Möchte endlich eine Sonata spielen

M

mak

Dabei seit
13. Apr. 2007
Beiträge
15
Reaktionen
0
Hallo,

also spiele jetzt seit ca. 6 Monaten Klavier, und habe bis jetzt immer einfache kleine Stücke gespielt (aus Hans-Günter Heumann: Klavierspielen mein Hobby und sonstige). Mein aktuell abgeschlossener Stück ist "Minuet v. Bach".

Ich möchte als nächste Herausforderung eine einfache Sonata üben und auch vorspielen können.

Da ich gerne Mozart höre, habe ich mir die "Sonata "Facile" in C Major, k.545" ausgesucht. Bevor ich jetzt diese Sonata meinem Klavierlehrer vorschlage, möchte ich gerne eure Meinung bzgl. Schwierigkeitssgrad, Vorgehensweise usw. dazu hören.
;)
 
Kabolsky

Kabolsky

Dabei seit
7. Okt. 2006
Beiträge
60
Reaktionen
0
Hallo Mak,

fürwahr ein ambitioniertes Projekt!!

Habe auch vor mittlerweile 15 Monaten mit der Klavierschule von Heumann begonnen und mir als älterer Einsteiger natürlich hohe Ziele gesetzt - das heißt, ich habe meinem Lehrer gesagt, ich würde gerne nach einem Jahr die 545er von Mozart spielen könen. Der Mann hält mich zwar nicht für unbegabt oder gar übungsfaul, meinte jedoch das Vorhaben sei überambitioniert und eigentlich nicht machbar.

Trotzdem arbeite ich gerade am 2. Satz, von dem ich meinte, er sei leichter als der erste, v.a. wegen des langsameren Tempos.
Mein momentaner Stand: ich bringe den 2. Satz so halbwegs hin, die in das Projekt investierte Zeit (nämlich ziemlich viel!!!) steht jedoch mit Sicherheit in keiner Relation zur Qualität meines Vortrags.

Fazit: Geduld ist eine ganz besondere Tugend, vor allem beim Lernen des Klavierspielens und ich meine du tätest gut daran, noch ein Weilchen zu warten und brav die Basics zu üben.

Allerdings gibts ja immer wieder Jahrhunderttalente und vielleicht bist ja gerade du eines!!!

Grüße aus Österreich

Kabolsky
 
Elio

Elio

Dabei seit
17. März 2006
Beiträge
642
Reaktionen
1
Hallo,
also ich persönlich finde, der erste Satz hat es in sich, und ich glaube, so oder so ähnlich hat das auch mal Vladimir Horowitz gesagt.
Aber langsam geht alles und man muss es nicht ja direkt im Endtempo spielen.
Mein Vorschlag wäre, den ersten Satz zu üben (wenn es nicht klappt, langsam spielen) und wenn man sich technisch weiterentwickelt hat, die Sonate wieder hervorzukramen ;)

Elio
 
thomasz

thomasz

Dabei seit
16. Mai 2006
Beiträge
255
Reaktionen
51
nach sechs Monaten würde ich auf gar keinen Fall mit dem ersten Satz anfangen, der ist nämlich richtig schwer! Wenn überhaupt, dann mit dem zweiten, aber auch den halte ich bei deinem Level noch für haarig. Warum nicht eine leichte Sonatine, z.B. Clementi?
 
M

mak

Dabei seit
13. Apr. 2007
Beiträge
15
Reaktionen
0
clementi?

klar bin ich bereit andere einfache sonata zu spielen. Welche würdet ihr mit denn empfehlen passend zu meinem Niveau?

Danke
:p
 
Elio

Elio

Dabei seit
17. März 2006
Beiträge
642
Reaktionen
1
Hi,

also an Sonatinen würde ich auch Clementi oder auch Kuhlau empfehlen, die haben viele schöne geschrieben. Ich schau mal nach, ich hatte da einen Favoriten...

Elio
 
killmymatrix

killmymatrix

Dabei seit
20. Jan. 2007
Beiträge
668
Reaktionen
1
thomasz

thomasz

Dabei seit
16. Mai 2006
Beiträge
255
Reaktionen
51
In Erinnerung habe ich Clementi-Sonatinen Op. 36, eine Serie von fünf (oder sechs?) Sonatinen, die ich alle mal gespielt habe. Ich würde mit der ersten (C-Dur) starten. Nicht schwer und ganz hübsch anzuhören. Sie ist in vielen gängigen Sonatinen-Sammlungen enthalten.

Kuhlau-Sonatinen (Opus-Zahlen habe ich nicht im Kopf) finde ich persönlich sogar noch schöner als Clementi (Geschmackssache), aber auch ein bisschen schwerer. Aber immer noch viel leichter als Mozart KV 545 (Die Bezeichnung "sonata facile" ist in Anbetracht des ersten Satzes der blanke Hohn!)
 
A

Astrid

Dabei seit
12. Mai 2006
Beiträge
354
Reaktionen
0
Hallo mak,

ich habe mit dieser Sonate nach ca. 9 Monaten angefangen. Da war ich auch etwa mit dem Heumann durch.

