Orgeleinstellungen


Mikifan
Mikifan
Dabei seit
16. Mai 2009
Beiträge
400
Reaktionen
4
Sorry für diesen Artikel....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A
Atra
Dabei seit
7. Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
So... jetzt ist euch einmal eine Frage zum Thema Orgel von mir hier!
Ich muss/werde/will/möchte/kann, ach wie auch immer, auf jeden Fall soll ich nächste Woche einen Hochzeitsgottesdienst gestalten. Ich habe zwar noch nie Orgel gespielt, spiele aber schon seit ca. 6 Jahren Klavier. Ich denke, dass dann auch das Orgelspiel mir nicht so schwer fallen wird. Zum Ein- und Ausgang habe ich mir ein paar leichtere Hochzeitsmärsche besorgt. Als Lied wird die Gemeinde "Großer Gott wir loben dich" spielen. Habe mir ein richtig fetziges Orgelvorspiel besorgt von Johannes Matthias Michel. :cool:
Nun wollte ich bloß mal fragen, wegen den Einstellungen das Klanges etc.
Durch das Stück gibt es immer den "Klang" 1 und den "Klang" 2. Über dem Stück steht jetzt "Big-Band". Ist das ein spezieller Klang (nennt man das überhaupt Klang)?????:???:
Der Klang 2 ist mit (8`, 4` 2` Flöte, Schweller zu) beschrieben. Was heißt das genau???

Ich hoffe ihr konnte meine schlechte Erklärung verstehen. Denn so wirklich Ahnung hab ich da ja net!:D

Mikifan
Oh Herr....
Du wirst Dich wundern wie groß der Unterschied ist zwischen Orgel und Klavier ist. Ich hoffe Du hast vorher Möglichkeit an der Orgel zu spieln.

Grundsätzlich hat man bei der Orgel ja für dne Bass das Pedal. Da Du ja nun als Klavierspieler kein Pedal nutzen wirst, solltest Du auf redenfall im Manual ein 16' Fuß register ziehen.

Kurzeinführung Orgel:
Eine Orgel hat verschiedene Klänge, die man ein/ausschalten kann. Dies nennt man Register. Die Register sind entweder so Kippschalter oder auch so Holzknäufe zum rausziehen/reindrücken (rausziehen = Register an).
Die Länge von Pfeifen wird in Fuß gemessen. Je größer die Zahl desto tiefer die Pfeife/Klang
Dann gibt es Register, die mehrere Klänge vereinen: Mixtur z.B.

Dann gibt es bei (mehrmanualigen) Orgeln verschiedene Werke. Das wichtigte: Das Hauptwerk (bei einer zweimanualigen Orgel meistens das untere Manual), dann das Oberwerk oder ein Schwellwerk (bei der zweimanualigen Orgel dann meist das obere Manual). Diese Werke kann man getrennt registrieren, so dass man für Laut/Leise Effekte schnell das Manual wechseln kann.

Wenn Du Glück hast, dann gibt es an der Orgel einen Tutti-Knopf oder was in der Art - Ein/Auszug würde ich immer im Tutti und auf dem Hauptwerk spielen.

Choräle mit Registern, auf denen Prinzipal draufsteht. Also Prinzipal 8' + Prinzipal 4' + 2'-Register zum Aufhellen. Dazu aber noch unbedingt ein 16*'-Register, weil Du ja kein Pedal nutzt. Evtl. noch die Mixtur dazu (z.B. bei der letzten Strophe). Es gibt nix langweiligerers als eine Choralbegleitung, die 3 Strophen lang gleich klingt.

Dann gibt es noch Koppeln. Bei einer zweimanualigen Orgel z.B. II/I , d.h. man kann die Klänge des oberen Manuals an das des unteren Manuals dazukombinieren. D.h. die Register des oberen Manuals klingen beim spielen des unteren Manuals mit.

Ein Schweller sind bewegliche Holzlamellen an einem der Orgelwerke ("Schwellwerk"). Bei einer zweimanualigen Orgel meist auf dem Oberen Manual. Diese Lamellen kann man mithilfe eines breiten beweglichen Fußpedals in der Kopfwand über dem Pedal auf und zu machen und kann dadurch crscende/Decrescendo-Effekte erzielen. Die Benutzung des Schwellers ist aber nicht ganz einfach und will gut geübt werden, damit man oben mit den Händen nicht rauskommt.

