Pianisten dirigieren! Vorbildliche Leistungen

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Alter Tastendrücker, 5. Sep. 2018.

Schlagworte:
  1. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    340
  2. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    24.400
  3. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    24.400
  4. Curby
    Offline

    Curby

    Beiträge:
    1.819
    Dieses Geruchtel im ersten Video ist ja grausam! Gulda macht sich ja einen Spaß draus, aber die anderen..
     
  5. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    340
    Ich finde es einfach nur zum Schreien komisch!
     
  6. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.390
    Es geht auch umgekehrt: Hier proben und spielen vier Münchner Dirigenten (Wolfgang Sawallisch, Fritz Rieger, Rudolf Kempe und Rafael Kubelik) das Konzert für 4 Klaviere von Bach. Einfach nur geil!


    View: https://www.youtube.com/watch?v=-DYTW-Bf8x8
     
    Muck, Pianojayjay, Rheinkultur und 3 anderen gefällt das.
  7. Walter
    Offline

    Walter

    Beiträge:
    1.063
    Warum verlegen sich viele Pianisten aufs Dirigieren? - Vladimir Horowitz: "Aus dem Taktstock kommen keine falschen Töne!" ;-)

    Walter
     
    rolf gefällt das.
  8. Bakava
    Offline

    Bakava

    Beiträge:
    7
    Gavrilov, der mich Anfang 1992 bei einem Konzert mit Gaspard de la nuit völlig weggeknallt hat, dirigiert und spielt Ravels Konzert für die Linke Hand. Er war verschollen, ist nachzulesen, hier dirigiert er selbst, in wie weit das gut ist; keine Ahnung. Man wartet ja nur auf die Hammerkadenz.
    View: https://www.youtube.com/watch?v=DFY8jaRTmdQ
    . In der Philharmonie vor kurzem Cédric Tiberghien mit dem Ravel Konzert gesehen, blieb in der Wucht hinter Gavrilov zurück; dann als Zugabe "Oiseaux Triste" von Ravel, 5 Takte und man schmiss sich weg.
     
  9. pianochris66
    Offline

    pianochris66

    Beiträge:
    7.596
    Auf jeden Fall ne beeindruckende Pirouette von Gavrilov am Ende dieses Konzertes:super::-D.
     
    Peter gefällt das.
  10. Pianojayjay
    Offline

    Pianojayjay

    Beiträge:
    5.511
    Gavrilov ist vor allem in den sozialen Netzwerken aktiv, in welchen er sich über Putin auslässt.... ich habe ihn zweimal live gesehen, einmal noch als Schüler in Duisburg, er spielte u.a. Prokofiev 8. Ich besuchte ihn danach in der Garderobe und bekam mein Autogramm :-D paar Jahre später spielte er beim Ruhrfestival, es war einfach nur grausig... völlig neben sich stehend, als ob er unter Psychopharmaka stand....

    Das schönste Erlebnis eines dirigierenden Pianisten war Krystian Zimerman vor genau 19 Jahren in der Kölner Philharmonie, als er die beiden Konzerte von Chopin spielte. Es sah ziemlich komisch, beinahe lustig aus, wie er mit den Armen fuchtelte. Was aber an Klang heraus kam, das war magisch und einzigartig... es ist bis heute das beeindruckendste Konzert meines Lebens gewesen, die bis auf den letzten Platz voll besetzte Philharmonie war schon nach dem 1. Satz des e-moll Konzerts nicht mehr zu bremsen, am Ende des Abends bebte sie nahezu.....
     
    Alter Tastendrücker gefällt das.
  11. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.390
    Das Orchester ist nicht gerade berauschend. Schwer zu sagen, in wieweit das auf Gavrilovs Einstudierung zurückfällt. Eine große Hilfe ist er als Dirigent im Konzert jedenfalls nicht.

    Wenn man sowas macht, dann sollte man das eher mit einem Spitzenorchester wagen - wie Bernstein beispielsweise mit den Wiener Philharmonikern. Ein mittelmäßiges Provinzorchester braucht präzisere Führung und einen erfahrenen Dirigenten in der Einstudierung.
     
    Destenay gefällt das.
  12. DonBos
    Offline

    DonBos

    Beiträge:
    1.963
    Die meisten Spitzenpianisten dürften vermutlich maximal mittelmäßige Dirigenten sein - bei Bernstein trifft das aber nicht zu. Das kommt in diesem konkreten Fall zusätzlich zum Spitzenorchester natürlich auch noch dazu...
     
  13. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    440
    Mitsuka ist der lebende Beweis, dass auch in der Klassik Drogen salonfähig geworden sind.:coolguy: