Midnight Waltz

Dieses Thema im Forum "Einspielungen unserer Forum-Mitglieder" wurde erstellt von Armin, 14. Juni 2017.

  1. Armin
    Offline

    Armin

    Beiträge:
    10
    Hallo,
    ich möchte euch meine neuste Eigenkomposition vorstellen: Den "Midnight Waltz"
    Richtig durchkomponiert ist es nicht, dafür hab ich momentan keine Zeit (Studium und so), es hat daher nicht wirklich ne Form, die meisten thematischen Entwicklungen haben sich so halb aus Improvisationen entwickelt und ich dachte mir einfach: go with the flow:-D
    Ich wünsch euch natürlich trotzdem viel Spaß beim Hören.

    https://soundcloud.com/armingoudarzi/midnight-waltz

    Für die Interessierten: Es handelt sich hier um einen Bösendorfer 225.

    Liebe Grüße
    Armin
     
    Nora, JackyJoker, PianoLove und 7 anderen gefällt das.
  2. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    14.048
    Gefällt mir (auch oder gerade weil es "gewohnt" klingt), aber für Mitternacht ganz schön schnell. Klingt für mich mehr nach "Zu viel Kaffee-Walzer". :-)
     
  3. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    22.910
    hab ich gehabt, sehr schön!! :-) (musstest du irgendwann mal ausgiebig Skrjabins As-Dur Walzer üben? (du weißt schon: schneller Walzer, viel im Diskant usw.)) :geheim:
     
  4. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    6.258
    fisherman gefällt das.
  5. Armin
    Offline

    Armin

    Beiträge:
    10
    Peter gefällt das.
  6. Pianist685
    Offline

    Pianist685 Guest

    Ganz toll, den Walzer mag ich. Ist auch ganz hervorragend gespielt - zuerst dachte ich, es wäre von einem Computerprogramm gespielt oder zumindest per Software im Tempo hochgeregelt, so exakt wie die schnellen Läufe da kommen, aber das ist wohl nicht der Fall. Du mußt ein sehr guter Pianist sein, hast das Instrument wohl studiert. Ich würde mir jedenfalls nicht zutrauen, das Stück einfach mal so zu spielen.
     
  7. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    5.933
    Das spielt unüberhörbar ein Computer. ;-)
     
  8. saugferkel
    Offline

    saugferkel

    Beiträge:
    1.042
    Der spielt's aber gut. :-D
     
  9. Pianist685
    Offline

    Pianist685 Guest

    Ja, vom Anhören her hatte ich ja auch auf einen Computer getippt, perfekter Sound, auch keine Nebengeräusche. Dann ist die Aussage von Armin aber zumindest nicht sauber, es wäre dann nur der Sound eines Bösendorfer 225 in der Software xy.

    Auf Piano World hatte ich schon längere Auseinandersetzungen mt dortigen Komponisten, die auch behaupteten, sie hätten ihre Werke selbst eingespielt, wohingegen ein Moderator sagte, er kenne den und jenen, und die würden ihre Kompositionen grundsätzlich nicht selbst spielen, sondern alles dem Computer überlassen. Es ging dann einige Zeit in der Art "I say yes - you say no" weiter, bis mir das zu dumm wurde.

    Wobei das natürlich der Qualität der Komposition keinen Abbruch tut, so auch hier.
     
  10. ehenkes
    Online

    ehenkes

    Beiträge:
    109
    Diese Komposition findet meine vollste Hochachtung! Super gesetzt und gespielt, egal von wem.

    Das mit dem Komponieren und Selbstspielen ist eine interessante Angelegenheit. Ich fange bei Kompositionen oft mit einer kleinen Improvisation an, spiele diese am Tasteninstrument ein, weil ich dort ein besseres Gefühl für Rhythmik und Spielbarkeit habe, speichere es als midi-File, importiere es in ein Notensatzprogramm und mache dort weiter. Als Test lasse ich die Änderungen via PC und usb-midi-Verbindung über das Tasteninstrument ablaufen. Das Problem dabei ist, dass man nicht weiß, ob man es hinterher vernünftig spielen kann. Die Qualität der Komposition wird m.E. umso höher, je besser man dieses Ping-Pong zwischen Notensatzprogramm und Tasteninstrument (E-Piano oder Keyboard) beherrscht. In den Zeiten nur mit Klavier und Papier kam ich nicht vernünftig zum Komponieren, nun klappt es bestens. Mir geht es aber so, dass ich die Ideen immer mit den Händen auf den Tasten finde, bin aber reiner Hobbyist.