Am besten wäre es, wenn Du Dir das ding noch vom örtlichen Organisten erklären lässt. Nicht dass du ausversehen noch seine Setzer löschst (falls welche da dran sind).....

LG Atra
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Mikifan,

Das ist ja lustig!

Meine Mutter z.b. die war in einem Büro 40 Jahre und war perfekt im Schreibmaschine schreiben - flott - fehlerfrei etc.
Als sie den Computer bekam dachte ich, dass wird leicht für sie, hat er doch die Tasten an der gleichen Stelle wie die Schreibmaschine. Doch alles kam ganz anders. Text schreiben - ok - ABER Schriftgröße und Stil formatieren/markieren/ausschneiden/einfügen/sichern/wo sichern/wie finden/Programm starten/ausdrucken/wo ist die Maus/wo ist der Curser ;) - Nun nach ein paar Jahren geht das so halbwegs - aber frage nicht...

Ich bin schon gespannt, was Du von der Hochzeit berichten wirst...

Liebe Grüße
Michael
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Ich glaube Big-Band steht da, weils für Heimorgel geschrieben wurde:D
LG
Michael
 
Z
Zimbelstern
Dabei seit
13. Apr. 2009
Beiträge
4
Reaktionen
0
Also ich weiß es ja nicht.......manche Menschen bewundere ich für Ihren Mut, oder was auch immer das ist....:confused:

Eine Hochzeit ist doch ein besonderes Ereignis (man heiratet ja eigentlich nur einmal) , und ich finde dass die Musik dabei eine nicht gerade unbedeutende Rolle spielt, denn sie erzeugt z.B. die Gänsehautstimmung. Das ganze sollte schon nach etwas klingen und gut laufen...

Ich selbst habe 10 Jahre Klavierunterricht gehabt, spiele seit einem Jahr Orgel, übe wirklich viel (tgl. 1-2h) und werde Ende August die erste Hochzeit ( die meiner besten Freundin) begleiten. Und ich habe sehr lange überlegt, ob ich mir das zutrauen kann, hab mir die betreffende Orgel vorher angeschaut und probegespielt, hab mir Musik- und Registrierungstipps geholt, sowohl von meinem Orgellehrer, als auch hier im Forum und sämtliche Stücke ausprobiert. Naja, es ist vielleicht auch immer die Frage, welchen Anspruch man selbst so hat....

@ Atra: Es kommt etwas verspätet, aber ich danke Dir sehr für den Tipp „One Foot at a Time“ (war ein anderer Thread) , ich spiel jetzt Clarks Trumpet Voluntary daraus , mit leicht veränderten Pedalsätzen, damits nicht ganz so penetrant immer nur abwechselt....

Und ich kann klaviermacher nur bestätigen....Wenn man Klavier spielen kann, ist das sicher eine sehr gute Voraussetzung für die Orgel, aber dennoch beginnt man an der Orgel nochmal von vorne. Ich bin mal gespannt, wie Du Hände und Füße in einer Woche (!) koordiniert bekommst. Es gibt übrigens auch schöne Stücke, die man manualiter spielen kann...

Big Band-Registrierung an einer Sakralorgel....auch eine interessante Vorstellung...

