Notenblattwurschtelei Ordnungssystem

stoni99

stoni99

Dabei seit
26. Nov. 2016
Beiträge
1.692
Reaktionen
1.593
Da nun - wieder Erwarten - doch einige Notenblätter bei mir Einzug gehalten haben geht das große Zettelgewurschtel los. :puh:

Die ausgedruckten A4 Blätter einzeln zu stapeln kann nicht die Lösung sein.

So ein Ordner mit Klarsichtfolien ist sicherlich schon brauchbar. Aber ein Klavierstück hat ja in der Regel mehr als 2 A4 Seiten - umblättern ist doof. :blöd:

Kennt jemand Klarsichtfolien auch zum "Ausklappen" für 3,4,5 Seiten?

Hat schon mal jemand sowas probiert? Muss ich aber die einzelnen A4 Blätter mit Tesa? zusammentüddeln & dann falten. Hier ein Video dazu.

Gibt es noch bessere Lösungen?:denken:
 
Zuletzt bearbeitet:
stoni99

stoni99

Dabei seit
26. Nov. 2016
Beiträge
1.692
Reaktionen
1.593
Ah, danke für den Hinweis! :super:
 
abschweb

abschweb

Dabei seit
23. März 2013
Beiträge
3.388
Reaktionen
14.884
Ich kann bis zu 4 A4-Seiten nebeneinander aufstellen. Bei mir ist dafür (unten, Mitte, oben) jeweils Tesafilm im Einsatz. Wo nötig, klebe ich etwas dickeres Papier oder gar Pappe auf die das Notenpult (welches eigentlich nur 3 Blätter packt) überragenden Blätter. Ist alles gut bewährt so.

So wie hier:
klavier_7_.jpg

Ligeti "Fanfares", auf 10 Seiten optimiert, nur noch 3 Umblätterstellen, bei denen durchweg eine freie Hand zur Verfügung steht.
Im Originaldruck unspielbar ohne Umblätterer (oder auswendig).

Grüße
Manfred
 
Zuletzt bearbeitet:
backstein123

backstein123

Dabei seit
10. Juli 2016
Beiträge
396
Reaktionen
364
Ich hab einfach ein Ordner, in dem ich einzelne Seiten abhefte.
Stücke mit 2 Seiten werden nach innen abgeheftet, so dass ich sie beim Ordner aufschlagen links und rechts liegen hab.
Bei drei oder mehr Seiten, selbe Taktik, nur das verdammt viel Tesafilm zum Einsatz kommt :-D

Wenn ich, gerade wenn es um die Organisation von Noten geht, den Thread kurz kapern dürfte :

Ich hab einige Orgel Noten und diese sind A4 Format, allerdings in Querformat.
Jetzt suche ich Ordner die A4 sind, allerdings auch im Querformat.
Werde aber nirgends fündig, jemand ne Idee :konfus:
 
B

BWV999

Dabei seit
17. Nov. 2015
Beiträge
205
Reaktionen
99
Da nun - wieder Erwarten - doch einige Notenblätter bei mir Einzug gehalten haben geht das große Zettelgewurschtel los. :puh:

Die ausgedruckten A4 Blätter einzeln zu stapeln kann nicht die Lösung sein.

So ein Ordner mit Klarsichtfolien ist sicherlich schon brauchbar. Aber ein Klavierstück hat ja in der Regel mehr als 2 A4 Seiten - umblättern ist doof. :blöd:

Kennt jemand Klarsichtfolien auch zum "Ausklappen" für 3,4,5 Seiten?

Hat schon mal jemand sowas probiert? Muss ich aber die einzelnen A4 Blätter mit Tesa? zusammentüddeln & dann falten. Hier ein Video dazu.

Gibt es noch bessere Lösungen?:denken:

Ich mag lose Blätter am Klavier gar nicht, deshalb binde ich diese per Bindemaschine (Spiralbindung). Ausgedruckt wird natürlich nur doppelseitig.

Finde dass lose Blätter schnell schäbig werden, und dann fliegt alles rum wenn man mal lüftet etc.

Wenn ich drei Seiten nebeneinander brauche klebe ich die dritte Seite dann an den Rand der zweiten. Bei vier Seiten nebeneinander blättere ich halt um (oder lerne die ersten zwei Seiten auswendig).
 
