Paul Wittgenstein auf "Arte"

  • Ersteller des Themas Gomez de Riquet
  • Erstellungsdatum
G

Gomez de Riquet

Guest
Wen's interessiert -
heute abend um 21.50 h kommt auf Arte
eine Sendung über den einarmigen Pianisten Paul Wittgenstein:
"Alles in einer Hand".

Paul Wittgenstein, Bruder Ludwig Wittgensteins, hatte im
ersten Weltkrieg infolge einer Verletzung seinen rechten Arm verloren,
daraufhin Kompositionsaufträge an alle möglichen Zeitgenossen erteilt,
um sich ein Repertoire für die linke Hand zusammenzustellen.
Ravel, Prokofieff, Hindemith, Strauss u.a. haben "linkshändige" Konzerte
für ihn geschrieben.

Dauert bis 22.40 h -

Gruß, Gomez
 
G

Gomez de Riquet

Guest
Es ist kein schöner Stil, ein Thema wieder nach oben zu schubsen,
nur damit es auffällt - sorry, ich bitte um Nachsicht!

Aber es geht um Paul Wittgenstein -
ich glaube, es lohnt sich, diese Sendung anzusehen.
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Es ist kein schöner Stil, ein Thema wieder nach oben zu schubsen,
nur damit es auffällt - sorry, ich bitte um Nachsicht!

Aber es geht um Paul Wittgenstein -
ich glaube, es lohnt sich, diese Sendung anzusehen.


Danke für den Hinweis, Gomez,

bin zwar grundsätzlich tv-abstinent, aber diese Sendung werde ich mir gleich ansehen (das Tv von zwei heute abend ausgeflogenen Teenager-Töchtern ist gerade frei!:D).

Liebe Grüße

Debbie digitalis
 
T

ttt

Dabei seit
2. März 2010
Beiträge
32
Reaktionen
0
Danke für den Hinweis!

Gruß
ttt
 
D

DoctorGradus

Dabei seit
7. Sep. 2008
Beiträge
380
Reaktionen
0
Schade dass ich die Sendung verpasst hab. Mal sehen ob sie wiederholt wird.
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.406
Reaktionen
12.141
Auf den Seiten von DeutschlandRadio Kultur findet man eine Buchbesprechung zu einem einschlägigen Titel: Lea Singer: Konzert für die linke Hand, Hoffmann und Campe (http://www.dradio.de/dlf/sendungen/buechermarkt/1003804/).

Wie war das nochmal: Wittgenstein mochte Hindemiths Konzert nicht und seine Erben hielten es bis vor kurzem unter Verschluß (oder so ähnlich)?
 
G

Gomez de Riquet

Guest
Guten Abend, Friedrich!

Exakt so war's - Wittgenstein konnte mit Hindemiths Konzertstück
nix anfangen, hat ihm die Partitur aber auch nicht zurückgeschickt,
sondern irgendwo bei sich gebunkert. Seine Witwe hütete den Nachlaß
wie Fafner den Nibelungenhort ("Ich lieg und besitz") und wußte wohl
gar nicht, welche Schätze das waren, an die sie niemanden heranließ.
Hindemith hat's jedenfalls mit Fassung getragen und die Musik
in anderen Kompositionen zweitverwertet.

Prokofieff erging es ähnlich - Wittgenstein lehnte
das für ihn komponierte 4.Klavierkonzert Prokofieffs dankend ab.
Allerdings blieb das Manuskript zugänglich, und das Konzert
wurde 1956 in Ostberlin uraufgeführt (Pianist: Siegfried Rapp).

Wie in dem Filmportrait auch angedeutet wurde, hat Wittgenstein
seine Komponisten zur Verzweiflung gebracht, indem er ihnen vorzugsweise
in die Instrumentierung hineinredete - er hatte Angst, übertönt zu werden.
Selbst Ravel, der Meister der Klangdosierung schlechthin, blieb nicht verschont.
Es wird in dem Film sehr taktvoll mit dem Kriegstrauma erklärt.

Herzliche Grüße,

Gomez
 
Pitt

Pitt

Dabei seit
20. Aug. 2006
Beiträge
981
Reaktionen
0
Schöne Dokumentation, hat mir gefallen! Ich habe sie mir im Internet aufzeichnen lassen. Falls Interesse besteht, ich kann sie bestimmt irgendwo hochladen... (-> PN)

Insgesamt hätte ich es wünschenswert gefunden, wenn der Bericht noch etwas tiefer in die Konzertliteratur, insb. unter Berücksichtigung der Anatomie der Hand eingegangen wäre, aber das wäre dann wohl etwas zu speziell gewesen. Als Portrait einer Musikerpersönlichkeit kann der Film aber als gelungen bezeichnet werden.

An dieser Stelle möchte ich noch auf das Klavierkonzert für die linke Hand von Sergei Bortkiewicz verweisen. Ein Konzert, das in der Doku nur am Rande erwähnt wurde und erst vor kurzem überhaupt das erste Mal aufgenommen wurde. Es handelt sich dabei ebenfalls um ein Auftragswerk Wittgensteins, der es anscheinend sehr mochte und mehrmals zur Aufführung brachte. Kein Wunder, denn es ist eines der schönsten romantischen Konzerte, das ich kenne.

Hier der erste Satz:

Sergei Bortkiewicz - Piano Concerto for the left hand only Opus 28 - 1. Mouvement

(Falls es bei euch zunächst auch nicht komplett lädt, probiert es mal in der kleinen Videoansicht. Dann klappte es bei mir)
 
M

Manha

Guest
argh warum so spät.
Das pack ich heut nicht mehr.
Sehr schade, zumal mein Videorekorder sich entschieden hat sich in die ewigen Jagdgründe zu verabschieden :(

Wünsche aber allen, die gleich noch fit sind alles Gute beim zuschauen.
 

Similar threads

 

Top Bottom