musikalische Kommunikation mit Außerirdischen?

fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.104
Reaktionen
9.209
Sorry für die blöde Frage, aber sie brennt mir seit ca 30 Jahren unter den Nägeln. In Stephen Spielbergs "Umheimliche Begegnung der dritten Art" wird die Kommunikation mit den Außerirdischen musikalisch gelöst. Als Initialzündung/Begrüßung auf Seiten der Erdlinge dient dabei eine Tonfolge, die ich anhand eines Youtube-Videos versucht habe, herauszuhören (Mein erster Versuch:D).

Die Tonfolge ist m.E.: a-h-g-A-d

Hat diese irgendeine Bedeutung - vermutlich mathematischer Art? Oder hat Spielberg nur auf den Klangeffekt gesetzt?

Danke für Hilfe im Voraus!
 
M

Melodicus

Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
393
Reaktionen
1
Haben die nicht parallel farbige Lampen eingesetzt?
Kann mich an sowas erinnern. Dann hätten ja sogar Töne und Farben/Frequenzen eine Bedeutung haben müssen.

Ich denke eher, es war einfach ein Effekt. Töne + Lichter. Passend zur damaligen Disco-Ära :D

Hatte diese Tonfolge nicht große Ähnlichkeit mit dem Glockenschlag von Big Ben? Oder bin ich da völlig neben der Spur?
 
DonBos

DonBos

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
2.246
Reaktionen
1.009
Ich kenne zwar den Spielberg-Film nicht, den du erwähnst fisherman, aber ich kenne etwas anderes zum Thema passendes:

1977 wurden an Bord von Voyager-Sonden eine Disc ins All geschossen, gefüllt mit einem Batzen an mehr oder weniger spannenden Informationen, die von Außerirdischen potentiell irgendwie verstanden werden könnten, die diese Discs irgendwann in Äonen von Jahren mal finden könnten. (Über Sinn und Unsinn solcher Aktionen und über die Entschlüsselbarkeit der Daten für Außerirdische lässt sich wohl streiten). Hier ein oberflächlicher Informationslink:
http://de.wikipedia.org/wiki/Voyager_Golden_Record

Und hier ist die Liste der Musikstücke, die auf dieser Disc im Weltraum rumfliegt:
http://voyager.jpl.nasa.gov/spacecraft/music.html
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
es wäre aus menschlicher Sicht logisch, wenn die Farbfolge genauso logisch wäre wie eine Sprache - und die Töne auch. Es handelt sich aber um eine Kadenz - A-Dur, G-Dur und zurück zur Tonica - D-Dur, h ist Vorhalt zu G und a zu D. Offensichtlich haben sich die Außerirdischen vor der offiziellen Landung in den USA mit der amerikanischen Kultur vertraut gemacht und ein schon Buch über Harmonielehre gelesen.

Aber der Film ist dermaßen vollgestopft mit Klischees, daß es mich wundern würde, wenn diese Kadenz nicht auch eine mathematische Erklärung hätte und vielleicht auf den Energieniveaus eines Elektrons im Heliumatom beruht (auf Uran jedenfalls nicht, das hätte ja einen Bezug zur Atombombe und die Aliens im Film sind ja mindestens so heilig wie Jesus).

Wirklich gelöst wird die Kommunikation aber meiner Meinung nach nicht, jedenfalls gibt es keinerlei Übersetzung der Ton-/Lichtfolgen, die später kommen.

Zur Erscheinungszeit des Films waren UFOs noch sehr in und ich glaube, Francois Truffaut, der intensiv an diesem Film beteiligt war, glaubte sogar, daß der erste Kontakt kurz bevor stehe. Es ist also recht wahrscheinlich, daß die Tonfolge aus den damaligen Erkenntnissen der Ufologen abgeleitet war.
 
D

DoctorGradus

Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
380
Reaktionen
0
dabei reicht schon ein blick in die außereuropäische Musik, dass Harmonik nicht unbedingt ein axiomatischer Grundstein der Musik ist sondern sehr kulturell geprägt ist. ob da ein Außerirdischer noch schnell mitkommt?

Kenne den Film nicht. fisherman verstehe ich so dass die Menschen das spielen. Oder tuns die außerirdischen?
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.104
Reaktionen
9.209
fisherman verstehe ich so dass die Menschen das spielen. Oder tuns die außerirdischen?
Die Menschen starten mit der erwähnten Tonfolge einen Kommunikationsversuch - daraufhin antwortet das UFO mit anderen Tonfolgen sowie farbigen Lichtreihen. (Und dann wirds - wie Guendola schreibt - irgendwie etwas unübersichtlich ;-). Hollywood eben, aber immerhin a la Spielberg/Truffaut:D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Melodicus

Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
393
Reaktionen
1
Aber der Film ist dermaßen vollgestopft mit Klischees, daß es mich wundern würde, wenn diese Kadenz nicht auch eine mathematische Erklärung hätte und vielleicht auf den Energieniveaus eines Elektrons im Heliumatom beruht (auf Uran jedenfalls nicht, das hätte ja einen Bezug zur Atombombe und die Aliens im Film sind ja mindestens so heilig wie Jesus).
Wirklich gelöst wird die Kommunikation aber meiner Meinung nach nicht, jedenfalls gibt es keinerlei Übersetzung der Ton-/Lichtfolgen, die später kommen.
Vielleicht ist die Szene deshalb bei Independance Day persifliert worden. Da haben sie einen Helikopter mit Lichtorgel losgeschickt um Kontakt aufzunehmen. Und was machen die Aliens? Ratzfatz haben sie ihn abgeschossen. Nix mit heilig :D

PS: Scherzfrage: was ist der Beweis für die Intelligenz von Außerirdischen?
Daß sie keinen Kontakt zu uns aufnehmen.
;)
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.802
Reaktionen
17.859
und die Aliens im Film sind ja mindestens so heilig wie Jesus.
:) :) :)

wenn man bedenkt, dass dieser Film sehr lange zelebriert, wie eine seiner Hauptfiguren aus Dreck und Matsch einen Miniaturberg errichtet - da liegt der Verdacht nahe, dass diese Szene "selbstreferenziell" ist und manche Kritik am Endprodukt vorweg nimmt...

belustigte Grüße,
Rolf
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.802
Reaktionen
17.859
Da haben sie einen Helikopter mit Lichtorgel losgeschickt um Kontakt aufzunehmen. Und was machen die Aliens? Ratzfatz haben sie ihn abgeschossen. Nix mit heilig :D
...tja, Lichtorgel -- Pech für die amerikanischen Erdlinge! die hätten besser Skrjabins "Farbklavier" mitnehmen sollen - da hätten kultivierte Aliens ziviler reagiert...

aber egal, wenn sie grimmig sind, bin ich in solchen Produkten cineastischer Hochkultur immer und grundsätzlich auf der Seite der Aliens :) ob heilig oder nicht ist sekundär

Gruß, Rolf
 

Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
...tja, Lichtorgel -- Pech für die amerikanischen Erdlinge! die hätten besser Skrjabins "Farbklavier" mitnehmen sollen - da hätten kultivierte Aliens ziviler reagiert...

aber egal, wenn sie grimmig sind, bin ich in solchen Produkten cineastischer Hochkultur immer und grundsätzlich auf der Seite der Aliens :) ob heilig oder nicht ist sekundär

Gruß, Rolf
Wer weiß denn, ob die Kultur von Aliens überhaupt Musik kennt???
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.802
Reaktionen
17.859
Wer weiß denn, ob die Kultur von Aliens überhaupt Musik kennt???
hallo,

vermutlich wissen das:
a) Erich von Däniken (dessen streng deduktives wissenschaftliches Gesamtwerk hierfür zu rezipieren wäre),
b) Uriella
c) alle Scientologen (denn die wissen ja auch, dass wir von Außerirdischen als quasi Wirtstiere bewohnt sind)

:) :) :)

Liebe Grüße, Rolf
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.802
Reaktionen
17.859
...huh...wie konnte ich den galaktisch relevanten Uri nur vergessen... :)

Rolf, sich seiner Bildungslücke schämend
 
J

just listen!

Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
236
Reaktionen
4
John Williams hat die Melodiefolge sicherlich so angelegt, dass sie auch im Soundtrack gut rüber kommt.
Aber grundsätzlich finde ich die Idee schlüssig, mit potentiellen Außerirdischen über die Sprache der Logik, sprich: Mathematik, zu kommunizieren. Eine Melodie ist ja im Grunde nichts anderes als eine Abfolge von Luftschwingungen, deren unterschiedliche Frequenzen in bestimmten, in diesem Fall sehr einfachen, mathematischen Verhältnissen zueinander stehen.
Man hätte natürlich eigentlich mit Sinusschwingungen arbeiten müssen, besser noch mit Fourier-Synthesizern und entsprechenden Klängen, nicht Melodien, aber das wäre dramaturgisch sicher zu kompliziert gewesen.
 
F

Fred

Guest
Die Tonfolge ist m.E.: a-h-g-A-d

Hat diese irgendeine Bedeutung - vermutlich mathematischer Art? Oder hat Spielberg nur auf den Klangeffekt gesetzt?
Spielberg ist Amerikaner. Für ihn heißt die Tonfolge also A-B-G-A-D.

„Abgad“

Historisch durchgesetzt hat sich spätestens mit der Wende vom 2. zum 1. Jahrtausend v. Chr. eine im nordwestsemitischen Alphabetschriftraum dominante Alphabetreihe, die mit den Zeichen bgd (Alef-Bet-Gimel-Dalet) beginnt und daher als „Abgad“ (sprich: /abjad/) bezeichnet wird. Sie liegt bereits dem ugaritischen 30er-Alphabet zugrunde und lebt mit Modifikationen im griechischen, lateinischen und anderen modernen Alphabeten bis heute fort (Abb. 2). Bereits im frühen 1. Jahrtausend ist die Abgad-Reihe auch im nordwestsemitischen Linearalphabet bezeugt.


Nach 30 Jahren rätseln erfährst Du nun endlich die Wahrheit.

Es sind ugaritisch-sprachige Aliens die kontaktiert werden sollten. :D

Und hier die mathematische Lösung.
 
 

Top Bottom