Rhythmusproblem!

E

Emma

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
563
Reaktionen
3
Hallo ihr!

Also ich habe folgendes Problem, ist bisher nie so aufgefallen, aber seit kurzem spiele ich ein Stück, wo eine Synkope vorkommt (li. Hand), die rechte spielt praktisch gegenverkehrt. Und wisst ihr was? Ich kann das absolut nicht, wir haben mit meiner KL geklopft, gesungen, gepfiffen, geklatscht...ich hab es zig-Mal geübt. Ich höre genau, was gemeint ist, aber ich kann es einfach nicht umsetzen. Meine Tochter hat eine Übung auf ihrem Nintendo, da wird der "Offbeat" geübt, man muss einen Takt auf dem Touchscream nachklopfen. Ich bin ganz verzweifelt, aber bei mir fehlt anscheinend dieses Gen, wie anders kann ich es erklären? Wie kann ich das üben, geht das überhaupt? Selbst Leute, die nichts mit Klavierspielen am Hut haben, können diesen Nintendo-Mist nachspielen, ich bin schon echt sauer:confused:
Wisst ihr einen Rat?
Lieben Gruß!
 
E

Emma

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
563
Reaktionen
3
Es ist immer fragwürdig, ins Blaue hinein Tips zu geben. Kannst Du die problematische Stelle mal als Grafik einstellen (oder eine Quelle angeben)?
Auf die Schnelle kann ich es jetzt nicht reinstellen, habe aber die Möglichkeit dazu, nur dazu brauche ich Hilfe von meiner "besseren Hälfte" (denke mal morgen!), also ist ein Stück von Lindy Kerby (Kerbymusic.org), der Titel: "Bundle of Joy", es sind die ersten 4 Takte, danach habe ich absolut keine Probleme mehr, es ist sowas von simple dass ich schon echt Komlexe habe. Also ich kriege es trotzdem nicht hin, zwar irgendwie, aber nicht wie es sein soll.
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.802
Reaktionen
17.858
scherzando!!!

es ist sowas von simple dass ich schon echt Komlexe habe.
in dem Moment, in dem es simpel geworden ist, sind auch die Komplexe weg, ganz gewiss!! :)

ja, war ein kleiner Sprachwitz auf dem Niveau von Rechtschreibpedanten... sorry

wenn das Notenbeispiel sichtbar ist, kann man hier vielleicht sinnvollen Rat erteilen.

Gruß, Rolf
 
E

Emma

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
563
Reaktionen
3
Hallo,

hier habe ich das Beispiel mal runtergeladen, wie gesagt, sind die ersten 4 Takte!
 

Anhänge

E

Emma

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
563
Reaktionen
3
Hallo Katrin,

danke für deine aufmunternden Worte, ich bin schon dabei, es gaaanz langsam zu üben, geht auch schon etwas besser, aber ich scheine da schon mehr Schwierigkeiten als üblich zu haben. Aber es wird vielleicht auch eine Gewöhnung eintreten, wenn dieser Takt öfters mal auftritt. Bei Schumann (meinst du "von fremden Ländern"?) hatte ich ein ähnliches Problem, habe wochenlang nur die führende Melodie gespielt, weil ich den Rhythmus einfach nicht umsetzen konnte, allerdings habe ich nicht so eine Geduld wie du, ich zwinge mich immer zu etwas Tempo, und meistens gelingt es dann irgendwann von selbst! Meinen Mann brauche ich zum Glück nicht wegschicken, denn wir haben ein Digi:)
LG
 
R

Razo

Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
204
Reaktionen
1
Hallo Emma,

anfangs hatte ich mit dem erwähnten Opus 15 Nr. 1 auch so meine Schwierig-keiten. Aber man muss sich nur konzentrieren und bewußt Takt für Takt spielen - meinetwegen extrem langsam zunächst und dann immer schneller, je sicherer man wird. Bis es sitzt. Schwierige Stellen kann man nur durch Fleiß erlernen.
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Führe dir mal vor Augen, daß meistens die Töne links und rechts abwechselnd kommen. Da kannst du dir auch vorstellen, daß ein Ton links den nächsten Ton rechts anstößt.

Langsam Üben ist völlig richtig, aber du mußt auch den Gesamtrhythmus verstehen, also tatsächlich mal austüfteln, wie linke und rechte Hand zusammen spielen. Der Witz ist nämlich, daß das Stück als Ganzes einen Rhythmus hat, der nur zwangsläufig auf beide Hände verteilt werden muß.
(für die Besserwisser: Das gilt auch für Polyrhythmik, da ist es nur ein bischen komplexer)
 
Stuemperle

Stuemperle

Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.083
Reaktionen
21
Führe dir mal vor Augen, daß meistens die Töne links und rechts abwechselnd kommen.
Und das ist deutlich zu erkennen, wenn Du bei jedem Taktviertel (die RH) einen senkrechten Bleistiftstrich zwischen die beiden Notensystemhälften machst, kannst Du ja später ausradieren. Probier's mal, ich habe auch erst gezögert...

Viel Geduld und Erfolg!
Stuemperle
 
E

Emma

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
563
Reaktionen
3
Und das ist deutlich zu erkennen, wenn Du bei jedem Taktviertel (die RH) einen senkrechten Bleistiftstrich zwischen die beiden Notensystemhälften machst, kannst Du ja später ausradieren. Probier's mal, ich habe auch erst gezögert...

Viel Geduld und Erfolg!
Stuemperle
Hi Stuemperle,

genau das hab ich jetzt auch gemacht, es hilft tatsächlich, wie einfach, aber man nickt dann automatisch bei dem Strich, wippt im Takt, mir hilft es wirklich, danke!

LG Emma
 
Thread starter Ähnliche Themen Forum Replies Date
Pianolaie90 Forum für Anfängerfragen 19
M Forum für Anfängerfragen 23
 

Top Bottom