Viele Grüße und ich drück Dir mal die Daumen

Zimbelstern
 
A
Atra
Dabei seit
7. Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
Zuerst einmal Danke Atra für deine Hilfe!
Aber da ist mir noch nicht alles ganz klar und ich glaube du hast auch etwas falsch verstanden.
Das mit den Registern ist mir jetzt eigenltich klar, da kennt sich auch meine Mutter etwas aus.
Das mit dem Pedal: Die Pedale an der Orgel werde ich benutzen, muss das morgen noch ausprobieren, aber die Noten sind nicht sooooo schwer.
Das müsste eigentlich klappen.
Nun aber noch meine wichtigest Frage: Über dem Stück steht "Big-Band".
Ist das ein spezielles Register:confused: oder was hat das zu bedeuten?????:confused:
Darf ich über Deine Naivität lachen?
Also ich habe profunde Klavierkenntnisse gehabt. Aber ich habe 5 Monate gebraucht bis ich in der Lage war auch nur einfachste Pedalstimmen zu spielen. Vertu Dich da mal nicht.
Den Sound Big Band gibt es an einer Kirchenorgel nicht. Das gibts vielleicht an Heimorgeln, die haben ja auch nur die versetzten Manuale und nur im Bass ein paar Stummelpedale.
Wie gesagt ich würde für eine Hochzeit auf der Orgel immer das volle Tutti wählen. Auf jeden Fall eine Mixturstimme dazu nehmen.



LG Atra
 
A
Atra
Dabei seit
7. Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
Also ich weiß es ja nicht.......manche Menschen bewundere ich für Ihren Mut, oder was auch immer das ist....:confused:

Eine Hochzeit ist doch ein besonderes Ereignis (man heiratet ja eigentlich nur einmal) , und ich finde dass die Musik dabei eine nicht gerade unbedeutende Rolle spielt, denn sie erzeugt z.B. die Gänsehautstimmung. Das ganze sollte schon nach etwas klingen und gut laufen...

Ich selbst habe 10 Jahre Klavierunterricht gehabt, spiele seit einem Jahr Orgel, übe wirklich viel (tgl. 1-2h) und werde Ende August die erste Hochzeit ( die meiner besten Freundin) begleiten. Und ich habe sehr lange überlegt, ob ich mir das zutrauen kann, hab mir die betreffende Orgel vorher angeschaut und probegespielt, hab mir Musik- und Registrierungstipps geholt, sowohl von meinem Orgellehrer, als auch hier im Forum und sämtliche Stücke ausprobiert. Naja, es ist vielleicht auch immer die Frage, welchen Anspruch man selbst so hat....

@ Atra: Es kommt etwas verspätet, aber ich danke Dir sehr für den Tipp „One Foot at a Time“ (war ein anderer Thread) , ich spiel jetzt Clarks Trumpet Voluntary daraus , mit leicht veränderten Pedalsätzen, damits nicht ganz so penetrant immer nur abwechselt....

Und ich kann klaviermacher nur bestätigen....Wenn man Klavier spielen kann, ist das sicher eine sehr gute Voraussetzung für die Orgel, aber dennoch beginnt man an der Orgel nochmal von vorne. Ich bin mal gespannt, wie Du Hände und Füße in einer Woche (!) koordiniert bekommst. Es gibt übrigens auch schöne Stücke, die man manualiter spielen kann...

Big Band-Registrierung an einer Sakralorgel....auch eine interessante Vorstellung...

Viele Grüße und ich drück Dir mal die Daumen

Zimbelstern
Beim Trumpet Voluntary habe ich auch recht schnell die Pedalsätze variiert. Ich habe mittlerweile eine andere Version, ein schmales Notenheft, auch von Kevin Mayhew herausgegeben, da ist das Air von Bach drin und der Jeremiah Clarke. Und seit einem Jahr habe ich das Buch "The Essential Book auf Wedding Music" - die Bearbeitungen sind nicht ganz so leicht teilweise, aber sehr, sehr gut und eigentlich gut zu spielen. Das Buch ist in D soweit ich weiß nicht erhältlich. Ich habe es über ein französisches Portal gekauft. Da ist dann z.B. eine vereinfachte Version der Wido-Toccata drin - und die hört sich sogar noch gut an.

Ich hatte heute eine Hochzeit. Wedding March von Mendelsohn-Bartholdy zum Einzug (spiele ich nur auf Wunsch), dann Air von Bach, Ave Maria von Schubert (Wunsch des Brautpaares, einfach grauslig zur Hochzeit) und zum Auszug das Halleluja von Händel. Und das in einer Kirche, wo ich sonst nicht spiele, mit einer richtig großen Mega-Endgeilen Orgel!!!!! (darf man das mal so respektlos sagen?)