B

brennbaer

Dabei seit
30. Dez. 2015
Beiträge
1.728
Reaktionen
1.315
Einfach alles auswendig lernen...:blöd:
:-D
 
B

BWV999

Dabei seit
17. Nov. 2015
Beiträge
205
Reaktionen
99

Oder einfach nur die kurzen Stücke spielen, auch eine Lösung. :-D

Ne ersthaft, bei Sonaten helfen ja auch vier Seiten nebeneinander oft nicht weiter, außerdem spiele ich lieber aus guten Notenausgaben à la Henle statt aus Ausdrucken à la IMSLP.

Wenn so ein iPad Pro nicht so sauteuer wäre würde ich da eher zu elektronischen Noten greifen mit Bluetooth zum Umblättern.
 
Zuletzt bearbeitet:
40er

40er

Dabei seit
9. Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
Ich mag lose Blätter am Klavier gar nicht, deshalb binde ich diese per Bindemaschine (Spiralbindung). Ausgedruckt wird natürlich nur doppelseitig.

Finde dass lose Blätter schnell schäbig werden, und dann fliegt alles rum wenn man mal lüftet etc.

Wenn ich drei Seiten nebeneinander brauche klebe ich die dritte Seite dann an den Rand der zweiten. Bei vier Seiten nebeneinander blättere ich halt um (oder lerne die ersten zwei Seiten auswendig).

Mache ich auch so. Zum Drucken verwende ich hellgelbes Papier mit 120 g/m2. Das verwurschtelt nichts mehr.
 
Orgeltante

Orgeltante

Dabei seit
9. Okt. 2015
Beiträge
675
Reaktionen
555
Ich verwende jetzt seit knapp nem Jahr ein Samsung Galaxy View. Blättern per Bluetoothpedal. Eine sehr gute Lösung, Noten eingescannt. Auch an der Orgel sehr gut möglich, ein Ereader macht vielleicht ein schärferes Bild, ABER der ist für Querformat und Hochformat im Wechsel nicht so gut geeignet. So passen 2 Querformatige Seiten nebeneinander. Hochformat auch. Habe so jederzeit auf alle Noten Zugriff, kann also auch ohne groß Suchen schnell mal was altes wieder hervorgraben.
 
B

BWV999

Dabei seit
17. Nov. 2015
Beiträge
205
Reaktionen
99

Ich verwende jetzt seit knapp nem Jahr ein Samsung Galaxy View. Blättern per Bluetoothpedal. Eine sehr gute Lösung, Noten eingescannt. Auch an der Orgel sehr gut möglich, ein Ereader macht vielleicht ein schärferes Bild, ABER der ist für Querformat und Hochformat im Wechsel nicht so gut geeignet. So passen 2 Querformatige Seiten nebeneinander. Hochformat auch. Habe so jederzeit auf alle Noten Zugriff, kann also auch ohne groß Suchen schnell mal was altes wieder hervorgraben.

Klar, technisch ist das möglich, aber mir persönlich alles viel zu teuer, zumal ich die betreffenden Noten ggfs. auch nochmal kaufen muss. Da würd ich noch eher zum iPad greifen, das kann ja noch ein paar mehr Sachen als nur Noten anzeigen.

Mir ist schon klar dass der Markt für den Anwendungszweck einfach zu klein ist um den Preis weiter zu drücken, aber wenn ich bedenke wie viele Noten ich von dem Geld kaufen könnte...und die lassen sich auch in X Jahre noch spielen ohne dass man einen Akku laden muss oder Angst davor haben das mal was ausfällt.
 
stoni99

stoni99

Dabei seit
26. Nov. 2016
Beiträge
1.692
Reaktionen
1.593
Klar, technisch ist das möglich, aber mir persönlich alles viel zu teuer, zumal ich die betreffenden Noten ggfs. auch nochmal kaufen muss. Da würd ich noch eher zum iPad greifen, das kann ja noch ein paar mehr Sachen als nur Noten anzeigen.

Mir ist schon klar dass der Markt für den Anwendungszweck einfach zu klein ist um den Preis weiter zu drücken, aber wenn ich bedenke wie viele Noten ich von dem Geld kaufen könnte...und die lassen sich auch in X Jahre noch spielen ohne dass man einen Akku laden muss oder Angst davor haben das mal was ausfällt.

Ja, ich finde das auch sehr teuer. Ein 10" Tablet habe ich ja - aber scheint mir etwas zu klein. Wenn dann müsste ein Programm hören und automatisch mitscrollen.

Soll so etwas geben: Tonara

Hab noch nicht so ganz verstanden wie es aus einem Notenblatt erkennt welche Töne ich spielen muss.
Hat das schon mal jemand getestet?

View: https://www.youtube.com/watch?v=HBXJZKTOcpw
 
Zuletzt bearbeitet:

Similar threads

 

Top Bottom