Geeignetes Schmiermittel für Tastenstifte

  • Ersteller des Themas HerrWurli89
  • Erstellungsdatum
H

HerrWurli89

Dabei seit
22. Dez. 2020
Beiträge
2
Reaktionen
0
Guten Abend,

wie mein Nutzername schon verrät, bin ich seit kurzem stolzer Besitzer eines Wurlitzers 200A.

Gerade bin ich dabei, die Tastengarnierung zu erneuern.

Da ich letztens die längst überfällige Reinigung des Innenlebens durchgeführt habe, sind die Tastenstifte sowie alle anderen beweglichen Bauteile nun frei von Schmiermitteln.

In englischen Foren wird sehr oft das sog. Protek CLP empfohlen, um alle möglichen Bauteile - u. a. auch die Tastenstifte - zu schmieren.

Auf der Suche nach einem Verkäufer tue ich mir allerdings sehr schwer, da ein internationaler Versand aufgrund der Entflammbarkeit flach fällt und es in Deutschland nur an Unternehmer bzw. Geschäftskunden verkauft wird.

Am einfachsten wäre es natürlich, wenn mir jemand eine Bezugsquelle (für Privatkunden!) für Protek CLP nennen könnte.

Ansonsten wäre ich für eine gute Alternative zu dem o. g. Schmiermittel dankbar. Habt ihr da Ideen?

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße,

Stephan
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
8.974
Reaktionen
5.023
Frag mal Martin Widmann, @Mawima
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
17. Okt. 2017
Beiträge
1.312
Reaktionen
1.149
Ich habe Protek problemlos in England bestellt. Vor dem Schmieren aber erst einmal Polieren, Polieren, Polieren was das Zugs hält und schauen, ob das nicht auch das gewünschte Ergebnis liefert. Das Teflon im CLP bekommnt man nach Applikation gar nicht oder nur sehr schwer wieder heraus.
 
V

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
840
Reaktionen
410
Glückwunsch zum Wurlitzer. Ist das eine größere Baustelle oder funktioniert sonst alles?
Ich habe Mal ein Rhodes Mark I geschenkt bekommen, aber da ist das klassische Problem, die Korrosion der Spulenanschlüsse, bei so vielen Tönen aufgetreten, dass für mich eine Reparatur nicht bezahlbar war.
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.282
Reaktionen
2.327
Im Idealfall braucht man gar kein Mittel. Polieren sollte reichen. Wenn nicht, dann kann man auch hauchdünn Hirschtalg nehmen. Protek CLP scheint mittlerweile schwierig zu sein, weil es angeblich nicht mehr in der EU verkauft werden darf. Außerdem würde man für Tastenstifte eh Protek MLP nehmen, das ist nicht flüssig sondern eine Paste.
Scheint aber das gleiche EU-Problem zu haben.
 
Universaldilettant

Universaldilettant

Dabei seit
20. Jan. 2020
Beiträge
79
Reaktionen
77
Bei FTP Pianoforti konnte ich Protek CLP und MPL ganz normal bestellen... lässt sich da auch noch in den Warenkorb packen (haben allerdings bis 07.1 Betriebsferien).

Und mit den kleinen Verpackungseinheiten kommt für ein Klavier so grade hin :puh:;-)
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.191
Reaktionen
6.656
Einige Klavierbauer nehmen Waffenöl in ganz geringer Dosis (Fingerkuppe für mehrere Stifte).

Kann ich nur von abraten - ist ne Zeitbombe.

Protec ist in der Tat daß geeignetste Mittel, jedoch nicht so ohne weiteres auf dem freien Markt erhältlich....bleibt nur, so den einen oder anderen Klavierbauer zu bestechen daß er mal da von was hergibt ;-)
 
H

HerrWurli89

Dabei seit
22. Dez. 2020
Beiträge
2
Reaktionen
0
So, nach den Weihnachtstagen kann man sich mal wieder den wichtgen Dingen widmen ;)

Vielen Dank erstmal für die reichlichen Antworten.

Ich habe Protek problemlos in England bestellt. Vor dem Schmieren aber erst einmal Polieren, Polieren, Polieren was das Zugs hält und schauen, ob das nicht auch das gewünschte Ergebnis liefert.
Polieren werde ich natürlich zuerst, ansonsten schaue ich mich dann doch noch mal nach einer geeigneten Quelle für das Protek um.
Bei FTP Pianoforti konnte ich Protek CLP und MPL ganz normal bestellen
Danke dir für den Hinweis, werde ich mir mal anschauen!
Glückwunsch zum Wurlitzer. Ist das eine größere Baustelle oder funktioniert sonst alles?
Ich habe Mal ein Rhodes Mark I geschenkt bekommen, aber da ist das klassische Problem, die Korrosion der Spulenanschlüsse, bei so vielen Tönen aufgetreten, dass für mich eine Reparatur nicht bezahlbar war.
Nach meinem Empfinden definitiv eine größere Baustelle :D Zurzeit ist es komplett zerlegt. Davor durfte ich aber erstmal reichlich an 50 Jahre altem Staub entfernen.

Gerade widme ich mich der Tastengarnierung. Den alten Filz habe ich entfernt und die ersten Tasten haben schon ihren neuen Filz bekommen. Schon ein Wunder, was für einen Unterschied einige Millimeter an Filz in Sachen Spielgefühl machen.

Wenn alle mechanischen Bauteile überholt sind, baue ich den Amp erst nochmal ein und schaue mir das Ergebnis an. Da ich aber das wurlitzertypische Brummen erwarte, werden wahrscheinlich auch nochmal die elektronischen Bauteile überholt.

Das von Dir erwähnte Rhodes ist natürlich auch klasse und eine Legende, aber du hast recht, wenn mans nicht selbst reparieren kann, muss man für gewöhnlich sehr viel bezahlen, da es in Deutschland nur ein paar wenige Anlaufstellen für vintage E-Pianos gibt. Hast du Rhodes noch bei dir stehen oder zwischenzeitlich verkauft?

Habe aus Spaß heute mal nach alten Rhodes und Wurlitzern gesucht, aber der Preis ist ja dermaßen in die Höhe gestiegen und der Markt leider nur sehr klein. Hätte mir vorstellen können, das ein oder andere alte E-Piano in schlechtem Zustand zu kaufen und wieder auf Vordermann zu bringen, da mir mein jetziges Projekt eine Menge Freude bereitet. Aber die im Internet angebotenen E-Pianos sind alle teuer und in einem guten Zustand. Runtergerockte Exemplare konnte ich gar nicht finden.

Viele Grüße,

Stephan
 
V

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
840
Reaktionen
410
Das mit dem Rhodes war vor knapp über zwanzig Jahren, ich glaube ich habe es damals dann für öS 2000,- verkauft (€ 150,-), der neue Besitzer hat es dann für öS 17.000,- reparieren lassen. Zumindest sind das die Zahlen, die mir gerade einfallen. Also durchaus so teuer wie jetzt. Ich finde es als Bastelprojekt sehr spannend - der mechanische und dann der elektronische Teil. Wünsche viel Erfolg.
 

Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.191
Reaktionen
6.656
Gänsefett macht nur bei einer Tastengarnierung mit Gänseleder Sinn :rauchen::rauchen::rauchen:
 
 

Top Bottom