LG Atra
 
A
Atra
Dabei seit
7. Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
... Danke für eure großen Ermutigungen ... :roll:
Aber ich sehe das alles nicht so ernst. Erstens glaube ich einfach daran, dass dies alles klappt und zweitens hat das Brautpaar sowieso keine so große Ahnung von Musik:D

Und soooo schlecht spiele ich jetzt auch nicht Klavier. Meine Schwester hat letztens bei einem Gottesdienst auch ohne große Generalprobe das Haydenkonzert für Trompete einfach auf der Orgel begleitet, obwohl sie das noch niee vorher gemacht hat. Klangt echt suuuper!!!

Ich schaffe das schon!:p
Die Orgelbegleitung fürs Haydn-Konzert sind meist ohne Pedal.

Und ja, es stimmt. Das Brautpaar wird keine Ahnung von Musik haben - sonst hätten sie einen "richtigen" Organisten beauftragt. In der Kirchengemeinde wo sie heiraten, wirds ja wohl einen geben. Aber der hätte ja dann 25 EUR gekostet....

Klar wirds irgendwie laufen, zur Not manualiter.
 
D
dussek
Dabei seit
30. Mai 2009
Beiträge
270
Reaktionen
56
sonst hätten sie einen "richtigen" Organisten beauftragt. In der Kirchengemeinde wo sie heiraten, wirds ja wohl einen geben. Aber der hätte ja dann 25 EUR gekostet....

25 EUR, das ist aber extrem günstig:shock:. Für Hochzeiten verlange ich mindestens das Doppelte. Da ist dann aber auch der Risikozuschlag inbegriffen, dass 5 Minuten vor Beginn der Bruder/die Freundin ... der Braut ankommt und ich ihn/sie noch schnell beim Ave Maria von Max Hinterhuber ("Kennen Sie doch sicher") begleiten soll.
 
A
Atra
Dabei seit
7. Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
25 EUR, das ist aber extrem günstig:shock:. Für Hochzeiten verlange ich mindestens das Doppelte. Da ist dann aber auch der Risikozuschlag inbegriffen, dass 5 Minuten vor Beginn der Bruder/die Freundin ... der Braut ankommt und ich ihn/sie noch schnell beim Ave Maria von Max Hinterhuber ("Kennen Sie doch sicher") begleiten soll.
25 EUR ist der Tarif-Satz der von der Landeskirche dafür vorgesehen ist (es sind eigentlich 26,50): Gottesdienst mit einer regelmäßigen Länge von unter 45 Minuten.
Werde ich privat von einem Brautpaar für eine Trauung irgendwo anders in einer Kirche sozusagen extern gebucht, dann verlange ich im Normalfall auch 50 EUR - schon alleine wegen der Fahrtkosten und bei derartigen Aktionen muss ja auch meist ein Solist begleitet werden.
 

T
TiNte
Dabei seit
29. Dez. 2008
Beiträge
43
Reaktionen
0
Richtiger Organist...:confused: Besser als die Organisten von unserem Dorf bin cih wohl, auch wenn ich noch nie auf einer Orgel gespielt habe:D

Diese lieben Kollegen haben vielleicht nicht dein technisches Können in Bezug auf Fingerfertigkeit, jedoch ist Virtuosität im täglichen kirchenmusikalischen Dienst auch nicht von Nöten. Durch ihre tägliche Arbeit an dem Instrument wissen sie genau, wie das Instrument zum Klingen gebracht wird. Sie haben Erfahrung am Instrument. Beachte: Es gibt zwar neuerdings Normen, wie z.B. zum Aufbau der Pedale, doch jede Orgel bleibt einzigartig. Bei großen Orgeln braucht es vermutlich (!) Jahre, um die Orgel wirklich richtig kennenzulernen. "Meine" Orgel überrascht mich hinsichtlich verschiedener neuer Klangfarben auch täglich immer wieder neu.
Bei fast jedem Klavier/Flügel kannst du Dir sicher sein, dass du 88 Tasten vor dir hast, und zwei bzw. drei Pedale.
Bei der Königin der Instrumente können ganz gern einmal Kuriositäten auftreten, an die man sich nur durch sehr viel Spielpraxis an genau diesem Instrument gewöhnen kann. (Tipp: Youtube' mal nach Orgel-Videos, und guck dir den Spieltisch der Orgeln an, auf denen dort geklimpert werden)

