Schallschutz Flügel

M

Mark

Dabei seit
6. Sep. 2007
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo Zusammen,

ich besitze einen Flügel und möchte demnächst in ein Endreihenhaus ziehen. Um meinem Nachbarn nicht sofort auf den Wecker zu fallen möchte ich evtl. vor meinem Einzug noch Schallschutzvorrichtungen einbauen. Kennt sich jemand damit aus ? Was sollte man bei einem Flügel beachten ? Reciht eine Trittschalldämmung aus ?

Würde ich über Tipps und Hinweise freuen !!!

Danke & Grüße,

Mark
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Es kommt sehr darauf an, wie die beiden Häuser miteinander verbunden sind. Es gibt relativ dünne Konstruktionen, mit denen man eine Wand recht gut gegen Schall isolieren kann. Ein Gerüst aus Latten, dazwischen Dämmstoff und obendrauf Platten. Ein paar Details sind dabei wichtig, ich glaube Trockenbauer kennen sich in der Regel damit aus.

Wenn man dann noch die Schallbrücke zwischen Flügel und Fußboden unterbricht und einen Teppich im Raum hat, gibt das schon eine ganz gute Dämpfung.

Was ich nicht weiß ist, wie sehr der Raumklang für dich beeinträchtigt wird.

Außerdem gibt es noch die Stummschaltungen mit elektronischer Klangerzeugung, die heutzutage angeblich nahezu oder sogar völlig zerstörungsfrei eingebaut werden können. Das kombiniert mit Trittschallschutz sollte dem Nachbar unmöglich machen, festzustellen ob du überhaupt je spielst.
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Ich glaube nicht, dass eine Trittschalldämmung ausreicht. Schau mal hier rein:
http://www.knauf.at/planer_piano.shtml

"Planungssicherheit bei hohen Schallschutzforderungen" - kommt natürlich auch darauf an, was es kostet und wie es im heimischen Musikzimmer aussieht.

Am besten erkundigt man sich bei einem Architekten, denn wenn man einen Raum erfolgreich schallisoliert hat, kann die Akkustik im Raum selbst auch gehörig leiden.
 
M

Mark

Dabei seit
6. Sep. 2007
Beiträge
4
Reaktionen
0
*pling* *pling*

Hallo Zusammen,

vielen Dank schon mal für die Hnweise. Mich würde in erster Linie interessieren, wie sich das bei einem Flügel verhält. Also: Die Wand zum Nachbarn möchte ich gerne abdichten (da kommen spezielle Schalldämmungsplatten vor) und davor noch eine gut gefüllte Bücherregalwand.

Das "Problem" bei Flügeln scheint ja auch darin zu bestehen, dass der Schall als erstes nach unten abgegeben wird (über die Rollen, bzw. den Körper und die Unterseite des Instrumentes).

Hat jeman Erfahrungen mit Schallschutz-Untersetzern ? (z. B. http://www.pianelli.de/de/untersetzer_124.html?tb=1&art=495&cat=124#art495)

Danke & Grüße,

Mark:trompete:
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Ohne Teppich nützen die auch nicht viel, da der Klang vom Flügel auch direkt zum Fußboden geht. Es hängt aber sehr davon ab, ob der Fußboden überhaupt eine Klangbrücke zum Nachbarn darstellt.
 
S

Sunny

Dabei seit
12. Jan. 2007
Beiträge
319
Reaktionen
0
Doch, die nützen auch ohne Teppich was!!!

Sind keine normalen Untersetzer, sondern mit Gummi und Luft Polster sehr gut gegen die Schallweiterleitung.
 
M

Mark

Dabei seit
6. Sep. 2007
Beiträge
4
Reaktionen
0
Schall und Rauch ?!

Ja,

die von mir beschriebenen Untersetzer sind schon sehr speziell und sollen in erster Linie dazu beitragen, den Flügel vom Boden zu "entkoppeln".

By the way - Hat jemand von euch Erfahrungen mit Stummschaltungssystemen gemacht, bei denen man ein Sound-Modul über Kopfhörer spielen kann (zum üben) ?

Danke & Grüße,

Mark:tuba:
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Ich habe welche im Geschäft ausprobiert. Der Klang ist natürlich nicht der gleiche, er wird komplett elektronisch erzeugt - aber da gibt es von bis...

Bezüglich der Ausdrucksmöglichkeiten kommt es natürlich auf die Ansprüche an. Auf jeden Fall ausprobieren - möglichst mit den Kopfhörern, die man selbst benutzen will. Und achte darauf, daß es zwei Kopfhörerausgänge gibt, falls Du mal vierhändig spielen willst.

Die Mechanik macht natürlich auch bei stummgeschaltetem Flügel noch Geräusche.

Wenn ich einen Flügel hätte, würde ich glaube ich eher noch ein Stagepiano kaufen. Das ist bei ähnlichem Preis im Klang mindestens genausogut, der Flügel bleibt unberührt und man kann es sogar mit auf Reisen nehmen. Natürlich ist die Klaviatur anders als die vom Flügel aber schlecht kann man die Klaviaturen von Stage- und Digitalpianos heute auch nicht mehr nennen.
 
M

Mark

Dabei seit
6. Sep. 2007
Beiträge
4
Reaktionen
0
Tja...

Hallo Guendola,

ja, stimmt (habe auch ein Digital-Piano). Werde erst mal schauen, ob die bereits beschriebenen Schallschutz-Maßnahmen was bringen. Alles andere wird sich dann wohl zeigen...

