Rud. IBach Sohn Klavier

M

Magi

Dabei seit
13. Nov. 2012
Beiträge
200
Reaktionen
0
Hallo liebe Leute,
ich habe ein altes IBach Klavier ca. 1903 das in Meinem Elternhaus steht und ursprünglich mal meinem Großvater gehörte. Nun möchte ich es nicht weggeben, und würde es gern stimmen/ überholen lassen wenn es nicht allzu teuer wird. Das Klavier ist mindestens 15 Jahre nicht bespielt worden, klingt dafür aber noch recht gut, wie ich finde... zumindest keine kompletten Ausreißer in der Tonreihenfolge. Nun soll der Klavierbauer/ Stimmer vor 15 Jahren mal gesagt haben das eine weitere Stimmung wohl nicht möglich ist, zumindest ist es meiner Mutter so in Erinnerung. Nun habe ich das Innenleben mal fotografiert, vielleicht hat jemand einen Überblick und kann mich vorwarnen wo größere Probleme liegen können.
 
M

Magi

Dabei seit
13. Nov. 2012
Beiträge
200
Reaktionen
0
Hier die ersten Bilder
 

Anhänge

  • IMG_2474.jpg
    IMG_2474.jpg
    46,5 KB · Aufrufe: 53
  • IMG_2483.jpg
    IMG_2483.jpg
    143,6 KB · Aufrufe: 56
  • IMG_2471.jpg
    IMG_2471.jpg
    80,1 KB · Aufrufe: 48
  • IMG_2482.jpg
    IMG_2482.jpg
    130,3 KB · Aufrufe: 47
  • IMG_2475.jpg
    IMG_2475.jpg
    108,2 KB · Aufrufe: 52
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Magi

Dabei seit
13. Nov. 2012
Beiträge
200
Reaktionen
0
Leider kann ich nicht alle Bilder einfügen, wahrscheinlich sind die Dateien zu groß... versuche es Morgen noch mal.
 
D

Der Pianist

Dabei seit
25. Dez. 2011
Beiträge
127
Reaktionen
0
Hallo.

Die Bildern sehen gut aus! Zumindest erkenne ich keine Risse im Resonanzboden und der Steg scheint i.O zu sein.

Natürlich müssten die Hämmer abgezogen werden. (Abschleifen)



Sieht nach einem Oberdämpfer aus. Aus einer seriösen Quelle kann ich aber sagen, dass die Oberdämpfer Klaviere von Ibach und Blüthner die einzigen waren, die wirklich was taugten.

Hm, der Klavierbauer hat also gesagt, dass keine weitere Stimmung möglich ist?

Das würde bedeuteten das entweder der Stimmstock Risse hat, die Stegstifte locker sind, oder der Resonanzboden einfach hinüber ist.

Ein Gesamtfoto des Innenlebens, am besten hochauflösend, wäre super!


LG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Jonathan

Jonathan

Dabei seit
13. Jan. 2013
Beiträge
219
Reaktionen
6
Das würde bedeuteten das entweder der Stimmstock Risse hat, die Stegstifte locker sind, oder der Resonanzboden einfach hinüber ist.

Es wird sich wohl um lockere Stegstifte handeln, auf dem zweiten Bild sieht man, dass die Stegkappe feine Risse hat, wenn ich mich nicht täusche...
Auch bei einer gebrochenen Gussplatte ist keine vernünftige Stimmung mehr möglich.
 
P

PatrickP

Dabei seit
2. Juni 2013
Beiträge
72
Reaktionen
6
Es wird sich wohl um lockere Stegstifte handeln, auf dem zweiten Bild sieht man, dass die Stegkappe feine Risse hat, wenn ich mich nicht täusche...
Auch bei einer gebrochenen Gussplatte ist keine vernünftige Stimmung mehr möglich.

Die feinen Risse sehen mir nicht wirklich dramatisch aus. Die hat fast jedes alte Instrument in dem Maße. Da habe ich schon schlimmeres gesehen und die waren immer noch fest, bzw. hab es keine größeren klanglichen Einbußen. Woran der Stimmer diese Diagnose festmacht, kann so aus der Ferne nicht beurteilt werden.
Frag bei einem anderen Fachmann an und bitte ihn, sich das Instrument einmal anzusehen.
 
Jonathan

Jonathan

Dabei seit
13. Jan. 2013
Beiträge
219
Reaktionen
6
Übrigens gibt es auch manche "Spezialisten", die Oberdämpfer-Klaviere grundsätzlich für nicht stimmbar halten, weil die ganze Angelegenheit einen größeren Aufwand darstellt als gewöhnlich. Trotzdem kann man sie stimmen, wenn man weiß, wie es geht.
 
 

Top Bottom