Moderne Schmiermittel für hist. Instrumente?

  • Ersteller des Themas Drahtkommode
  • Erstellungsdatum
Drahtkommode
Drahtkommode
Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.112
Reaktionen
2.037
Wenn man es streng museal nimmt, verbietet es sich, moderne Schmiermittel wie CLP Protek bei historischen Instrumenten einzusetzen. Wenn man es nicht ganz so streng nimmt, kann man sagen: Es verbessert die Spielbarkeit, ist reversibel und nur eine Kleinigkeit.

Was denkt ihr?

Es grüßt die getreue
Drahtkommode
 
agraffentoni
agraffentoni
Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.387
Reaktionen
5.300
Definiere historisch!
Fällt da z.B. ein 1912er Steinway auch schon drunter?
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.722
Reaktionen
6.959
Bei alten Instrumenten nehm ich Hirschtalg und Graphit.

LG
Henry
 
K
koelnklavier
Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.444
Das beste Schmiermittel ist immer noch ein guter Fünfziger (mindestens). :teufel:
 
Musikanna
Musikanna
Dabei seit
23. Okt. 2007
Beiträge
2.215
Reaktionen
5.001
OT: Ich habe im Thementitel gerade "Schmerzmittel" gelesen und war einen Moment lang ziemlich ratlos...
 
Drahtkommode
Drahtkommode
Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.112
Reaktionen
2.037
Definiere historisch!
Fällt da z.B. ein 1912er Steinway auch schon drunter?
Unter musealen Gesichtspunkten wäre das– wiederum streng genommen – dann der Fall, wenn es das entsprechende Mittel zurzeit der Entstehung noch nicht gab.
Bei mir geht es jetzt eher um Instrumente vor 1850. @Henry nimmt Hirschtalg und Graphit, das passt natürlich. Hat man auch Tastaturstifte geschmiert?
 

Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.400
Reaktionen
2.480
Nasenfett für die ganze Klaviatur? Wird schwierig. Ich nutze das für das Hammernussleder, falls die Stoßzunge nicht so recht zurück fallen will. Haarfett kann man auch gut zum achsen benutzen.
 
 

Top Bottom