Schaum: Klavierschule für Erwachsene - Erfahrungsaustausch

C

Corki

Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
33
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

es gibt hier ja aktuell den Thread über einen Erfahrungsaustausch bezüglich Heumann: Klavierspielen, mein schönstes Hobby.

Mich würden Eure Erfahrungen mit Schaum: Klavierschule für Erwachsene interessieren.

Vielleicht sogar im Zusammenhang mit den Fingerkraft-Heften von Schaum.

Wie seid Ihr damit zurecht gekommen?
Im Selbststudium oder mit einer KL?
Welche Noten oder Hefte habt Ihr evtl. noch zusätzlich gehabt?


Viele Grüße sendet
Corki
 
P

Peri

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Schade, dass hier gar keine etwas an Erfahrungen zum Besten gibt... hätte mich nämlich auch interessiert. :sad:

Hat denn niemand Erfahrungen mit den Schaum-Bänden?

Greez

Peri
 
E

Elstree

Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
4
Reaktionen
14
Hallo,

Ich bin Klavierlehrerin. Generell finde ich die Schaum Schule für Erwachsene musikalisch nicht gerade besonders brauchbar. Es ist z.B. verwunderlich, daß im 4. Band gleich zu Beginn ein unarrangiertes, schönes Original-Klavierstück präsentiert wird, dann aber wieder nur Arrangements von bekannten Melodien, die nicht für das Klavier geschrieben wurden, folgen. Da fragt man sich, wieso nicht mehr kalssische Stücke - wo es wirklich auch viele gibt, die eine Ähnliche Schwierigkeit wie dieser Schumann haben.
Die Progression ist für Erwachsene erstaunlich langsam - kaum schneller als die seiner Kinder-Klavierschule, die ich für deutlich besser gelungen halte.
Daß ich mich trotzdem mit dieser Schule beschäftige, liegt eher daran, daß der Markt an guten Erwachsenen Schulen bei spezielleren Schülern eher dünn gesät ist. Wunderbar und vom Lerntempo her angemessen ist diese Schule z.B. für eine Schülerin, die erst nach der Rente anfing Klavier zu spielen. Sie möchte hauptsächlich Melodien, die sie kennt spielen, weniger Neues kennenlernen und hat auch nicht die Ambition, sich die Klavierliteratur zu erschließen. "Ehrgeizigeren" und jüngeren Erwachsenen Anfängern würde ich aber eher davon abraten. Dafür ist das Repertoire dann auch teilweise zu "altbacken" - ich sage nur Operetten...
Für Schaum spricht, daß seine Arrangements, wenn auch einfach, doch oft etwas besser klingen als die von Heumann (klingt einfach zu simpel und bei dem Arrangement der Bach? Musette oder des Dvorakschen largos dreht sich bei mir wirklich der Magen um) oder auch Alfred (schön zum Nachlesen, aber arbeitet fast nur mit Akkorden - brauchbar, wenn man lernen will, wie man mit Akkorden eine Melodie begleitet - ansonsten braucht die Schule viel Zusatzmaterial, um eine ausgegleichene Entwicklung der Hände zu erreichen).

An Erwachsenen-Klavierschulen deutlich empfehlenswerter finde ich z.B. die von Uli Molsen (Erleben-Verstehen-Lernen), die ab einem Punkt aber mit einem Tempo fortschreitet, daß viel Üben erforderlich ist und ein Klavierlehrer unbedingt nötig ist. In Scharper Meister klingen viele der Stücke etwas seltsam - bis es dann zu Originalliteratur kommt.
Generell würde ich sonst erwachsenen Anfängern auch empfehlen, sich auf eine der schwierigeren Klavierschulen für Kinder und Jugendliche einzulassen. z.B. wird die Europäische Klavierschule ab dem 2. Band sehr interessant und ist musikalisch vielseitig (von Renaissance bis Blues alles dabei). Die Russische ist schon ab dem 1. Band voller schöner und musikalisch interessanter Stücke (mit Schwerpunkt auf Romantik und russischer früher Moderne), während Irmers "Ein Weg zum Musizieren am Klavier" ab Seite 20 einfach eine wunderbare Sammlung barocker-klassischer und romantischer Literatur ist.

