Phrasen merken

H

hanapha

Guest
Frage an die Jazzer,

nachdem ich mich nun doch für Richards entschieden habe, bin ich nun neben den klassischen Themen fleissig dabei diesen Stoff zu verinnerlichen. Viele schöne neue Übungen - Skalen rauf und runter.

Wie halten es unsere Profis mit ge-,erfunden Phrasen zu einem Thema. Wie merkt Ihr Euch die? Aufschreiben - oder ist das verpönt, weil sie vielleicht nur intuitiv echt sind.

Gruß
Jörg
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
Hallo Jörg,

Mein Vorschlag als Amateur und Möchtegern Jazzer:
Notenpapier und Bleistift gehören unbedingt neben das Klavier.
Aufschreiben von eigenen Phrasen ist wichtig.
Nur so erkenne ich meinen eigenen Fortschritt und kann Altes laufend verbessern.
Außerdem vergesse ich vieles zu schnell.:p

Auch im Unterricht musste ich öfters Phrasen aufschreiben und entwickeln, manchmal machte es mein Lehrer für mich. :D

Lieber Gruß, NewOldie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

adatschio

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
181
Reaktionen
1
zu welchem thema?
kannst du uns vielleicht ein beispiel reinstellen?

dann hast es auch gleich aufgeschrieben ;)
 
B

Baxx

Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
210
Reaktionen
2
Du musst vor allem versuchen das Pattern für dich verfügbar zu machen. Transponiere es in möglichst viele Tonarten, variiere es, personalisiere es, mach dein Eigenes daraus. Und dann lass es liegen und übe das Nächste. Man sollte sich in Patterns nicht zu sehr verbeissen.
Das beste Buch zum Thema Patterns, das ich kenne, ist übrigens das:

Thinking in Jazz: The Infinite Art of Improvisation (Chicago Studies in Ethnomusicology): Paul F. Berliner: 9780226043814: Englische Bücher
&sr=1-1

Nachdem ich es (vor Jahren) gelesen hatte, hatte ich irgendwie den Eindruck dass alle Improvisation im Jazz nur noch aus Patterns besteht. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich mich wieder von dem Gedanken lösen konnte.
 
F

Frankie

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
47
Reaktionen
3
Also zwar spiele ich eigentlich nur Blues und Boogie, aber da es hier ja im Endeffekt um das gleiche Thema zu gehen scheint:
Aufschreiben tue ich nur "fertige" Licks die ich schon so ziemlich einverleibt habe. Das Aufschreiben dient eigentlich nur dazu, dass diese Licks nicht irgendwann doch wieder in Vergessenheit geraten. Um die Licks aktiv einzubauen, verwenden und mit ihnen spielen zu können muss das Lick aber im Kopf parat sein - und nicht auf dem Papier...
 
 

Top Bottom