Roland SuperNATURAL Pianos

  • Ersteller des Themas Wespennest 100
  • Erstellungsdatum
W

Wespennest 100

Guest
Hat jemand Erfahrung mit den SuperNATURAL Pianos von Roland? Ich habe mal kurz das HP 507 in einem Musikhaus angespielt und war wirklich überrascht. Aber wie sind die Langzeiterfahrungen?

Gruß Ute
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
6. Dez. 2011
Beiträge
1.282
Reaktionen
859
Hallo!

Das HP 507 hat die beste Tastatur von Roland und die SuperNATURAL Klangerzeugung (seit 2010 auf dem Markt, steht aber immer noch in der allerersten Reihe, wenn man SOftwarepianos außen vor lässt). Ich habe ein Stage-Piano mit SuperNATURAL und der zweitbesten Rolandtastatur. Mit beidem komme ich sehr gut zurecht.

Die Roland-Klaviersounds sind natürlich wie immer Geschmacksache und mitunter etwas gewöhnungsbedürftig, sie klingen etwas weicher, holziger, vielleicht sogar "dunkler" als z.B. Yamaha und auch Kawai. Wenn man z.B. in einer Jazz-Combo damit spielt ist der Klang dadurch etwas zu wenig durchsetzungsfähig (was sich aber über den "Piano-Designer" korrigieren lässt). Für zuhause über die eingebauten Lautsprecher oder über gute Kopfhöhrer gehören die SuperNATURAL-Klänge sicher zum Besten was es zur Zeit gibt.

Was meinst Du mit Langzeiterfahrungen? Haltbarkeit? Wertverlust? Müsste sich wie bei allen elektronischen Musikinstrumenten verhalten. Roland gehört hier zur ersten Liga und hat einen ähnlich guten Ruf wie Yamaha und Kawai.

Es gab mal Probleme mir der Ivory-Feel-Tastanbeschichtung. Die fühlt sich Klasse an, aber zwischen 2008 und 2010 gab es mal in vielen Instrumenten einen Produktionsfehler, wodurch der Tastaturbelag sich sehr schnell abscheuerte. Roland hatte das in eigentlich allen Fällen auf Garantie behoben (Tastatur ausgetauscht). Das müsste beim 2012 erschienenen HP 507 eigentlich kein Thema mehr sein.

LG

TJ
 
R

ruedigust

Dabei seit
12. Juli 2012
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo

Ich habe selbst ein Roland DP90, das ist von der Tonerzeugung eigentlich dasselbe wie die Roland HP 50X Serie aber in einem kompakteren Gehäuse. Ausserdem hat es keinen Piano Designer. Die Tastatur ist ausgezeichnet und mit dem Klang bin ich auch sehr zufrieden, nachdem ich mit den Parametern Damper und String Resonance etc. ein wenig experimentiert habe.
Das Stage Piano RD-700GX mit Super Natural Erweiterung kenne ich schon länger und bin immer noch sehr überzeugt davon. Allerdings musste ich nach kurzer Zeit alle Tasten austauschen lassen, wegen den von Tastenjunkie erwähnten Problemen mit der Beschichtung. Seither ist aber alles wunderbar.

Gruss
Ruedi
 
W

Wespennest 100

Guest
Danke für Eure Rückmeldung. Mit Langzeiterfahrung meinte ich die Dinge, die man erst bemerkt, wenn man das Piano längere Zeit regelmäßig in Gebrauch hat.... (Oder wenn es nur als Zweitinstrument benutzt wird und permanent mit einem akustischen Klavier verglichen wird.)

Ich habe in dem user's manual einen Klang gefunden, der sich POP der 60-iger bzw. der 70-iger nennt. Ist das möglicherweise die Nachbildung einer Hammond-Orgel, bzw. versteckt sich irgendwo unter den Klängen eine Hammond Orgel?

Gruß Ute
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
6. Dez. 2011
Beiträge
1.282
Reaktionen
859
Danke für Eure Rückmeldung. Mit Langzeiterfahrung meinte ich die Dinge, die man erst bemerkt, wenn man das Piano längere Zeit regelmäßig in Gebrauch hat.... (Oder wenn es nur als Zweitinstrument benutzt wird und permanent mit einem akustischen Klavier verglichen wird.)

Ich habe auf meinem Stage-Piano 1 1/2 Jahre lang ca. 2 Stunden tgl. über Kopfhörer geübt und fand es damals dafür ideal. Seit ich ein (Silent-)Klavier habe spiele ich nur noch sehr selten darauf, weil beim Silent sich die Tastatur natürlich ungleich "echter" anfühlt (weil sie echt ist). Der digitale Klavierklang ist auf dem Roland sogar besser als beim Silent-Klavier, trotzdem nutze ich im alltag lieber das Silent. Mit dem akustischen Klavier kann man sowieso kein Digi wirklich vergleichen.

Wenn ich mich nach längerer Zeit mal wieder an das Roland setze, fühlt es sich zuerst komisch an und klingt ungewohnt. Wenn ich aber ein paar Tage darauf gespielt habe, finde ich es wieder genau so toll wie ursprünglich und würde mich wieder dafür entscheiden.

Was spielst Du denn momentan zuhause? Suchst Du ein Digi als Zweitinstrument? In dem Fall gilt das gleiche wie bei den akustischen Instrumenten: ausprobieren, vergleichen, das für Dich Richtige erkennst Du von selbst. Man kann aber auch die möglichst große Ähnlichkeit mit dem Hauptinstrument zum Kriterium machen, damit man bei öfterem Hin- und Herwechseln keine Zeit mit der "Umgewöhnung" vergeudet.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.911
Reaktionen
7.072
zwischen 2008 und 2010 gab es mal in vielen Instrumenten einen Produktionsfehler, wodurch der Tastaturbelag sich sehr schnell abscheuerte. Roland hatte das in eigentlich allen Fällen auf Garantie behoben (Tastatur ausgetauscht). Das müsste beim 2012 erschienenen HP 507 eigentlich kein Thema mehr sein.
musste ich nach kurzer Zeit alle Tasten austauschen lassen, wegen den von Tastenjunkie erwähnten Problemen mit der Beschichtung

Das können auch andere Firmen.
Zur allgemeinen und zur besonderen Erheiterung von Roland-Digi-Spielern hier ein sicherlich informativer Faden:
https://www.clavio.de/forum/klavier-keyboard-kaufen-reparieren/16354-tastenschaeden.html

CW
 
W

Wespennest 100

Guest
Ich habe auf meinem Stage-Piano 1 1/2 Jahre lang ca. 2 Stunden tgl. über Kopfhörer geübt und fand es damals dafür ideal. Seit ich ein (Silent-)Klavier habe spiele ich nur noch sehr selten darauf, weil beim Silent sich die Tastatur natürlich ungleich "echter" anfühlt (weil sie echt ist). Der digitale Klavierklang ist auf dem Roland sogar besser als beim Silent-Klavier, trotzdem nutze ich im alltag lieber das Silent. Mit dem akustischen Klavier kann man sowieso kein Digi wirklich vergleichen.

Wenn ich mich nach längerer Zeit mal wieder an das Roland setze, fühlt es sich zuerst komisch an und klingt ungewohnt. Wenn ich aber ein paar Tage darauf gespielt habe, finde ich es wieder genau so toll wie ursprünglich und würde mich wieder dafür entscheiden.

Was spielst Du denn momentan zuhause? Suchst Du ein Digi als Zweitinstrument? In dem Fall gilt das gleiche wie bei den akustischen Instrumenten: ausprobieren, vergleichen, das für Dich Richtige erkennst Du von selbst. Man kann aber auch die möglichst große Ähnlichkeit mit dem Hauptinstrument zum Kriterium machen, damit man bei öfterem Hin- und Herwechseln keine Zeit mit der "Umgewöhnung" vergeudet.

