Mieter übers Musizieren vorher in Kenntnis setzen?

C

chopin92

Dabei seit
18. Sep. 2012
Beiträge
220
Reaktionen
33
Hallo ihr Lieben,
das ewig leide Thema... ich habe hier auch schon viel gelesen.
Ich ziehe bald um, bzw. nächste Woche soll der Vertrag unterschrieben werden. Ich habe meinem Vermieter nicht davon berichtet, dass ich (professionell) Klavier spiele. Sollte ich das noch tun?
Ich habe bewusst darauf verzichtet, denn als ich zum Studieren damals eine Wohnung suchte und erwähnte, dass ich Musik studiere, wurde ich jedes Mal wieder weggeschickt. Jetzt habe ich nichts gesagt, die Wohnung bekommen. Ich bin bereit mich an die "Ruhezeiten" zu halten und werde für den Rest der Zeit auf einem E-Piano spielen.
Habe oft gelesen, man sollte das lieber vorher absprechen, aber das führte bei mir eben nur dazu, dass keiner an mich vermieten wollte. Tue ich das Richtige oder ist das "falsch" ?
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.662
Reaktionen
7.589
Also.

Ich halte es für falsch.

Du handelst Dir nur eine große Wahrscheinlichkeit ein, Ärger zu bekommen und dann schon wieder umziehen zu müssen. Ausgesprochen dumme und potentiell teure Handlungsweise.

Es ist auch Käse, zu behaupten, "keiner" wolle an Klavierspieler vermieten.
Bei meinem letzten Umzug vor ein paar Jahren habe ich immer gleich als erstes am Telefon gesagt, dass ich professioneller Pianist bin und eine Wohnung suche, in der ich üben kann. Ich hätte diverse Wohnungen bekommen können, gar kein Ding.

Die wahre Ursache für die vielen Ablehnungen wird nicht das Übenwollen sein, sondern dass Du Student bist und das denen aufgrund der Verdienst-Situation zu wacklig erscheint. Bzw. vielleicht kommt auch noch dazu, dass in deren Augen Studenten als sowieso unzuverlässig, unordentlich, laut etc. gelten.

Vertrag nicht unterschreiben, bevor Du das Übenkönnen wirklich geklärt hast.

LG,
Hasenbein
 
thinman

thinman

Dabei seit
28. Feb. 2015
Beiträge
3.159
Reaktionen
5.086
sehe ich auch so wie @hasenbein.
Lieber vorher kleinen Ärger als nachher großen Ärger.
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
2.675
Reaktionen
2.337
Ja, sei ehrlich von Anfang an. Manchmal dauert es länger, etwas zu finden, aber es gibt auch musikerfreundliche Vermieter. einziehen und vor vollendete Tatsachen stellen kann funktionieren, muss aber nicht.
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.613
Reaktionen
8.748
Die wahre Ursache für die vielen Ablehnungen wird nicht das Übenwollen sein, sondern dass Du Student bist und das denen aufgrund der Verdienst-Situation zu wacklig erscheint. Bzw. vielleicht kommt auch noch dazu, dass in deren Augen Studenten als sowieso unzuverlässig, unordentlich, laut etc. gelten.
Auch ich würde aus Erfahrung eher mit offenen Karten spielen und meinen Beruf nicht diskret verschweigen. Man kann den Musikerberuf durchaus auf sehr unterschiedliche Weisen ausüben: In guter Kommunikation mit seinen Mitmenschen oder eben rücksichtslos und egoistisch. In welche Kategorie man von seinem Gegenüber einsortiert wird, hängt auch von anderen Faktoren ab, die man oftmals aus Geschehnissen abseits des Instruments ableiten kann: Persönliches Auftreten, Kommunikationsstil, Gestaltung der Berufsausübung und so weiter. Auch beim Studenten kann man zwischen chaotischen und gut strukturierten Naturen unterscheiden - da genügend spätere Spitzenverdiener einstmals mit dem Status eines "armen Studenten" ihre Laufbahn begonnen haben, dürfte eine totale pauschale Ablehnung von Studenten nicht exemplarisch sein. Wenn man sein Gegenüber mit stichhaltigen Argumenten nicht überzeugen kann, ist ein solches Umfeld für einem möglicherweise ohnehin nicht das Richtige.

LG von Rheinkultur
 
Nora

Nora

Dabei seit
15. Feb. 2009
Beiträge
3.491
Reaktionen
2.277
Ich möchte Euch mal ein Beispiel aus unserem Mietshaus schildern.