Danke & Grüße,

Mark:klavier:
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Noch kurz was zum Teppich: Die Untersetzer für die Flügelbeine verhindern zwar den Körperschall aber was an Klang beim Flügel nicht nach oben wegkkommt, geht direkt nach unten und regt auch den Fußboden zu Schwingungen an, von da aus geht es dann möglicherweise direkt zum Nachbarn. Deswegen Teppich.
 
Hartwig

Hartwig

Dabei seit
9. Apr. 2006
Beiträge
1.119
Reaktionen
105
eine Buchse für Kopfhörer?

Hallo Guendola,

es gibt auch Adapter, die aus einer Buchse 2 Anschlüssen machen.
Wichtig ist nur der Steroeausgang, der dann mit dem Adapter verzweigt werden kann.

Gruß Hartwig
 
K

koelnklavier

Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.443
Sehr gute Erfahrungen habe ich gemacht mit den Cipremont-Zylinderfederlager (29 mm) von Calenberg (http://www.calenberg-ingenieure.de). Es sind hochwertige Dämpfungselemente für den industriellen Einsatz. Ratsam ist allerdings, unter diese "Gummiklötze" ein dünnes Stück Tuch oder Filz zu legen, damit sich die Ruß-Bestandteile des Gummis nicht in den Boden eindrücken. Es gibt von Calenberg auch spezielle Klavieruntersetzer.
 
Hartmut

Hartmut

Dabei seit
24. März 2006
Beiträge
542
Reaktionen
203
Ich geniesse seit einigen Jahren auch den Besitz eines zusätzlichen Digitalpianos. Neben allen anderen Vorzügen nutze ich es vor allem zum Erlernen neuer Stücke; das sind ja meistens die für unfreiwillige Zuhörer nervigen Momente. Wenn ich dann mit dem Stück schon ein wenig was anfangen kann, dann arbeite ich am Flügel am Ausdruck, etc. Das ist dann meist nicht mehr so störend für die anderen.

Da ich zuhause auch lauter schallharte Wände und keinen Teppich habe, habe ich eine Decke unter den Resonanzboden geklemmt. Das funktioniert erstaunlich gut und beeinträchtigt den Gesamtcharakter des instruments fast nicht. Wäre auf jeden Fall einen Versuch wert; die Schalldruckwerte sind definitiv verringert.

Der Hartmut
 
8Finger&2Daumen

8Finger&2Daumen

Dabei seit
13. Sep. 2007
Beiträge
537
Reaktionen
0
Bezugsquelle

Sehr gute Erfahrungen habe ich gemacht mit den Cipremont-Zylinderfederlager (29 mm) von Calenberg (http://www.calenberg-ingenieure.de). Es sind hochwertige Dämpfungselemente für den industriellen Einsatz. Ratsam ist allerdings, unter diese "Gummiklötze" ein dünnes Stück Tuch oder Filz zu legen, damit sich die Ruß-Bestandteile des Gummis nicht in den Boden eindrücken. Es gibt von Calenberg auch spezielle Klavieruntersetzer.

Hallo Kölnklavier,

wo kann man diese Untersetzer beziehen?

lg
Ute
 
K

koelnklavier

Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.443
Ich würde mal bei der angegebenen Website nachfragen
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Hallo Guendola,

es gibt auch Adapter, die aus einer Buchse 2 Anschlüssen machen.
Wichtig ist nur der Steroeausgang, der dann mit dem Adapter verzweigt werden kann.

Gruß Hartwig

Ja, natürlich. Aber die Qualität aus dem Kopfhörerausgang ist nicht die gleiche wie aus den Lautsprechern - es ist kalt und dazu kommt ein widerliches elektronisches Sirren im Hintergrund, wenn die Töne ausklingen. Der Kopfhörerverstärker ist einfach nicht besonders gut. Das mag bei anderen Keyboards und Digitalpianos besser sein.
 
S

styde

Dabei seit
19. Nov. 2007
Beiträge
36
Reaktionen
0
Ich pers. rate vom nachträglichen Einbau von Stummschaltungssystem ab.. Ist ein nicht unerheblicher Eingriff !! außerdem muss das Spielwerk dann so umreguliert werden, dass du zumindest im pp-Bereich große Probleme bekommen kannst... :(
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Ich habe mir das mal angesehen, es werden ein paar Löcher gebohrt, um die Teile zu befestigen, die Mechanik an sich ist - jedenfalls bei dem Modell das ich gesehen habe - nicht betroffen, die wird nur lahmgelegt, wenn man die Stummschaltung aktiviert. Wenn ich einen 30k Flügel hätte, würde ich mir aber lieber ein Zweitinstrument zulegen, einfach aus ästhetischen Gründen.
 
W

Wurm mit Wollust

Dabei seit
27. Nov. 2007
Beiträge
13
Reaktionen
0
Du hast eine völlig falsche Einstellung ! ! !

Wenn ich in meiner Wohnung spielen würde, würde ich alle Türen aufmachen, auch
die Wohnungstür damit sich alle Nachbarn an meinem Spiel erfreuen können.
Da ich aber nich Zuhause übe, kommt dies nicht in Frage.
Trotzdem erhalte ich täglich Anfragen der Nachbarn, ob ich nicht vielleicht doch
Zuhause üben möchte, bzw. sie mir gerne ein Klavier meiner Wahl kaufen würden.

Ich denke mir immer, dass es eine Gnade für die Nachbarn ist,
mich zu hören ! Und so solltest Du auch denken ! Nix das Spießerschallschutz !
Die Kunst muss wallen !
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom