Midi-Recorder / Software für Android gesucht

Y
yabi
Dabei seit
4. Jan. 2021
Beiträge
11
Reaktionen
7
Hallo zusammen,
Ich habe das Klavierspielen nun im fortgeschrittenen Alter für mich entdeckt und habe eine Frage, die hoffentlich nicht zu dumm ist:
Ich habe ein Yamaha p45 und möchte gern meine Fortschritte mit dem (android) tablet aufnehmen. Nachdem ich nun mehrere Midi-Recorder aus dem Playstore ausprobiert habe (perfect piano, synthesia...) stelle ich fest, dass keiner davon zufriedenstellend funktioniert. Es fehlen Töne, der output hängt irgendwie hinterher... vom klang rede ich gar nicht erst. Angeschlossen hab ichs über usb und diese eckige buchse hinten am piano (ich schäme mich sehr, weiss aber wirklich nicht wie die heisst)

Liegt es an meinem günstigen e-piano? Ist das android tablet grundsätzlich falsch und das geht nur mit dem pc? Oder hat jemand einen tipp für eine bessere software?
 
Y
yabi
Dabei seit
4. Jan. 2021
Beiträge
11
Reaktionen
7
Kleines update: nach dem durchforsten einiger youtube videos und fachartikel ist mir klar geworden, dass ich gar kein midi aufnehmen will, sondern genau das was ich spiele - nur halt nicht klassisch mit dem Mikrofon, wo auch der röhrende kühlschrank und mein quietschendes pedal mit drauf wäre.
Ich brauche also ein audio interface - so eine kleine box, die zwischen dem epiano und dem tablet ist. Hab ich das so richtig verstanden? Kann mir jemand eines empfehlen?
 
hyp408
hyp408
Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
850
Reaktionen
325
Hallo, aus der eckigen kleinen Box kommen nur Midi Signale (also Gruppen aus 1 und 0 ern ...). Die Software in Deinem Android macht daraus über eine Sound Engine wieder Töne .... wenn alles passt und Du Glück hast ;-)

Für Deine Zwecke wäre eine Aufnahme an einem Line-Out Ausgang (wenn es sowas gibt) oder am Kopfhörer Ausgang das Mittel der Wahl. So wie ich es gerade gesehen habe (beim Thomann), hat das P45 nur einen Kopfhörer Ausgang ... das wäre schon in Ordnung, nur wahrscheinlich werden die Internen Lautsprecher des P45 ausgeschaltet, wenn Du da was einsteckst. Du bräuchtest also dort einen Splitter ... also einen Kasten, den Du mit der Ausgangsbuchse verbindest
(Solche Teile gibts auch beim Big T für wenig Geld). Von dem gehst Du dann einerseits in einen Verstärker/Lautsprecherbox (damit Du Dich hörst beim Spielen) und andererseits in Dein Aufnahmegerät.

Eventuell hat Dein Aufnahmegerät auch eine Monitoring Funktion (also zum Mithören der Aufnahme) ... dann kansst Du das Signal von dort auf einen Kopfhörer (oder einen Verstärker) übertragen und brauchst keinen Splitter.

Bischen rumprobieren, das wird schon.

Grüße

Hyp
 
Y
yabi
Dabei seit
4. Jan. 2021
Beiträge
11
Reaktionen
7
Vielen Dank Hyp, ich habs mit einer kleinen externen USB soundkarte über den kopfhörerausgang am piano und meinen Kopfhörern (die haben einen eingebauten Splitter) hinbekommen. Es klingt nicht großartig, aber ich kann aufnehmen, was ich spiele ohne lästiges Pedalquietschen :-)
 
hyp408
hyp408
Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
850
Reaktionen
325
Der Sound würde wahrscheinlich besser, wenn Du die Signalstärke für Kopfhörer und Aufnahmegerät einzeln einstellen könntest. Hiermit funktioniert es, ich nutze das Teil selber im Studio als Verstärker/Verteiler für mehrere Kopfhörer ...

Für 26 Euro machst Du da nichts falsch ....


Grüße

Hyp
 
E
emzi
Dabei seit
14. Nov. 2018
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo Yabi, ich benutze die iTwo Box um den Sound direkt digital aufzunehmen. Preislich hält sich diese Investition im Rahmen und ich bin mit den Ergebnissen recht zufrieden.

Allerdings gehe ich auch so vor, dass ich die MIDI-Information per USB direkt am Rechner mit einer DAW (FL Studio, gibt es auch für Android oder Cubase z.B.) aufnehme. So lässt sich die Einspielung meiner Meinung nach besser analysieren und bietet die Möglichkeit zum Editieren an. Zum Beispiel lassen sich Noten verschieben, falls man eine halbe Note falsch spielt oder auch die Anschlagstärke lässt sich im Nachhinein noch bearbeiten. Wenn ich dies nun als Audio haben will, lass ich mein E-Piano (Casio PX S-1000) die MIDI-Informationen abspielen und nehme dann mit der iTwo-Box auf. Dies macht natürlich nur Sinn, wenn man eine quasi "perfekte" Aufnahme haben will. Das heißt man muss nicht den Umweg über MIDI gehen, aber es hat durchaus seine Vorteile es so zu machen.
 
hyp408
hyp408
Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
850
Reaktionen
325
... ist mir klar geworden, dass ich gar kein midi aufnehmen will, sondern genau das was ich spiele - nur halt nicht klassisch mit dem Mikrofon, wo auch der röhrende kühlschrank und mein quietschendes pedal mit drauf wäre.
Ich brauche also ein audio interface - ....
@ emzi ... manchmal hilft es, zu lesen ... das spart eventuell Zeit ... ;-)
 
E
emzi
Dabei seit
14. Nov. 2018
Beiträge
2
Reaktionen
0
@ emzi ... manchmal hilft es, zu lesen ... das spart eventuell Zeit ... ;-)
Danke für Ihren Hinweis, aber ich hab den Beitrag gelesen. Wollte nur darauf Aufmerksam machen, nebst der Empfehlung der AudioBox, dass eine MIDI-Aufnahme durchaus sinnvoll sein kann. Ich gestehe jedoch ein, dass ich nicht nachgeprüft habe, ob der Funktionsumfang des Yamaha P45 auch ein MIDI-Player bzw. MIDI-IN umfasst.

Jedenfalls gibt es viele Wege, die nach Rom führen. Und alles hat seine Vor- und Nachteile.
 
Y
yabi
Dabei seit
4. Jan. 2021
Beiträge
11
Reaktionen
7
Tausend dank für eure hilfe!!! Endlich sehe ich etwas besser durch. Die perfekte aufnahme bzw. Nachbearbeiten will ich aber nicht - mir gehts nur darum, meinen Fortschritt zu dokumentieren und vor allem meine Fehler zu analysieren - mein Mann ist da immer viel zu höflich :003: - wenn aber die ganze zeit pedalgequietsche zu hören ist, lenkt mich das zu sehr ab
 
Y
yabi
Dabei seit
4. Jan. 2021
Beiträge
11
Reaktionen
7
Das pedal ist niegelnagelneu - vermutlich bin ich zu enthusiastisch oder ich hätte ein paar euro mehr ausgeben müssen :015:
 

 

Top Bottom