Piano - Forte

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von Monique., 17. Aug. 2019.

  1. Monique.
    Offline

    Monique.

    Beiträge:
    338
    Ich trau mich jetzt mal eine dumme Frage zu stellen . Ich habe grosse Probleme. Links piano zu spielen , während die re Hand die Melodie etwas lauter spielen soll . Mein KL macht mich immer darauf aufmerksam . Aber ich krieg es einfach nicht hin . Nun frag ich mal die Experten ,ob es einen Trick gibt ,das problemlos hinzubekommen
    LG Monique
     
    Child Of Vision gefällt das.
  2. Child Of Vision
    Offline

    Child Of Vision

    Beiträge:
    70
    Zum einen ist es hilfreich zu wissen, dass man einen leisen Ton erzeugt, indem man die Taste langsam nach unten bewegt und einen lauten Ton, indem man eine Taste schnell bewegt. (Nicht zu verwechseln mit Kraft). Man kann dazu die Spielbewegungen am Anfang und in der Phase des Probierens ruhig mal übertreiben.

    Zum anderen lasse ich meine Schüler die Töne, die eigentlich gleichzeitig klingen sollen, zuerst nacheinander spielen, um ein Gefühl zu bekommen, wie schnell oder wie langsam man die Tasten bewegen muss. Den Abstand dann des Nacheinanders verringern, bis man in der einen Hand piano und in der anderen forte gleichzeitig spielen kann.

    Danach auf das Stück übertragen. Hier kann man nun auch mit Vorstellungsbildern arbeiten: ein leiser Klang ist weiter weg und matter als ein lauter, brillianter Ton. Wo genau befinden sich die Klänge im Raum?

    Das wäre meine Vorgehensweise, die mir so spontan einfällt, wenn es auf Anhieb nicht einfach klappt. Viel Erfolg!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Aug. 2019
    Boogieoma, samea und Monique. gefällt das.
  3. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    7.443
    Ein ganz einfacher Trick ist, sich ein wenig mit dem Oberkörper zur "lauteren" Seite zu neigen, als ob man dort Gewicht auf den Arm legen will. Das klappt evtl. sogar auf Anhieb.
     
    Monique. gefällt das.
  4. Monique.
    Offline

    Monique.

    Beiträge:
    338
    Muss ich morgen mal probieren :super:
     
    Klavirus gefällt das.
  5. rolf
    Online

    rolf

    Beiträge:
    26.254
    :denken::denken::denken:
     
    Destenay, Muck und Revenge gefällt das.
  6. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    7.443
    Rolf, wusstest Du nicht, dass laute Stücke immer schnell und leise immer langsam gespielt werden!?
    [​IMG]
     
  7. Muck
    Offline

    Muck

    Beiträge:
    472
    Du darfst das nicht nur auf die linke oder rechte Hand reduzieren. Oft musst du ja mehrere Stimmen mit einer Hand spielen. Ich spiele nicht extra piano und forte, sondern überlege, wie das alles klingen soll oder sich entwickeln soll, und dann setze ich das einfach um. Also einfach Kopfsache. Lass deine Klangvorstellung und dein Gehör deine Bewegung bestimmen.
     
    Ferdinand, Barratt und Monique. gefällt das.
  8. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    7.443
    Das ist nett, aber nicht immer so einfach umzusetzen, wenn es schon bei der Differenzierung re/li hapert. Über den o.g. Trick könnte ein erster Einstieg gelingen. Das kann man übrigens auch nur mit einer Hand und 2 Stimmen in derselben machen. Probiere es einfach aus.
     
  9. Monique.
    Offline

    Monique.