Ferner werden die Organisten wissen, wie eine richtige Pedal- bzw. Manual-Applikatur aber auch Artikulation "funktinioniert" und diese auch richtig anwenden. Weiter werden sie wissen, wieviel Nachhall der Raum produziert und dies beim Gemeindegesang berücksichtigen. Sie wissen, wie die Orgel richtig zu registrieren ist. Sie haben eine Ahnung vom liturgischen Ablauf der Feier. Sie haben Erfahrung. Sie wissen, wie man eine Gemeinde richtig begleitet.

Hör' wirklich verdammt nochmal auf, andere Musiker so zu verunglimpfen. Ich fühl mich von dir beleidigt, weil du Kollegen von mir beleidigst. Ich lass mich nicht beleidigen!

Da frage ich mich: Wieso gibt die Kirche so (relativ) viel Geld für die Ausbildung von neuen Kirchenmusikern aus? Warum büffeln angehende Kirchenmusiker in ihrer freien Zeit
Zitat von Wikipedia:
Orgelliteraturspiel, Liturgisches Orgelspiel, Klavier, Gesang, Chorleitung, Orchesterleitung, Partiturspiel, Generalbassspiel, Tonsatz, Gehörbildung, Liturgik, Hymnologie, Geschichte der Musik, Historische Musikwissenschaft, Orgelbaukunde, Kirchenkunde und zunehmend an kirchlichen Ausbildungsstätten auch christliche Popularmusik.
, wenn jeder, der Klavier-Tasten schlagen kann, Orgel spielen will - weil das ja's gleiche is, nur mit mehr Pedalen...?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Richtiger Organist...:confused: Besser als die Organisten von unserem Dorf bin cih wohl, auch wenn ich noch nie auf einer Orgel gespielt habe:D

Hör' wirklich verdammt nochmal auf, andere Musiker so zu verunglimpfen. Ich fühl mich von dir beleidigt, weil du Kollegen von mir beleidigst. Ich lass mich nicht beleidigen!

Hallo
Aber TiNte, so schnell beleidigt?:confused:

Der junge Mann (Mikifan) ist von sich überzeugt und wird genau deshalb und diesem einzigen Grund seine Sache auch gut machen. Du kennst im übrigen ja den Organisten aus dem Dorf von Mikifan nicht. Vielleicht spielt er wirklich nicht besonders gut Orgel, aber ist der Einzige, der sich für den sonntäglichen Gottesdienst "opfert". Sowas solls ja geben:rolleyes:

Ich glaube nicht, dass Mikifan Dich in irgendeiner Form beleidigen wollte.

LG
Michael
 
T
TiNte
Dabei seit
29. Dez. 2008
Beiträge
43
Reaktionen
0
Der junge Mann (Mikifan) ist von sich überzeugt und wird genau deshalb und diesem einzigen Grund seine Sache auch gut machen. Du kennst im übrigen ja den Organisten aus dem Dorf von Mikifan nicht. Vielleicht spielt er wirklich nicht besonders gut Orgel, aber ist der Einzige, der sich für den sonntäglichen Gottesdienst "opfert". Sowas solls ja geben:rolleyes:


Ach, ich glaub ja auch, dass Mikifan 'n ganz lieber is. Ich bin auchn ganz lieber.

Und für das Brautpaar ist es sicherlich eine sehr nette Geste, wenn gerade er spielt. Und allen wird echt egal sein, wie er spielt. Natürlich, das weiß ich. Was zählt, ist das Brautpaar. Er wird die Sache sehr gut machen, das glaub ich auch. Er wird genau dem genügen, was das Brautpaar und die Hochzeitsgesellschaft sich erwünscht hatte - alle werden zufrieden sein.

Meine Liebe zu Orgeln ist u.a. auch dadurch entstanden, dass ich notgedrungen an eine Orgel gesetzt wurde. Ich möchte Mikifan auf keinen Fall vom imho schönsten Instrument der Welt abhalten, nur weil ich schreibe, wie kompliziert theoretisch der Orgeldienst ist, denn sicherlich werden schon sehr oft Leuten gleich große Mauern und verschlossene Türen in den Weg gestellt, die orgeln wollen - leider!