Ich habe zur Zeit als Zweitinstrument ein Yamaha P 85. Zufrieden bin ich damit überhaupt nicht. Nun hatte ich aber bei der besagten Roland-Baureihe das erstemal überhaupt das Gefühl, dass ein Digi einem akustischen Klavier wirklich nahe kommen kann. Aber ich konnte es eben nur im Musikhaus anspielen,- und das nur mal kurz und ohne direkte Vergleichsmöglichkeit. Deshalb meine Frage an die Dauernutzer,- wie zufrieden die sind.

An dem Hammond-Orgel-Klang ist mein Mann als Basser interessiert. Deshalb würde sich möglicherweise für uns gemeinsam eine Option eröffnen................

Gruß Ute
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
6. Dez. 2011
Beiträge
1.282
Reaktionen
859
Von dem Yamaha P85 zum besagten Roland wäre es in der Tat ein Quantensprung. Spielst Du auf dem Yamaha auch über Kopfhörer? Dann nimm Deine eigenen Kopfhörer nochmal mit in den Laden und vergleiche direkt.

Mein Roland Stage-Piano ist ja was völlig anderes, aber die SN-Klänge sind bis auf Nuancen, die man selbst einstellen kann, die gleichen wie im HP 507. Und ich bin damit auch nach 3 Jahren noch SEHR zufrieden.

Hoffe, Deine Frage ist damit beantwortet.

LG

TJ
 
W

Wespennest 100

Guest
Von dem Yamaha P85 zum besagten Roland wäre es in der Tat ein Quantensprung. Spielst Du auf dem Yamaha auch über Kopfhörer? Dann nimm Deine eigenen Kopfhörer nochmal mit in den Laden und vergleiche direkt.

Mein Roland Stage-Piano ist ja was völlig anderes, aber die SN-Klänge sind bis auf Nuancen, die man selbst einstellen kann, die gleichen wie im HP 507. Und ich bin damit auch nach 3 Jahren noch SEHR zufrieden.

Hoffe, Deine Frage ist damit beantwortet.

LG

TJ

Danke. Was mich mal abgesehen von der Klaviatur an dem Yamaha stört ist auch, dass selbst bei höchst eingestellter Lautstärke das Piano eigentlich immer noch viel leiser ist als ein Klavier. Ich hab dann Kopfhöhrer gewählt mit einem höheren Ausgangspegel,- damit geht es eigentlich besser. Aber spielen ohne Kopfhöhrer ist praktisch sinn,- und spaßlos.

Gruß Ute
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Ich habe in dem user's manual einen Klang gefunden, der sich POP der 60-iger bzw. der 70-iger nennt. Ist das möglicherweise die Nachbildung einer Hammond-Orgel, bzw. versteckt sich irgendwo unter den Klängen eine Hammond Orgel?

Gruß Ute

Hallo Ute,

die schlechte Nachricht: was Du gefunden hast, sind E.Piano Klänge wie z. B. Fender Rhodes.

Fender Rhodes

Im Manual steht ja auch "'60s E.Piano", was auch die Kategorie "E.Piano" schon beschreibt. Mit Hammond Orgel hat dies also nichts zu tun.


Nun aber noch die gute Nachricht: unter "Other" finden sich genug Orgel-Klänge, wo auch mit Sicherheit etwas Hammond-mäßiges drunter ist, wie Namen wie "Ballad-Organ" oder "Combo Jz. Organ" schon andeutet.

Viele Grüße
Bassplayer

PS: Wenn Dein Digi Dir mit den mikrigen eingebauten Mini-Lautsprechern zu leise ist, kannst es mit aktiven Monitorboxen (hierzu gibt es schon einige auch neuere Fäden) beliebig teuer und laut auf die Sprünge helfen, wenn Du nicht über Kopfhörer spielen magst. Auch kann ein Kopfhörerverstärker (ca. 20 Euro) die Lautstärke weiter pushen, falls Du mehr direkt ins Ohr brauchst, womit ich aber vorsichtig wäre.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
W

Wespennest 100

Guest
Hallo Ute,

die schlechte Nachricht: was Du gefunden hast, sind E.Piano Klänge wie z. B. Fender Rhodes.

