gutachter würde zunächst die Stimmung prüfen. Nun muss man einschätzen, wie die Stimmung im Hinblick auf die Zeit seit der letzten Stimmung zu beurteilen ist. Stimmhaltungsprobleme äußern sich immer so, dass einzelne Töne oder Saiten stärker verstimmt sind, als der Rest. Häufig sind Instrumente mit Stimmhaltungsproblemen auch zu tief gestimmt, so dass dies schon ein Indiz sein kann. Zudem kann man stichprobenartig einige Wirbel testen, ob sie noch genug Gegenkraft im Stimmstock haben.

Ein weiteres Indiz für Stimmhaltungsprobleme kann sein, wenn die Wirbel bereits einmal tiefer geschlagen wurden.

Wenn ich mir das Klavier so anschaue, dann macht es aber einen guten Eindruck.
Viele Fehler, die durchaus schwerwiegend sein können, kann man - ohne umfassende Sachkenntnis - von außen nicht sehen.
 
Ragtimer

Ragtimer

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Irgend etwas sei gebrochen. Mein Freund konnte nicht mehr richtig sagen, was. Laut Stimmer lässt es sich nicht mehr auf 440 Hz stimmen, sondern höchstens noch "nach unten" in sich stimmig stimmen.
Ich hab hier im Studentenwohnheim auch ein altes Klavier stehen, dass sich nicht mehr ordentlich stimmen lässt. Da ist der Stimmstock ziemlich hinüber, es sind über all Risse drin, und die Stimmwirbel sitzen u.a. deswegen nicht mehr richtig fest.
Meinte Dein Kumpel vielleicht das? Kann ein Stimmstock brechen?
 
Ragtimer

Ragtimer

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Ok...
Sehr interessantes Bild, jensen1.
Aber kann so ein glatter, durchgehender Riss allein durch falsche Lagerung bzw. unsachgemäße / mangelnde Pflege entstehen? Für mich sieht das ja fast schon aus wie eine "Sollbruchstelle", bedingt durch einen Materialfehler. Oder der Flügel wurde beim Transport die Treppe runtergschmissen... So ein Stimmstock ist ja ein massives, meist durch mehrere Schichten verleimtes Stück Holz.
Wie kann sowas denn passieren?
 
J

jensen1

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
613
Reaktionen
470
Bei der Beurteilung eines solchen Schadens kann man immer nur nach Wahrscheinlichkeiten gehen, da man das Instrument nicht das ganze Instrumentenleben kennt, und nicht genau weiß, welche Materialien verbaut worden sind. Materialfehler würde ich nicht vermuten, denn der Flügel ist sonst gut gebaut und auch ein klangschönes Instrument mit guter Spielart. Zudem hat der Flügel ja viele Jahrzehnte seinen Dienst getan. Materialfehler wäre für mich eher ein sehr vorzeitiges Versagen eines Bauteils/ einer Baugruppe nach nur wenigen Jahren. Runter gefallen ist der Flügel gewiss auch nicht, das wäre ein ganz anderes Schadensbild. Was aber sicher ist, der Flügel kam in einer Schule in die neu gebaute Aula im Dachgeschoss. Die Fenster sind großflächig bis in das Dach hinein gezogen, so dass es im Sommer im ganzen Raum keinen Ort gibt, wo man Schatten hat. Der Flügel wird also ganztägig fast permanent von der Sonne beschienen. Zudem ist eine Fußbodenheizung verbaut. Ich vermute, dass hier also extreme Trockenheit zu dem Schaden geführt hat, nicht eine Sollbruchstelle. Was man auf dem Foto nicht sieht, ist, dass der Stimmstock weiter rechts nochmal gebrochen ist.
 
Mawima

Mawima

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
967
Reaktionen
477
Aber noch einmal die konkrete Frage, denn der Schimmel ist nicht sehr verstimmt. Ein bisschen im Bass, aber es gibt keine Ausreißer?

Wie geht ihr beim Privatkauf vor? Der Stimmstock ist ja hinter der Gussplatte und man sieht nicht, ober er noch in Ordnung ist. Würdet ihr die Besitzer nach der Stimmbarkeit fragen oder geht wirklich nichts, ohne einen Gutachter dabei zu haben?
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.112
Reaktionen
9.221
oder geht wirklich nichts, ohne einen Gutachter dabei zu haben?
So ist es. Was ist daran kompliziert? Kostet nur kleines Geld und gibt Riesensicherheit.

PS. Wenn Dir aber eine innere Stimme befiehlt, ohne Rücksicht auf Folgekosten zu kaufen, dann darfst Du das gerne tun. Ich habs so gemacht :D
 
Mawima

Mawima

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
967
Reaktionen
477
So ist es. Was ist daran kompliziert? Kostet nur kleines Geld und gibt Riesensicherheit.

PS. Wenn Dir aber eine innere Stimme befiehlt, ohne Rücksicht auf Folgekosten zu kaufen, dann darfst Du das gerne tun. Ich habs so gemacht :D
Kein Problem und nicht kompliziert. Aber gut zu wissen. Unser Hupfeld haben wir nach der Methode unter "PS" gekauft und hatten anscheinend Glück.

Beim nächsten Mal, wenn es wahscheinlich um ein höherwertiges Modell geht, werde ich dann wohl entweder mit Gutachter kaufen oder gleich bei einem Geschäft oder einer Person meines Vertrauens.
 
 

Top Bottom