My Romantic Piano Vol. 1

  • Ersteller des Themas trombonella
  • Erstellungsdatum
trombonella

trombonella

Dabei seit
30. Dez. 2011
Beiträge
251
Reaktionen
148
Hallo zusammen,

ich bin auf der suche nach jemanden der das Album "My Romantic Piano Vol. 1" zu Hause hat und mir daraus das Stück "Endless Love" zukommen lassen würde.

Ich habe krampfhaft versucht dieses Album zu bestellen, doch leider ist es nicht mehr im Druck. Selbst auf der Seite mypiano.de ist es nicht mehr zu bekommen, was ich sehr schade finde.

Wer würde sich also dazu bereit erklären, es mir zu schicken ?

Schon mal herzlichen Dank im vorraus.

LG trombonella
 
trombonella

trombonella

Dabei seit
30. Dez. 2011
Beiträge
251
Reaktionen
148
Ja Dingedag das ist es, da hab ich auch schon geschaut. Da kann man aber nur über PayPal und onlinedirekt Überweisung. Das habe ich beides nicht.

trombonella
 
K

kalessin

Guest
Du hast kein Girokonto? Das ist die einzige Voraussetzung für einen PayPal-Account. Diese "Sofort-Überweisung" würde ich auch nicht nutzen, immerhin gibt man dabei seine Banking-PIN an ein fremdes Unternehmen raus. Aber PayPal bucht einfach per Lastschrift ab. Und wenn du ums Verrecken kein PayPal machen kannst, wäre es nicht einfacher, wenn du jemanden im Freundes- oder Familienkreis fragst, ob er/sie den Einkauf mit dir eben kurz zusammen macht und dabei sein/ihr PayPal-Konto für die Zahlung freigibt?

Fände ich jedenfalls sinnvoller, als bei einem urheberrechtlich definitiv geschützten und offenkundig auch weiterhin erhältlichen Werk darum zu bitten, dass es dir jemand "zukommen lässt"... das wäre mir jedenfalls zu heiß, und hat auch nichts mit privilegierter Privatkopie zu tun. Just my $0.02.
 
J

jk82

Guest
Fände ich jedenfalls sinnvoller, als bei einem urheberrechtlich definitiv geschützten und offenkundig auch weiterhin erhältlichen Werk darum zu bitten, dass es dir jemand "zukommen lässt"... das wäre mir jedenfalls zu heiß, und hat auch nichts mit privilegierter Privatkopie zu tun. Just my $0.02.

Zumal Du denjenigen, den Du um den Gefallen bittest, zu einer Straftat anstiftest. Das ist wirklich nicht nett! PayPal ist wirklich kein sympathisches Unternehmen, aber ein PayPal-Konto kann man auch anonym einrichten; nachdem Du die Noten gekauft hast, kannst Du den Account wieder löschen bzw. einfach die Zugangsdaten vergessen.

Grüße, Jörg
 
trombonella

trombonella

Dabei seit
30. Dez. 2011
Beiträge
251
Reaktionen
148
Natülich habe ich ein Girokonto. ich kann nur kein Online-Baking machen.

Das ist ein Unterschied !!!
 
M

Monique

Guest
Vielleicht hat die Firme eine "Home "Adresse . Das mach ich immer . Entweder per E-Mail oder telefonisch frag ich immer ,ob man das auf Rechnung bezahlen kann . Oft habe ich Glück und ich überweise das Geld erst , wenn ich die Ware habe .
Wenn nicht , dann lass ich die Finger davon und bestelle nichts .
 
K

kalessin

Guest
Ja, anrufen schadet nicht. Und wie gesagt, vielleicht hat ja jemand in Freundeskreis oder Familie doch PayPal. Und ich bin ziemlich sicher, für PP brauchst du auch kein Online-Banking. Ich nutze es nicht sehr oft, aber ich meine, du gibst dein Konto an und es wird ganz popelig als Lastschrift (heutzutage heißt das wohl "SEPA-Mandat") abgebucht. Es gibt sogar Firmen, die nutzen PayPal nur zur Zahlungsabwicklung, in dem Fall brauchst du normalerweise nicht mal ein PayPal-Konto.
 