Nichtsdestotrotz habe ich höchsten Respekt vor jedem, der regelmäßige Orgel-Dienste verrichtet, wie schlecht er noch spielen mag: Es ist keine einfache Aufgabe, vor allem weil Menschen, die (da sie vermutlich keine Ausbildung haben) dafür kein Geld nehmen, sich dann auch noch unangebrachte Kommentare anhören müssen. Ich verstehe nicht, warum Mikifan - weil er ja besser spielt als der ortsansässige Organist - den Orgeldienst nicht verrichtet. Es ist doch im Interesse aller, wenn der Gemeinschaft das Beste geliefert wird. Und er kann sich ein wenig Geld dazu verdienen...

Ich wünsche Dir, Mikifan, viel Spaß an der Orgel. Mein Tipp: Nimm dir Zeit, lern die Eigenheiten des Instruments kennen. Üb' zuhause am Klavier und spiel dich an der Orgel ein. Vergiss' das Orgelpedal und such dir jemanden, der für dich das (Um-)Registrieren übernimmt. So wird sicherlich nichts schief gehen!

Du kriegst das hin!
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Mikifan, du nimmst den Mund sehr voll, was natürlich nicht heißen soll, daß du scheitern wirst. Aber einen Rat gebe ich dir: Sehe zu, daß du auf der Orgel ein bis zwei Wochen vorher wenigstens eine Stunde lang spielen kannst und überlege dir dann noch einmal, ob du wirklich mit Pedal spielen willst. Für viele erfahrene Pianisten ist die Begegnung mit dem Orgelpedal ein echter Schock, von dem sie sich erstmal erholen müssen. Die Füße fangen auf genauso niedrigem Niveau an, wie früher mal deine Finger und dann mußt du noch lernen, das alles zu koordinieren. Wenn die Füße es gelernt haben besteht nämlich immer noch die Gefahr, daß die linke Hand einfach den Bass übernimmt und die Füße schlapp runterhängen, weil das Gehirn ein bischen durcheinander kommt, zumal es keine Idee hat, welcher Körperteil nun die Mittelstimmen spielen soll.

Eine weitere Stunde oder auch mehr könntest du darin investieren, die Klangmöglichkeiten der Orgel auszuprobieren. Am besten nimmst du dich dabei auf, denn am Spieltisch klingt alles völlig anders als unten in der Kirche. Zum Beispiel kann eine vermeintlich zu laute Melodie für das Publikum unhörbar sein. Wenn du nicht aufnehmen kannst, nimm wenigstens jemanden mit, der dir sagen kann, wie es tatsächlich klingt. Du kannst auch den Organisten der Kirche fragen. Der hat vielleicht nicht die originellsten Ideen aber immerhin kennt er die Orgel und kann dir Vorschläge machen, die an "seiner" Orgel funktionieren. Damit hast du einen sicheren Ausgangspunkt für eigene Experimente.

Mit einem "es wird schon klappen" würde ich mich an deiner Stelle jedenfalls nicht zufrieden geben, immerhin heiraten Leute nicht jeden Tag und da kann man schon sein bestes dazu geben. Aber wenn man gut vorbereitet ist, ist diese Einstellung wiederum goldrichtig, denn mehr geht ja nicht ;)

Ein letzter Tip für das Registrieren: Schreibe dir in die Noten, welche Register für das jeweilige Stück gezogen werden müssen und schiebe am besten erstmal alle rein, bevor du neu registrierst. So kann eigentlich kaum etwas schief gehen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
tapirnase
tapirnase
Dabei seit
16. Okt. 2006
Beiträge
712
Reaktionen
2
Richtiger Organist...:confused: Besser als die Organisten von unserem Dorf bin cih wohl, auch wenn ich noch nie auf einer Orgel gespielt habe:D

wenn du weiter so blind und verantwortungslos bist, wirste extrem viel potnetial verschenken.
du bist überhupt nich bei der musik! das is schade ;)
gerade, weil du besser bist / bzw meinste besser zu sein, ich bezweifle, dass du das bist [vorallem was kombination.. > pedel und manual angeht], sollteste doch üben.
dir sollte es eben nicht genügen nur laien zu genügen.

und vorallem das hier von tinte ist wichtig
Virtuosität im täglichen kirchenmusikalischen Dienst auch nicht von Nöten.

kirchendienst ist ersteinaml handwerk. und die wenigsten schaffen es daraus dann kunst zu machen.
 