Fender Rhodes

Im Manual steht ja auch "'60s E.Piano", was auch die Kategorie "E.Piano" schon beschreibt. Mit Hammond Orgel hat dies also nichts zu tun.


Nun aber noch die gute Nachricht: unter "Other" finden sich genug Orgel-Klänge, wo auch mit Sicherheit etwas Hammond-mäßiges drunter ist, wie Namen wie "Ballad-Organ" oder "Combo Jz. Organ" schon andeutet.

Danke, genau das dachte ich mir schon.......

PS: Wenn Dein Digi Dir mit den mikrigen eingebauten Mini-Lautsprechern zu leise ist, kannst es mit aktiven Monitorboxen (hierzu gibt es schon einige auch neuere Fäden) beliebig teuer und laut auf die Sprünge helfen, wenn Du nicht über Kopfhörer spielen magst. Auch kann ein Kopfhörerverstärker (ca. 20 Euro) die Lautstärke weiter pushen, falls Du mehr direkt ins Ohr brauchst, womit ich aber vorsichtig wäre.

Es liegt gar nicht einmal an den mikrigen Lautsprechern. Wenn ich die Demo-Songs abspiele, ist alles ganz ansprechend,- so wie ich es erwarten würde. Es ist nur nicht möglich, diese Lautstärke durch eigenes Spiel zu erreichen. :mad:

Mit der Monitorbox hab ich auch schon rumexperimentiert. Klingt sch...
Der Kopfhörerverstärker ist aber ein guter Tip. Denn einigermaßen befriedigend sind nur die, die ich damals zusammen mit dem Digi als Set gekauft habe. (Kopfhörer haben bei uns kein langens Leben.........) Die anderen sind in der Regel auch unzureichend bezüglich der Lautstärke.

Danke für den Tip.

Gruß Ute
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Ute, hast Du schon mal die Anschlag"härte" auf ganz weich gestellt?

Wenn die Demos laut sind und Dein Spiel leise ...
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Mit der Monitorbox hab ich auch schon rumexperimentiert. Klingt sch...
Gruß Ute

Zunächst müsstest Du zwei verwenden, damit Du einen Stereo-Klang vom Digi wiedergeben kannst. Dann gibt es unterschiedliche Monitore. Ich meine keinen Bühnenmonitor, wie ihn ein Sänger vor sich stehen hat, die sind dafür nicht gemacht; sondern sog. Studio-monitore (Nah-Feld oder Mid-field - je nach Abstand zu Dir). Hier hast Du ein Beispiel und kannst Dir in dieser Kategorie weitere anschauen.

Fostex PM0.3 grey
 
W

Wespennest 100

Guest
Zunächst müsstest Du zwei verwenden, damit Du einen Stereo-Klang vom Digi wiedergeben kannst. Dann gibt es unterschiedliche Monitore. Ich meine keinen Bühnenmonitor, wie ihn ein Sänger vor sich stehen hat, die sind dafür nicht gemacht; sondern sog. Studio-monitore (Nah-Feld oder Mid-field - je nach Abstand zu Dir). Hier hast Du ein Beispiel und kannst Dir in dieser Kategorie weitere anschauen.

Fostex PM0.3 grey

Danke. Es stimmt, ich müsste noch eine zweite haben.........

Gruß Ute
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
6. Dez. 2011
Beiträge
1.282
Reaktionen
859
Klar, alles ausprobiert. [....] Und soooo groß ist der Effekt auch nicht......

Du sagst es !!! Genau das ist selbst bei den guten Digitalpianos immer noch das Manko. Man kann sonst was editieren und die Hammergeräusche und Seitenresonanz bis ins Detail tunen. Und es ist nett, aber...
...soooo groß ist der Effekt auch nicht......

Trotzdem sind es tolle Kisten, die einen geregelten Klavieralltag oft überhaupt erst möglich machen :keyboard:
 
 

Top Bottom