An Ergänzungsheften für angehende erwachsene Klavierspieler kann ich z.B. folgende empfehlen - sobald die ersten Hürden überwunden sind und auch mit beiden Händen gespielt wird und Noten zumindest halbwegs erkannt werden:

a) "Die Klassiker": Notenbüchlein für Wolfgang von Leopold Mozart, Das Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach, die Erste Zeit am Klavier von Bartok und später das Album für die Jugend von Schumann.
b) im Pop/Rock/Jazz Bereich z.B. "Easy Pop 1-3" von Daniel Hellbach, Jazz for Fun von Schoenmehl, Microjazz von Norton schwieriger, aber gut klingend die "for Kids" Bücher von Gerlitz
c) schöne Sammlungen von Originalstücken wie sie z.B. Emonts herausgibt. oder die Reihe "Faszination Klavier"
d) Wer Etüden möchte. Der Etüdenband von Terzibaschitsch besteht größtenteils aus Etüden, die auch als Musikstücke Spaß machen können, aber auch die Probleme gut darstellen. Die sind in den op.100 Burgmüller Etüden oft weniger klar, aber auch diese Stücke kann man gut spielen. Schön, aber etwas schwieriger sind die Etüden von Heller op.45, op.46, op.47.
e) Technische Übungen, die in Auszügen nie schaden sind z.B. gut dargestellt bei Langer (der sozusagen die Klassiker Hanon und Cortot etwas zusammenfaßt) und die ein oder andere Brahmsübung kann auch sinnvoll sein.
d) für Filmmusik-Fans: Die Easy Piano Arrangements vom Herrn der Ringe klingen erstaunlich gut (im Gegensatz zu den meisten anderen "Easys"). Auch die Arrangements in "Film Hits" aus der Schott-Reihe "Piano Hits für Coole Kids" klingen gut.

Ich hoffe, das beantwortet ein paar Fragen.
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.802
Reaktionen
17.859
Hallo,

auch bei Bela Bartok wird man fündig!

Und richtig: Molsen ist Schaum deutlich überlegen.

Gruß, Rolf
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
@ elstree

vielen dank für die schöne Zusammenfassung über die Erwachsenenliteratur.
So eine Orientierung aus der Feder eines Lehrers/in habe ich immer gesucht.
Ich bin auch so ein alter Erwachsener, der es noch mal wissen will.

Mangels Orientierung durch frühere Lehrer habe ich mir blind vieles zusammensuchen müssen und Lehrgeld bezahlt.
Für Schaum spricht, daß seine Arrangements, wenn auch einfach, doch oft etwas besser klingen als die von Heumann (klingt einfach zu simpel und bei dem Arrangement der Bach? Musette oder des Dvorakschen largos dreht sich bei mir wirklich der Magen um) .

Bei der der erwähnten Bach Musette hat es auch mir als Schüler den Magen umgedreht.
Und dabei ist das Original, zumindest der Teil, den Heumann ohne Grund verunstaltet hat, auch nicht schwieriger zu spielen.
Herr H. hat aus Bachs zartem Stück einen Albtraum für dumpfe "1-3 Mitklatscher" gemacht, und mit wenigen Änderungen alles, aber auch alles Anmutige, ohne Grund genommen.

Ich habe mir gerade die Terzibaschitsch Etüden bestellt.

Vielen dank für die Tips

Reiner
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Sookie

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
405
Reaktionen
11
ich wär dafür elstrees Zusammenfassung als Sticky im Anfängerforum zu platzieren!

Die Frage kommt immer wieder in mehr oder weniger ähnlicher Weise und so gut hats noch niemand zusammengefasst!

:)
 
 

Top Bottom