Schallschutz durch Raumteilung mit Schiebetürensystem

  • Ersteller des Themas Wespennest 100
  • Erstellungsdatum
W

Wespennest 100

Guest
Liebe Clavios,

ich hatte gerade die genial Idee, in meiner Wohnstube eine Schallschutzwand zu errichten, um Flügel und Fernseher auseinander zu dividieren. Ich stelle mir ein Schiebetürsystem vor, welches aus 4 Elementen besteht, die von 1,40 m auf knapp 5 m ausgezogen werden können. Erträumte Schalldämmung gerne bei 50db oder mehr. Ich konnte im www auf Anhieb nichts passendes finden. (Soll auch stylisch sein, kein Industriecharme. ;-) Glas wäre gut.)

Hat jemand eine Idee oder gar Erfahrungen?

Gruß Ute
 
40er

40er

Dabei seit
9. Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
Also 50 db sind wirklich kein Pappenstiel.
Glas ist relativ schwer und erfordert eine entsprechend stabile Rahmenkonstruktion. Wir haben in der Firma im Büro solche Glaswände, die sind um die 10 mm stark und wiegen enorm viel.

Das wird nicht einfach und schon gar nicht billig, eher ziemlich teuer.
 
J

jk82

Guest
Hat jemand eine Idee oder gar Erfahrungen?

Du bräuchtest für den nötigen Schallschutz wenigstens 15mm Glasstärke und eine perfekte Abdichtung an allen Rändern. 15mm Normalglas ist überdies potthässlich, weil normales Flachglas in dieser Stärke einen stark grünen Farbton bekommt. Spezielles Weißglas in der Stärke und Größe ist unbezahlbar, rechne da mal mit mindestens 20.000,- Euro für die Konstruktion.

Fazit: Vergiss es. Für das Geld kannst Du besser ein luxuriöses Heimkino im Keller bauen und ein zweites unterm Dach.

Grüße, Jörg
 
W

Wespennest 100

Guest
Du bräuchtest für den nötigen Schallschutz wenigstens 15mm Glasstärke und eine perfekte Abdichtung an allen Rändern. 15mm Normalglas ist überdies potthässlich, weil normales Flachglas in dieser Stärke einen stark grünen Farbton bekommt. Spezielles Weißglas in der Stärke und Größe ist unbezahlbar, rechne da mal mit mindestens 20.000,- Euro für die Konstruktion.

Fazit: Vergiss es. Für das Geld kannst Du besser ein luxuriöses Heimkino im Keller bauen und ein zweites unterm Dach.

Grüße, Jörg

ok, nehmen wir mal was anderes als Glas...............
 
J

jk82

Guest
ok, nehmen wir mal was anderes als Glas...............

Auch das wird schwierig. Für einen effizienten Schallschutz braucht man eine gewisse Masse, d.h. eine Wandstärke von wenigstens 10 cm. Wenn das beweglich sein soll, hast Du im geöffneten Zustand riesige Pakete an den Wänden, die einen Wohnraum nicht gerade verschönern. Und teuer wird das so oder so. Die Systeme sind halt in erster Linie für den Objektbereich gemacht.

Hier ist ein Anbieter solcher Trennwände – Du kannst Dir ja mal ein Angebot machen lassen:

http://www.faltwand.com/index.php/2014-03-28-16-18-55/mobile-trennwaende

Grüße, Jörg
 
W

Wespennest 100

Guest
Danke, mal sehen was die anbieten. Sie haben auch Glasteleskopwände, vielleicht reichen 35db auch........
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Auch 35 db sind noch ein Kaliber. Ich kenne solche Wände von Besprechungsräumen bei Kunden und mir wurde erklärt, dass sie sau-sau-sauteuer seien. Dazu muss man wissen, dass bei meinen Kunden 10 oder 20 Riesen nicht als teuer angesehen werden....

Aber selbst wenn Du das Geld ausgeben kannst - sei Dir bewusst, dass wir hier über sehr schwere Konstruktionen reden, die auch zum Öffnen und Schließen gehörig Kraft erfordern.

Gegenvorschlag: Kopfhörer für die Fernsehgucker? Super Sound , individuelle Lautstärke etc...
 
J

jk82

Guest
Glaub' mir, die Einrichtung eines luxuriösen (!) 2. Fernseh- bzw. Heimkinoraumes käme bedeutend billiger und hätte wohl auch den größeren Nutzen. Stell' dir vor, Du gibst 20.000 Euro für eine hässliche Trennwand aus – nur um dann festzustellen, dass die 36 dB doch nicht reichen, um gleichzeitig zu klimpern und ohne Kopfhörer fernzusehen. Das wäre der Super-Gau. Zurückgeben kann man so eine Wand nämlich nicht.
 

Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.314
Reaktionen
12.003
Du bräuchtest für den nötigen Schallschutz wenigstens 15mm Glasstärke

Das gilt aber doch wohl nicht für Schallschutzfenster, mit denen man angeblich auch bis zu 50 db Reduktion erreichen kann. Ob das allerdings wirklich reicht, um den/die Fernseher vor Beethoven & Co wirksam zu schützen? Und der Raum ist damit natürlich ein für allemal zerstört. S.
http://www.zuhause.de/schallschutzf...utz-duenne-scheiben-braucht/id_69322984/index
 
Zuletzt bearbeitet:
J

jk82

Guest

Nein, die werden ganz anders konstruiert. Gute Schallschutzfenster bestehen aus 2 - 4 Scheiben unterschiedlicher Dicke und in unterschiedlichen Abständen. Für die äußere Scheibe nimmt man da meist 8 mm. In dem Fall reicht das auch. Die Gesamt-Konstruktion wird jedoch so dick, dass sie für eine mobile Wohnzimmer-Situation völlig ungeeignet ist. Das Zeug muss ja irgenwo hin, wenn der Raum offen sein soll.
 
W

Wespennest 100

Guest
Die Option mit dem Silent-Piano habe ich letztes Jahr wissentlich ausgeschlagen, weil: Wenn einmal bekannt ist, dass es "silent" geht, wird es schwierig zu argumentieren, dass man "non silent" möchte. ;-)
Für das Heimkino wäre auch ein Anbau nötig.....

sla019: Es stimmt, ich kenne solche Fenster aus eigenem Erleben....
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Ich denke, das ist (sorry) zu Scheitern verurteilt. 50db reichen weder, um die Glotzer vor Beethoven (70-80 db) zu schützen und erst recht nicht, um den Beethovenfreund vor Rambo (90 db) zu bewahren. Im allerbesten Fall nimmt man die Geräusche noch leicht wahr - und das kann viel störender sein als die ursprüngliche Lautstärke.
 
 

Top Bottom