    Beiträge:
    338
    Ich weiss nicht ,ob es immer nur Kopfsache ist . Wenn ich mich auf die Noten konzentriere und auf Pedaleinsatz , dann ist mein piano in der li. Hand immer zu laut . Rechts zu leise . Konzentriere ich mich auf die Lautstärken dann vergess ich die Pedal Einsätze. Ach , es ist zum verzweifeln . Manchmal möchte ich alles hinschmeissen . :cry2:
     
  10. Sven
    Offline

    Sven

    Beiträge:
    1.180
    @Monique. Die Lösung liegt auch hier wieder in den Ohren statt in den Fingern ;-)
     
    Sylw und Monique. gefällt das.
  11. Muck
    Offline

    Muck

    Beiträge:
    472
    Ach, iwo :coolguy:. Das kennen wir alle und machen immer weiter. Und irgendwann sind die Probleme keine mehr. Dann kommen neue. Und das hört nie auf :-D.
    Nicht unterkriegen lassen! :drink::026:
     
    beo, DonMias, Revenge und 2 anderen gefällt das.
  12. Klein wild Vögelein
    Offline

    Klein wild Vögelein

    Beiträge:
    3.465
  13. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    7.443
    Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht...
     
  14. Monique.
    Offline

    Monique.

    Beiträge:
    338
    Vielen Dank M..... ! Da war ich noch nicht im Forum und wusste nicht ,dass Chiarina es schon einmal so schön erklärt hat . Finde ich super . Genauso werde ich jetzt vorgehen . Ich danke Dir für diesen Tipp. Toll !:super: :kuscheln:
     
    Klein wild Vögelein und Boogieoma gefällt das.
  15. Alter Tastendrücker
    Online

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.582
    Eine recht hilfreiche Ergänzung zu all dem hier Geschriebenen ist es auch mit der Anschlagsrichtung zu experimentieren!
    Also die lautere Rechte beim Anschlag nach vorne schieben (Stütze!!), die leisere Linke streichelnd nach hinten!
     
    Klein wild Vögelein, Klafina und Evaaa gefällt das.
  16. Monique.
    Offline

    Monique.

    Beiträge:
    338
    Lieber Tastendrücker , das ist genau das ,was mein KL mir auch immer sagt. :super:
     
  17. rolf
    Online

    rolf

    Beiträge:
    26.254
    ...steht auch, sogar mit Bildern und Zeichnungen erläutert, bei Marek und Werner und Feinberg...
     
    Alter Tastendrücker und Monique. gefällt das.
  18. Moderato
    Offline

    Moderato

    Beiträge:
    3.736
    Grrrr..., Klavierlehrer-Pianisten-Sprech.:013::014::015::016: Wo ist bei einer Taste denn vorne und hinten? Brendel kennt "in die Taste rein" oder aus der "Taste raus" er kennt auch "durch die Taste durch":teufel:, was er aber nicht empfielt. Mein KL spricht schon mal von schieben, aber bisher sind meine Tasten weder verschiebar noch bin ich die Taste rein gekommen.:blöd: Ich verstehe nur "zum Tastendeckel hin" oder davon weg. Bin aber auch kein Musiker.;-)
    Ich reg mich schon wieder ab.:-)
    Manfred
     
  19. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    7.443
    Hinten ist dort, wo die schwarzen Tasten rauswachsen....:007:Deswegen heißen die auch Hintertasten, wohingegen die weißen Tasten sich gerne Vordertasten schimpfen.
     
    Alter Tastendrücker gefällt das.
  20. Alter Tastendrücker
    Online

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.582
    Da, wo bei Dir auch vorne (Bauch) und hinten (Rücken) ist.
    Wenn man normal am Flügel sitzt wird die Bewegungsrichtung vom Pianisten aus gesehen und beschrieben. Soviel Egozentrik muss sein. "Nach vorne also zum Instrument, nach hinten aus dem Instrument heraus zum eigenen Körper hin."

    Ob man, wenn der Flügel einfach nur so da steht diese Begriffe auf den Flügel bezieht, Klaviatur ist vorne (vom Publikum aus gesehen links), hat damit nichts zu tun.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Aug. 2019
    Klein wild Vögelein gefällt das.