Realistische und unrealistische Träume...

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1
Reaktionen
0
Also ein Traum von mir war schon immer das Preludium in cis -moll von Rachmanninov welches ich auch spiele momentan.
(hab dies mal zufällig auf einem konzert gehört auf welchem ich querflöte gespielt hab)
ich finde auch den ersten satz aus den estampes von debussy ganz toll
(Pagodes)

Aber mein absoluter traum wäre das toccata von prokofiev
mir würde schon das herz aufgehen wenn ich nur den ersten takt spielen könnte
(hab aber leider nicht die noten):(

wie lange denkt ihr bracuht der durchschnitt um sotwas anfangen zu können?
ist irgendjemand von euch in der lage soetwas zu spielen? wenn ja, schonma ein dickes kompliment von mir ,und neid :P
 
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
411
Reaktionen
0
Aber mein absoluter traum wäre das toccata von prokofiev
mir würde schon das herz aufgehen wenn ich nur den ersten takt spielen könnte
(hab aber leider nicht die noten):(
Oh ja, das geht mir genau so! Ich habe die Aufnahme von Martha Argerich vor etwa einem Monat gehört und habe es jetzt glecih auf die Liste der Stücke gestetzt, die ich in 8-1000 Jahren einmal können möchte :) Und dabei denke ich, ist der erste Tkt nocht das leichteste an dem Ding :rolleyes:
 
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
226
Reaktionen
0
Mein größter Traum wäre das 2.Klavierkonzert von Rachmaninoff und die
Waldsteinsonate von Beethoven perfekt spielen zu können...
 

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.150
Reaktionen
13.295
Ich bin jetzt auch auf den Geschmack der Prokofiev-Toccata gekommen.
Die ist echt unglaublich...
Und die besagten "ersten Takte" kann ich sogar :D
Ist hier jemand im Forum, der die schonmal gespielt hat?
 
M

manaus

Guest
Also was ich unbedingt mal spielen möchte ist, das Scherzo op.31 von Chopin. Ein unglaubliches Stück.
Dann wäre da noch die Rhapsody no.2 von Liszt und irgend ein Klavierkonzert von Chopin, Mozart oder Rachmaninoff.

Lg

manaus

PS: Deutschland gewinnt!:):) juhu:kuss:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
52
Reaktionen
0
bei mir ists ein hochgegriffener traum
ich würde gerne von beethoven "pathétique" spielen können, aber davon bin ich weit eintfernt;)
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
38
Reaktionen
0
Huhu, cooler Thread. :p Was ich gerade spiele:

Sturmsonate von Beethoven
Wasserspiele in der Villa d'Este von Liszt
Schostakowitsch Präludium und Fuge D-Dur op. 87
Sonate für Klavier und Cello g-moll von Brahms

Aaalso, da hab ich natürlich viele Traum-Stücke!
Nach Meinung meiner Klavierlehrerin realistisch: L'isle joyeuse von Debussy
realistisch: irgendeine Brahms-Sonate

Unrealistisch, weils unglaublich viel Arbeit und Disziplin erfordert: Irgendeine Partita von Bach mit allen Sätzen zu beherrschen. Oder am besten das ganze WTK! :D
Ich würde sagen, SEHR unrealistisches Langziel zum Träumen: Prokofiev Sonate Nr. 7!
Und mein momentaner Traum: Bis zu dem Kammermusikkurs im August, zu dem ich mich angemeldet habe, das Klavierquintett von Schostakowitsch zu beherrschen... Höhö, muss denen wahrscheinlich sagen, dass ich mindestens einen der fünf Sätze abgeben muss. :(
Kennt das Quintett hier irgendwer? Ist wunderschöne Musik! http://www.youtube.com/watch?v=1xWmeAcBv2Y&NR=1

Bin überzeugt, dass man eigentlich alles lernen kann, wenn man es will und dran bleibt. Und wenn man die Sachen immer mal wieder aus der Kiste holt und erneut dran arbeitet, kommt man in die schwersten Sachen trotzdem wieder rein.
 
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
2.443
Reaktionen
0
ISLAMEY

--------------------------------------------------------------------------
 
Dabei seit
März 2008
Beiträge
46
Reaktionen
0
Realistisch oder nicht

Ich würde ein paar Stücke gerne mal spielen können. So z.B.
  • Wandererfantasie von Schubert
oder
  • Dei Fledermaus von Strauss in der ?Grünefeld? überarbeitung (schlagt mich, rein verbal, wenns net stimmt)
Um nur zwei zu nennen.
Zum Vergleich ich über gerade "Die Promenade" von Mussorgsky.
MfG Jean Philippe
 
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
2.123
Reaktionen
175
Und mein momentaner Traum: Bis zu dem Kammermusikkurs im August, zu dem ich mich angemeldet habe, das Klavierquintett von Schostakowitsch zu beherrschen... Höhö, muss denen wahrscheinlich sagen, dass ich mindestens einen der fünf Sätze abgeben muss. :(
Kennt das Quintett hier irgendwer? Ist wunderschöne Musik! http://www.youtube.com/watch?v=1xWmeAcBv2Y&NR=1
Ja! :cool:
Dieses Stück steht auch auf der Liste meiner realistischen Träume...;)
Hast Du es rechtzeitig zum Kurs hinbekommen?
 

Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
311
Reaktionen
0
Realistisch: Die Goldbervariationen auch musikalisch hinzubekommen
(und das leider auch schon mit Ausnahmen, ich pack diese Anstrengung noch nicht :()
Unrealistisches fällt mir nichts ein, vieleicht etwas mit Nonenläufen die ich einfach nicht greifen kann ;)
Mit Geduld, hoffe ich, geht alles...
classican
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
563
Reaktionen
2
Ein einziges Stück von Mendelssohn's "Lieder ohne Worte", kein Bach, kein Chopin, keine Appassionata (die mit Sicherheit niemals, völlig unrealistisch), ich will auf dem Teppich bleiben. Mendelssohn in 2 Jahren? Vielleicht ein Gondellied? Ich arbeite daran! Und glücklich wär ich....
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
273
Reaktionen
0
hmm... also da ich ja bald studieren will und noch Gedenke mein gesamtes Leben lang Klavier zu spielen fällt mir grade kein wirkliches Stück ein was ich für unrealistisch fände...
Das einzige Stück das unter diese Vorraussetzung passt wäre das LA CAMPANELLA von Liszt obwohl ich das auch eher als ZIEL meines Klavierspiels ansehe als einen unrealistischen Traum =)...
Ansonsten hab ich noch total viele Noten mit Stücken die ich gern mal spielen möchte >.<
zB. Chopin Prelude Nr. 12
Clair de Lune will ich nochmal iwann lernen
Imprumto von Kapustin
und und und halt ^^... ( kommen ja auch wöchentlich mehr dazu xD)
 
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
17
Reaktionen
0
bei mir ists ein hochgegriffener traum
ich würde gerne von beethoven "pathétique" spielen können, aber davon bin ich weit eintfernt;)
Jaja, an dieser Pathétique bin ich momentan dran. Ein cooles Stück...

Ein realistischer Traum, den ich mir kürzlich erfüllt habe, ist Debussys Claire de lune.

Ein unrealistischer langjähriger Traum ist Beethovens 5. Klavierkonzert. Das war auf meiner ersten CD drauf, die ich erhielt. Seither höre ich es immer wieder gerne, weils so schön ist! :)

Ein bisher unrealistischer Traum, welchen ich neuerdings (zumindest teilweise) für nicht mehr ganz so unrealistisch halte, ist die 4. Ballade von Chopin. Nun, ich habe ja noch ein paar Jahrzehnte Zeit zum üben... ;) Aber das will ich können. Ich muss gestehen, dieses Stück gehört zu den schönsten Klavierwerken, die ich je gehört habe! :rolleyes:

Finde ich einen super Thread!

Edit:
Wohl eher in die Kategorie unrealistisch gehört für mich Keith Jarrets fantastische Köln Konzert!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
829
Reaktionen
0
Meine, wohl eher unrealistischen Träume im Moment: Liszt h-moll Sonate und Chopin Klavierkonzert in e-moll (also 2 "Evergreens" der Romantik).
Vielleicht wäre es machbar, aber die nötige Übezeit aufzubringen ist einfach unmöglich :(
 
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
2.443
Reaktionen
0
Meine, wohl eher unrealistischen Träume im Moment: Liszt h-moll Sonate
Naja, kannst dich ja mal mit Hammerklavier treffen:D

Realistischer Traum: Fazil Say's Alla Turka
Sehr unrealistisch ( aber iiiiiirgendwann mal machbar): Chopin Op.25/11 und Op.10/1
Definitiv unrealistisch ( davon wage ich noch nicht mal zu träumen): Liszt h-moll Sonate
 
Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.439
Definitiv unrealistisch ( davon wage ich noch nicht mal zu träumen): Liszt h-moll Sonate
Kommt vor allem auf's Tempo an. Wenn man sich einen Tag Zeit nimmt, dürfte man schon durchkommen. Ob's ein Genuß für die Ohren ist, mag dahingestellt sein. Aber vielleicht sollte man der Psyche doch einmal die Genugtuung verschaffen: "Ich habe Dich bewältigt!"
 
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
2.443
Reaktionen
0
Kommt vor allem auf's Tempo an. Wenn man sich einen Tag Zeit nimmt, dürfte man schon durchkommen. Ob's ein Genuß für die Ohren ist, mag dahingestellt sein. Aber vielleicht sollte man der Psyche doch einmal die Genugtuung verschaffen: "Ich habe Dich bewältigt!"
Soll das ein Scherz sein;)?
Du sagts ja selbst, dass sich das wohl nicht sonderlich schön anhören wird.
Wenn man so spielt, kann man wohl jedes Stück spielen ( wenns eh egal ist, wie grässlich es sich anhört)
 
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
2.244
Reaktionen
1.007
Ja, mit der Methode kann man tatsächlich jedes Stück "spielen"...

Ich hab mich so mal einen Nachmittag lang durch die "Variationen und Fuge über ein Thema von Bach" von Max Reger durchgearbeitet. Es klang natürlich an sich nur schrecklich (und mit Rhytmus und Musikalität hatte das ganze auch absolut gar nix mehr zu tun :cry::trompete:), aber interessant war es trotzdem. Auch wenn ich irgendwann so gut wie keinen Akkord des guten Herrn Reger mehr verstanden hatte. So manchmal für zwischendurch sowas machen, finde ich eigentlich gar nicht schlecht. Solange sie Ausnahmen bleiben, solche Aktionen.
 
 

Top Bottom