Musik-/Instrumentalpädagogik mit behinderten Kindern

J

Jazzzzer

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
90
Reaktionen
0
Musik-/Instrumentalpädagogik bei behinderten Kindern

Hallo zusammen,

derzeit haben wir in der Schule eine Gruppen-Projektarbeit.
Unsere Gruppe hat sich die "Erziehung von behinderter Kindern/Jugendlichen" zum Thema gemacht.

Da meiner Meinung nach Musik generell eine wichtige Rolle in der Erziehung spielt, würde mich interessieren, wie es hiermit bei behinderten Kindern (sowohl geistlich als auch körperlich) aussieht - auch im Gegensatz zu nichtbehinderten Gleichaltrigen.

Da ich mir vorstellen kann, dass der ein oder andere Klavierlehrer hier im Forum auch Kinder/Jugendliche mit Behinderung unterrichtet, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr euch bereiterklärt, mir mit ein paar persönlichen Erfahrungen auszuhelfen.

Gerne könnt ihr euch auch per PN melden, damit nicht alles so öffentlich abläuft (Personenschutz ;)).

Viele Grüße
Lukas
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
W

Wespennest 100

Guest
Hallo,

ein Musiklehrer bin ich nicht, kann aber trotzdem evt. zu dem Thema etwas beitragen. Die allererste Frage: Was ist das denn für eine Schule? Welche Behinderungen haben die Kinder und wie alt sind sie?


Gruß Ute
 
J

Jazzzzer

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
90
Reaktionen
0
Heya Ute,

da hast du mich glaub ich falsch verstanden.
Es geht darum, dass wir für die Schule im Fach Pädagogik ein Referat zum Thema "Erziehung Behinderter Kinder" halten sollen.

Als einen Unterpunkt (wir sind mehrere in der Gruppe und werden das Thema aufteilen) könnte ich mir vorstellen, etwas zum Thema

Musikalische Erziehung bei behinderten Kindern.
Welche Ziele/Praktiken, welche Vorraussetzungen etc. gibt es im Unterschied zur musikalischen Erziehung bei nichtbehinederten...

usw.

Ich hoffe es ist jetzt klar geworden, was ich meine?!

Viele Grüße
Lukas
 
T

TiBi

Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
186
Reaktionen
0
Ich habe meine Ausbildung zur Erzieherin mit einer Facharbeit zum Thema frühkindliche Musikerziehung abgeschlossen und das letzte Jahr meiner Ausbildung war komplett dem Thema Musik im Kindergarten gewidmet. Da besteht dann schon ein Unterschied zur Musikpädagogik mit behinderten Kindern. Es gibt ja viele verschiedene Ansätze, ich persönlich denke dass man in der Arbeit mit behinderten Kindern ganz andere Ziele und Aufgaben bewältigen muss. Mit gesunden Kindern ist das Ziel ganz klar: man will Wissen vermitteln, ihnen die Musik nahe bringen, ihnen lernen wie sie mit Instrumenten umgehen und sie halt musikalisch fördern. Dazu gehört auch die Entwicklung der Sprache, des Rhytmusgefühls und Bewegung.

Bei behinderten Kindern können das natürlich ebenfalls Ziele sein, aber sie müssen ganz anders angegangen werden und die Vorraussetzungen sind ja je nach Behinderung ganz andere- es gibt viel Literatur zum Thema- schau dich mal in eurer Stadtbibliothek um. Auch Google kann hier bis zu einem gewissen Grad weiterhelfen. Vielleicht hast du auch die Möglichkeit dich mit Musiktherapeuten zu unterhalten, die mit behinderten Kindern arbeiten?
 
Viola

Viola

Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.329
Reaktionen
205
Das ist ein spannendes Thema und geht in die Richtung Musik-Therapie.
Man kann sehr gute Ergebnisse in der Arbeit mit Behinderten erzielen wenn man Musik einsetzt. Musik stimuliert ganz anders und wird in vielen Bereichen bei Behinderten eingesetzt.

In Aachen existiert eine Band die nennen sich die "Rolling Bones":
http://www.myspace.com/dierollingbones



Einfach grandios, einen Auftritt mit ihnen zu erleben... einige wiegen sich bei einem ruhigen Intro auf einer Bettmatratze, die sie aber wirklich brauchen, denn wenn die Drums loslegen und sie ihren Einsatz mit ihren Percussions haben, dann sind sie nicht mehr zu bändigen - außer es wird dann in der Strophe wieder ruhiger...
Da sag mal jemand, Musik kann die Herzen nicht erreichen...

;)
 
 

Top Bottom