Allerdings habe ich nur den 2. Satz, das Andante gespielt.
Das reichte aber auch:D
Ein halbes Jahr habe ich gebraucht, um mal einigermassen sicher die Noten spielen zu können. Da war dann aber noch keinerlei Dynamik oder ähnliches dabei.

Jetzt im Nachhinein hätte ich vielleicht noch ein bisschen warten sollen.
Ich konnte zwar das Stück, aber dadurch, dass ich so lange daran sitzen musste, ist mir der Spass ein wenig abhanden gekommen. Es ist, wie wenn du dein Lieblingslied jeden Tag mehrmals anhörst, dann kommt es dir auch irgendwann zu den Ohren raus.

Fazit:
Es ist sicher spielbar nach 1/2 bis 3/4 Jahr, aber ob du mit dem Ergebnis dann zufrieden bist, steht auf einem anderen Blatt.
Versuche doch mal den 2. Satz und wenn es nicht geht, kannst du es immer noch auf die Seite legen und später wieder vorholen. Ich finde, es hört sich einfacher an, als es letztenendes ist.

Liebe Grüsse
Astrid
 
Elio

Elio

Dabei seit
17. März 2006
Beiträge
642
Reaktionen
1
So, ich habe nachgeschaut, welche Kuhlau Sonatine mir zugesagt hatte, es ist die in C-Dur op.20/1. Kann aber sein, dass das mit den Sechzehnteln im weiteren Verlauf noch zu schwer ist für Dich.
Ein weiterer Komponist von Sonatinen, den ich empfehlen kann ist Dussek.

Elio
 
M

mak

Dabei seit
13. Apr. 2007
Beiträge
15
Reaktionen
0
Clementi_-_Sonata_Op._36,_No.1

Erstmal vielen Dank für die raschen und hilfreichen Antworten....

Also, habe mal sofort die Sonatina ausgedruckt und mal versucht die Noten mental (stell mir dabei einfach eine Klaviartur vor und versuche die Noten mit richtigen Fingersätzen zu spielen) zu spielen.

Also der Allegro-Teil ist bestimmt mit ein bisschen Üben machbar.

Die linke Hand des Andante-Teils hat echt ne ganze Menge Triolen; hab da sehr wenig Erfahrung mit Triolen, hoffe ich krieg das hin...

Gut, ich werde mich daran mal versuchen und schaffe vielleicht bis zum nächsten Klavierunterricht den Allegro-Teil und spiele es meinem Lehrer vor.

Bis dann...
 
Hartwig

Hartwig

Dabei seit
9. Apr. 2006
Beiträge
1.119
Reaktionen
105
Hallo Mak,

im Grunde gebe ich Elio Recht mit seinen Vorschlägen.
Dennoch habe ich auch einen:
Aus der A-Dur Sonate von Mozart KV 331, die mit den Variationen, den 1.Satz und vielleicht die 2. Variation.
Du wirst ja auch bei der "facile" sicher erst langsam spielen, was ja auch gar nichts ausmacht. Das gilt bei der A-Dur genauso. Da Du sie sicher schon (das Thema, den 1. Satz) gehört hast, wird es Dir wohl auch etwas leichter vorkommen, sie zu spielen.
Viel Freude am Spielen.

Gruß Hartwig
 
A

Amfortas

Guest
Ich kann den anderen nur Recht geben. Lieber zuerst die Sonatinen von Clementi und Kuhlau, sie klingen sehr schön und es gibt sie von leicht bis schwerer.
Empfehlen kann ich dir dieses Buch.
http://www.notenbuch.de/sonatinen_a...&Com=&key=0&lookup=sonatinen+album&TopCatID=1
Da sind sehr schöne Sonatinen, von verschiedenen Komponisten drin. Hab selber daraus gespielt. Der zweite Band ist ebenfalls sehr schön.

Viel Spaß beim spielen (egal was du letztenendes spielst)


oli
 
C

chief

Guest
Hallo mak, das Thema hatten wir schon mal hier Mozart KV 545, ich kann mich dunkel erinnern. Da war es für zwei klaviere von Mozart/Grieg und relativ einfach zu spielen.
Vielleicht findest du das.

Gruß Chief
 
killmymatrix

killmymatrix

Dabei seit
20. Jan. 2007
Beiträge
668
Reaktionen
1
Du meintest vermutlich diesen Beitrag: http://clavio.de/forum/showthread.php?p=19519#post19519

Das erste Klavier spielt ja die normale Sonata Facile, ich finde aber nicht unbedingt, dass das zweite Klavier wirklich "einfach" ist, höchstens leichter. Wobei das zweite Klavier ja nur die Begleitung spielt und man alleine damit nicht so recht Spaß haben wird. ;)

Abgesehen davon ist Mozart sowieso niemals "einfach"... :rolleyes:
 
C

chief

Guest
Clementi Op.36 n.1
Im Andante Teil das sind Triolen, Donnerwetter, das kriegste hin.
Ist 3/4 Takt zähl immer nur die 3 Triolen 1-2-3.

Gruß Chief
 

Similar threads

C
Antworten
97
Aufrufe
7K
virtualcai
virtualcai
 

Top Bottom