M

Monique

Guest
Ich würde nie meine Kontonummer im Internet bekannt geben . Auch nicht bei "nur" PP. Da bin ich ganz komisch . Habe schon schlimme Sachen gehört .
 
K

kalessin

Guest
...sagen wir mal, ein professioneller Zahlungsdienstleister wie PayPal ist noch mit das geringste Risiko. Ein kleiner Versender, der deine Kontodaten, selbst telefonisch übermittelt, dann in seine Kundenkartei einträgt, die auf demselben Computer ist, der ohne große Schutzmaßnahmen direkt am Internet hängt... dann tatsächlich wohl lieber immer und nur Vorkasse überweisen. Direkt widersprechen will ich dir auch nicht, ein gewisses Risiko gibt es immer. (Aber so ganz streng genommen gibt es das im gesamten Leben.)
 
J

jk82

Guest
Ich würde nie meine Kontonummer im Internet bekannt geben . Auch nicht bei "nur" PP. Da bin ich ganz komisch . Habe schon schlimme Sachen gehört .

Brauchst Du bei PayPal auch nicht. Du kannst Dir ein PayPal-Konto einrichten und dann ganz herkömmlich ein Guthaben auf dieses Konto überweisen.

Bedenken solltest Du allerdings, dass alle Deine Finanztransaktionen (außer Barzahlungen) heute den Weg über's Internet gehen. Und wenn Du bei einer Firma per Banküberweisung bezahlst, haben sie Deine Kontonummer anschließend auch. Und weil Kontoauszüge überall elektronisch eingelesen werden, ist die Kontonummer dann auch wieder in fremden Computersystemen gespeichert. Deshalb kannst Du sie auch gleich im Internet eintippen – es ist letztlich kein Unterschied.

Grüße, Jörg
 
M

Monique

Guest
Mag ja sein , dass ihr alle recht habt . Aber ich mach es trotzdem nicht .
Vielleicht bin ich für das neue Medium Internet und Paypal usw. noch zu misstrauisch .` Ne richtige Bank ist mir lieber . Somit auch eine traditionelle
Bank- Überweisung -
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.039
Reaktionen
2.366
... Und wenn Du bei einer Firma per Banküberweisung bezahlst, haben sie Deine Kontonummer anschließend auch. Und weil Kontoauszüge überall elektronisch eingelesen werden, ist die Kontonummer dann auch wieder in fremden Computersystemen gespeichert....
Wieso hat die Firma die Kontonummer? Wenn mir jemand etwas überweist, sehe ich keine Kontonummer auf dem Bankauszug.
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.039
Reaktionen
2.366
Es mag sein, dass Deine Bank die nicht auf den Auszug druckt – das macht jede Bank etwas anders. Im DTA-Format, das vom ERP-System des Händlers eingelesen wird, ist sie aber enthalten.

Grüße, Jörg
Kennst Du eine Bank, die den kompletten DTA Datensatz an den Zahlungs-Empfänger sendet, und wozu? Die Deutsche Bank macht es offensichtlich nicht. Der Empfänger braucht doch nur den Zahlenden, den Bezug und den Betrag.
 
K

kalessin

Guest
Kennst Du eine Bank, die den kompletten DTA Datensatz an den Zahlungs-Empfänger sendet, und wozu? Die Deutsche Bank macht es offensichtlich nicht. Der Empfänger braucht doch nur den Zahlenden, den Bezug und den Betrag.
Ich wäre ehrlich gesagt überrascht, wenn das so tatsächlich passieren würde, denn die Bank wäre dazu gar nicht autorisiert, und es gibt auch keine Notwendigkeit, die es mit dem Datenschutzrecht vereinbar machen würde. Der Zahlungsempfänger kriegt normalerweise das zu sehen, was er unbedingt braucht, und das ist der Name, der Betrag, und die Verwendungszweck-Zeilen. Wenn die Bank einfach so die gesamten Transaktionsdaten jedem Händler zur Verfügung stellen würde, würde sie sich rechtlich in sehr heißes Wasser begeben.
 
