Neuer Schellack für einen Flügel

  • Ersteller des Themas carusomusik
  • Erstellungsdatum
C

carusomusik

Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
34
Reaktionen
16
wenn man einen Flügel mit Schellack neu beziehen lassen möhte, mit welcher summe muss man da rechnen? Ich haätte evtl. 2 Flügel, die dafür in Frage kämen, der eine hat 2,10m, der andere 2,30 m. was ist von lackierungen aus polen zu halten? das wird da sicher günstiger sein, ich auch qualitativ hochwertig? kann man da jemand empfehlen?
 
siggi87

siggi87

Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
244
Reaktionen
17
also ich hab mal hier bei uns einen klavierbauer gefragt. in Deutschland kostet es mindestens 9.000 Euro. in Polen würde es ca. 6000 kosten, geh mal auf die Seite von pianova.de , die machen es in Polen und was Oberflächen angeht, das können die Leute drüben richtig gut.

ps. für das Geld kriegst du schon einen gebrauchten Flügel, ich würde es nicht machen. lieber das Geld in das innenleben des Flügels investieren.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Styx

Guest
wenn man einen Flügel mit Schellack neu beziehen lassen möhte, mit welcher summe muss man da rechnen? Ich haätte evtl. 2 Flügel, die dafür in Frage kämen, der eine hat 2,10m, der andere 2,30 m. was ist von lackierungen aus polen zu halten? das wird da sicher günstiger sein, ich auch qualitativ hochwertig? kann man da jemand empfehlen?

kannst da mit bis zu 25.000 € rechnen.

Viele Grüße

Styx


Edit:
Ach ja, in Polen werden die nur mit Schellack gespritzt, aber ned handpoliert - da laß des Instrument am besten gleich mit Polyester spritzen, des kommt Dich billiger.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

grobifrank1976

Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ich kann dir zu einer ganz andere Idee raten:
Ich habe einen schönen Steinway-Flügel von 1925 geerbt. Das Instrument ist technisch vor einigen Jahren sehr gut überholt worden mit allem, was so dazu gehört. Das einzige, was nicht gemacht wurde, war die Nussbaum-Oberfläche des Gehäuses. Ich vermute, dass man dieses Nussbaumfurnier erst nach dem Krieg aufgezogen hat, da der Flügel im Original mal schwarz gewesen ist. Die Nussbaum-Oberfläche ist in einem recht guten Zustand, doch ist der Nitrolack, den man wohl damals aufgespritzt hat, nicht mehr schön. Daher spielte ich auch bis vor Kurzem mit dem Gedanken, das Nussbaumfurnier zu erhalten und komplett mit Schellack versehen zu lassen. Als ich allerdings die Preise erfahren habe, habe ich mir etwas anderes (zugegeben etwas recht unkonventionelles) überlegt: Bei Youtube gibt es diverse, professionelle Restauratoren, die eindrücklich und nachvollziehbar zeigen, wie man eine Schellackpolitur macht (z.B. "Tischlerarbeiten, Restaurierungen, Antiquitäten" oder "Uwe Salzmann". Das beginnt mit dem Entfernen der alten Lacke und geht übers Porenfüllen bis hin zur Hochglanzpolitur. Da mich das Ganze brennend interessiert hat, habe ich mir zunächst die nötigen Materialien besorgt (im Fachhandel) und mich einfach mal selbst versucht beim ein oder anderen alten Möbelstück vom Sperrmüll. Das ist echt NICHT SCHWER! Wenn ich in einiger Zeit genug Übung habe, werde ich mich wohl mal an meinen Steinway geben! Man kann ja zunächst mal mit Stellen beginnen, die man nicht sieht (Rückseite des Notenpultes...).
 
ilseklavier

ilseklavier

Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
80
Reaktionen
32
Hallo!
Ich würde mir jemanden suchen, der es dir privat macht. Über eine Firma käme es wohl sehr teuer.
Schellack selbst ist günstig, aber die Kosten für die Arbeitszeit sind relativ hoch.
Ich denke, wenn du es privat von jemandem machen lässt, wäre es erschwinglich.
 
 

Top Bottom