Material für Werkanalysen und insgesamt autodidaktisches Lernen

E
Ebba
Dabei seit
23. Aug. 2015
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich bin relativ neu in eurem wunderbaren Forum - das heißt ich lese öfter einmal mit, habe mich aber erst kürzlich registriert. Und nun starte ich auch gleich mal mit einer Frage.

Was mein Thementitel wohl nur schleiferhaft deutlich macht, soll Folgendes sein: Ich gehe gerade den berüchtigten Online-Chang durch und bin begeistert davon, wie er die Stücke erklärt und analysiert und somit zum Lernen hinführt. Gibt es anderweitige Klavierliteratur, die genau das tut: Die Stücke so mundgerecht zerlegen, dass man nur noch in die Tasten langen muss... Nicht falsch verstehen, ich möchte dadurch keine Denkarbeit abgenommen bekommen, im Gegenteil. Ich finde diese Herangehensweise unheimlich lehrreich, um meine früheren musiktheoretischen Versäumnisse aufzuholen.

Ich hatte als junger Teenie sechs Jahre Klavierunterricht, dann lange, viel zu lange Pause, und steige nun umso begeisterter wieder ein - allerdings vorerst ohne Lehrer, sodass ich mich auch insgesamt über Hinweise zu gelungenen Büchern oder Websites für Autodidakten freuen würde.

Einen Neulings-Gruß in die Runde,
Ebba
 
ChristineK
ChristineK
Dabei seit
12. Nov. 2010
Beiträge
1.465
Reaktionen
1.788
Hallo Ebba,

herzlich willkommen! Zu Büchern habe ich leider keine Tipps, aber wenn es kein Buch sein muss: Kennst du die Youtube-Tutorials von Josh Wright und Paul Barton schon? Ist vielleicht nicht ganz das, was du suchst, aber es lohnt sich, da mal reinzuschauen. Vielleicht hast du ja Glück und es wird eines der Stücke, die du in Arbeit hast, dort beispielhaft besprochen.

Liebe Grüße

Christine
 
D
Doc88
Guest
Hallo Ebba
Auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum.
Was mir weitergeholfen hat, ist das Buch von Kratzert: "Die Technik des Klavierspiels". Kann ich sehr empfehlen, wenn man schon über das Einsteigerniveau fortgeschritten ist.
Aber ich würde unbedingt empfehlen, einen qualifizierten Lehrer zu besuchen.
Das muß ja nicht gleich jede Woche sein. Aber es spart im Endeffekt enorm Zeit und kann das Eintrainieren ungünstiger Muster verhindern. Die Materie ist derart komplex, daß man eigentlich nur mit professionellem Unterricht über einen unbefriedigenden mittleren Level hinauskommt. Um alle Feinheiten des Klavierspiels selber zu entdecken reicht ein Menschenleben nicht aus. Nur permanente Rückmeldung und Korrektur oder Verstärkung bringen zügig weiter !
Liebe Grüße Doc88
 
E
Ebba
Dabei seit
23. Aug. 2015
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo ihr beiden und vielen Dank für eure Antworten. Die YouTube-Känale sind wirklich interessant. Letztlich beinhalten sie ja schon in etwa das, was ich suchte, nur in Videoform.
Zum Kratzert-Buch erinnere ich mich, hier im Forum einmal eine sehr lebhafte Diskussion gelesen zu haben. Ich werde es mir aber einmal anschauen.
Natürlich wird kein Weg an einem Lehrer vorbeiführen, soll aber auch gar nicht. In diesem Zusammenhang eine Frage an dich, Christine: Du scheinst ja in Wien zu sein. Kannst du vielleicht jemanden empfehlen, der... ja, was eigentlich? Einen Lehrer, den du als "gut" bezeichnen würdest, oder zumindest jemanden, der sich mit meiner "Zielgruppe" auskennt und nicht einzig auf Anfänger im Kindesalter fokussiert ist? Um es kurz zu machen: Über Tipps zu Klavierunterricht in Wien würde ich mich freuen. ;-)
 
 

Top Bottom