trombonella

trombonella

Dabei seit
30. Dez. 2011
Beiträge
251
Reaktionen
148
Ich möchte mich nicht mit Pay-Pal und Online-Baking beschäftigen, weil ich den ganzen kram misstraue. Das ist jedem seine eigene Entscheidung oder etwa nicht. Aber gut ich werde sehen das ich jemanden aus meinen Bekanntenkreis frage und dann ists gut.
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Man müsste viel mehr und öfter mit Paysafe-Karten agieren können. Dies ist praktisch z.B. beim Pokern... ( zusätzlich nat. Neteller, falls es es noch gibt. Ich bin ja nicht mehr so aktiv :-D:-D )

LG, Phil Hellmuth. :-D

PS.: Bei Neteller, um es richtig zu nutzen, gab es damals einen tel. Rückruf, bei dem Ihr Englisch können solltet. Es erfolgt dann zusätzlich eine Testüberweisung seitens Neteller auf Euer Konto von 1 cent, wg. Verifizierung. Ob Neteller aber von VIELEN Organisationen unterstützt wird, weiß ich nicht. Es ist beim Pokern aber wichtig gewesen, damit man sich evtl. Gewinne auch AUSZAHLEN lassen konnte.

Ich selbst jedoch habe ja lediglich SACHPREISE ( mittels Punkten ) gewonnen :-D:-D:-D ....... ( T-shirts, Mützen, wie ich schonmal erwähnte, und - das hatte ich vergessen: Bücher ( Sklansky, Hellmuth ( das mit den Tieren ) , Dan Harrington I und II )
 
Zuletzt bearbeitet:
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Achso, ein evtl. Aspekt fällt mir noch ein:

Vermittelst dieser Paysafekarten, UND wenn man sich mit einem sterbenden Familienmitglied gut versteht, kann man Gelder am Fiskus vorbeischleusen, ZUMINDEST wenn es ums "EINZAHLEN" geht!

Und das geht so:

Ich nehme mal eine wirklich rein fiktive Organisation, etwa einen online-Pokeranbieter, vor. Dort, so nehme ich an, wird auf Name und Adresse bestanden, wenn man einen account erstellt.

Diesen legt man natürlich nicht mit seinem eigenen Namen und e-mail an, sondern mit dem des sterbenden Familienmitglieds, das einem ( und dem wir ) natürlich bedingungslos vertrauen muss / müssen....

( Damit bei einer evtl. Adressen / EMA - Auskunftseinholung seitens des Anbieters auch alles mit rechten Dingen zugeht ).

Wir halten fest: Unser eigener Name und Daten ist / sind bisher NIRGENDS aufgetaucht.

Nun fahre ich nach Aurich oder nach "JWD" ( janz weit draußen - manche fahren auch zur örtlichen Tankstelle, denk ich ) , klebe mir einen Schnurrbart an und setze eine Sonnenbrille auf. Dann kaufe ich dort 10 paysafekarten a 100 Euro, das sollte für Pokeranfänger zum erreichen von "silver star" oder einer ähnlichen Qualifikation ausreichen ( für echte Spieler mit WISSEN reichen 50 Euro, aber das ist selten ),

und diese zahlen die Leute, die so verfahren, dann bei dem Anbieter ein vermittelst Menüoption.

Falls man nun evtl. einen SACHPREIS gewinnt, wird dieser - ohne weiteres Nachfragen, ob das geliebte Familienmitglied schon verblichen ist, an die Adresse desselben versendet ( dauert aber etwas, da Anbieter nicht in Germany ansässig und Liste von Sach-Winnern lang ) . An die Adressse desselben - und damit: an uns.

NETELLER hingegen erfordert dann eine Annahme einer gewissen "Kulanz" bei der Judikative und Exekutive, falls man Pokermillonär wird, aber so viele Gefängniszellen gibt es nicht. ( Millionen )

Resumme: Das Geld ist weg und erscheint lediglich bei der Tanke aufm Bon, den man wegwirft.

LG, Olli ( ehemals GoldStar )
 
 

Top Bottom