Einer meiner Nachbarn erzählte mir, als er sich mit seiner Frau um die Wohnung bewarb, machte der Vermieter deutlich, dass er keine Mieter mit Kindern haben wolle. Der Vermieter selbst wohnt nicht mehr im Haus, hatte aber Angst, dass Kinderlärm die anderen Mieter stören könnte. Der Nachbar, ein Lehrer, bekam den Zuschlag für die Wohnung. Und zog mit Frau - und Kind ein.
:coolguy:

Der Vermieter wollte ihm daraufhin kündigen. Was er natürlich nicht geschafft hat. Nach einem kurzen Briefwechsel war die Sache erledigt.

Mittlerweile wohnt hier sogar eine Familie mit drei Kindern, plus zwei weitere Familien mit Kindern. Alles auf einmal kein Problem. Die anderen Mieter haben die Kinder jedenfalls nicht gestört. Manchmal kann sich eben etwas auch zum Guten entwickeln.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Wirf ne Münze! Die Chancen, dass das eine falsch und das andere richtig oder dass das zweite falsch und das erstere richtig sind, liegen bei 50:50.
Ist letztendlich eine Frage Deiner Dickfelligkeit. Bist Du empfindsam, dann spekuliere NICHT darauf, dass das ohne Ärger abgeht.
 
PianoAnnie84

PianoAnnie84

Dabei seit
29. Mai 2011
Beiträge
1.256
Reaktionen
798

Apropos, das hab ich neulich gelesen:



:super::-D
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.240
Reaktionen
1.753
Einer meiner Nachbarn erzählte mir, als er sich mit seiner Frau um die Wohnung bewarb, machte der Vermieter deutlich, dass er keine Mieter mit Kindern haben wolle. Der Vermieter selbst wohnt nicht mehr im Haus, hatte aber Angst, dass Kinderlärm die anderen Mieter stören könnte. Der Nachbar, ein Lehrer, bekam den Zuschlag für die Wohnung. Und zog mit Frau - und Kind ein.
Das Kind war gar nicht das Problem, es kann ja immer mal eins entstehen. Der Vermieter hat den Fehler gemacht, an Lehrer zu vermieten. ;-) Manche Anwälte sind auch "speziell" drauf.
 
C

chopin92

Dabei seit
18. Sep. 2012
Beiträge
220
Reaktionen
33
Vielen Dank für eure Rückmeldungen. Also war mein etwas schlechtes Gewisser schon berechtigt...
Heute habe Ich mit dem Mieter telefoniert und er hat nichts gegen mein Klavierspiel, solange ich Ruhezeiten einhalte. Da in dem Miethaus insgesamt nur 3 Parteien wohnen, gäbe es eh nicht viel Konfliktpotenzial, sagte er.
 

C

chopin92

Dabei seit
18. Sep. 2012
Beiträge
220
Reaktionen
33
Zweifellos gibt es dann Streit. Z.B. darüber, wer jetzt rausfliegt, damit @chopin92 in das Drei-Parteien-Haus einziehen kann. :bomb:

Genau, insgesamt nur 3 Parteien, INKLUSIVE Mir.
Aber Klar, wie ich hier gelesen habe, kann man sich ja immer aufregen.
In meiner aktuellen Wohnung (Insgesamt 4 Parteien INKLUSIVE mir), interessierte es niemanden, wenn ich 5 Stunden am Tag geübt habe und dann noch 2 Stunden unterrichtet.
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.282
Reaktionen
2.327
Ich habe bisher nur und ausschließlich mit Studenten Probleme.
Die sind heute irgend wie anders drauf als früher.

Über mir wohnte bis vor kurzem eine Studenten-WG (zu dritt). Das einzige Problem, was ich mit denen hatte, war, dass die auffallend leise waren. Wenn die mal Party hatten, machte das eher den Eindruck, als sei dort ein Bibelkreis zu Gange. Nicht mal mehr feiern können die heutzutage noch. Ja in der Tat, die sind heute irgendwie anders drauf als früher :-D
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Genau, insgesamt nur 3 Parteien, INKLUSIVE Mir.
Aber Klar, wie ich hier gelesen habe, kann man sich ja immer aufregen.
In meiner aktuellen Wohnung (Insgesamt 4 Parteien INKLUSIVE mir), interessierte es niemanden, wenn ich 5 Stunden am Tag geübt habe und dann noch 2 Stunden unterrichtet.
am besten ein Haus mit Rentner, denen sagt man ja nach, sie hören nicht mehr gut:super:
 
 

Top Bottom