A
Atra
Dabei seit
7. Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
Richtiger Organist...:confused: Besser als die Organisten von unserem Dorf bin cih wohl, auch wenn ich noch nie auf einer Orgel gespielt habe:D

Sorry, aber wer nach einem Register BigBand auf einer Kirchenorgel fragt.... Das ist schon sehr abstruß, auch für jemand der nur Klavier spielt. Das zeigt, dass Du dich mit der Materie Orgel nie wirklich befasst hast.
 
A
Atra
Dabei seit
7. Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
Richtiger Organist...:confused: Besser als die Organisten von unserem Dorf bin cih wohl, auch wenn ich noch nie auf einer Orgel gespielt habe:D
Unsere Pfarrer können Bücher schreiben über den Satz des Brautpaars im Traugespräch "die Orgel spielt ein guter Freund von uns" - da kommen dann Sachen rum, das zieht dem Pfarrer glatt die Socken aus.
Und glaub mal nicht dass eine Choralbegleitung so simpel ist. 3 Strophen durchhalten, vor allem die Melodie, den Gesang mit der Orgel führen, wenn man merkt die Sangesgemeinde peilt es nciht, dann die nächste Strophe obligat begleiten - das muss man üben.
Gerade am vermeintlich ach so simplen Choralspiel merkt man, ob der an der Orgel was drauf hat oder nicht.
 
A
Atra
Dabei seit
7. Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
Nur bei dem Eingangslied "Hochzeitsmarsch" von Mendelsohn(?) ist das mit dem Pedal etwas schwieriger. Aber das kann ich noch üben. Zur Not spielt meine Mutter eben die Pedale und ich die Manuale. Sieht zwar komisch aus, aber klappt:cool:

Warum spielt nicht gleich deine Mutter die Trauung? Also sowas wäre mir ja dann doch zu peinlich. Entweder ich kann Orgel spielen - oder nicht.

Wie macht ihr das beim Hochzeitsmarsch? In meiner Version geht das Pedal einmal quer durch beide Okaven. Sitzt Deine Mutter auf Deinem Schoß oder kniet sei neben der Orgel und drückt das Pedal mit den Händen? *grübel*

Und haste das Register BigBand gefunden ? *g*

LG Atra
 
Eusebius
Eusebius
Dabei seit
8. Okt. 2007
Beiträge
18
Reaktionen
1
Nach all diesen Schilderungen von Mikifan - muss ich als nebenberuflicher Kirchenmusiker gestehen - sollte sich mal ein Profi diesen offensichtlich äusserst begabten jungen Musiker anhören.
Vielleicht offenbart sich hier ein ungeheuerliches Talent und keiner will es wahrhaben.
Jedoch möchte ich von dem Vorhaben die Pedale von der Mutter spielen zu lassen dringend abraten. Gerade ohne Orgelempore sondern einem Spieltisch neben dem Altar würde doch die eigentliche Trauzeremonie durch Euer Schauspiel völlig in den Hintergrund gedrängt werden. Kein Mensch könnte sich mehr auf das Hochzeitspaar konzentrieren sondern wäre von Eurer völlig albernen Performance gefesselt; ist das Deine Absicht?
Also Mikifan, wenn Du wirklich so gut bist, wie Du Dich darstellst, so wünsche ich mir, dass Du Dich für das professionelle Orgelspiel entscheidest und Deinen Mut nicht verlierst, da wir draufgängerische Organisten auch im Kirchendienst sicherlich brauchen. Und wenn Du eben nicht so gut bist, dann wirst Du es im Ernstfall am Tag der Hochzeit sicherlich selbst merken.
Bitte teile anschließend mit, wie es denn so gelaufen ist.
Ich wünsche zumindest gutes Gelingen!
 
 

Top Bottom